Von wegen großer Gewinn

WhatsApp: Neue Betrugs-Nachricht im Umlauf – Discounter-Kunden besonders betroffen

Aktuell werden vermeintliche Gewinnbenachrichtigungen angeblich von Aldi über WhatsApp versendet.
+
Aktuell werden vermeintliche Gewinnbenachrichtigungen angeblich von Aldi über WhatsApp versendet.

Betrüger versuchen ihr Glück immer wieder über Messengerdienste wie WhatsApp. Aktuell in einem vermeintlichen Gewinnspiel von Aldi, das über die App verbreitet wird.

Dortmund – Über eine nette Nachricht freut sich doch jeder. Eine Nachricht, in der verkündet wird, dass man etwas gewonnen hätte, klingt gleich noch besser. Aber Vorsicht: Eine WhatsApp-Nachricht, die einen vermeintlichen Gewinn beim Discounter Aldi verkündet, sollte mit Argwohn betrachtet werden (mehr News zu Aldi bei RUHR24).

AnwendungWhatsApp
EntwicklerWhatsApp Inc. / Facebook Inc
Erscheinungsjahr2009

WhatsApp-Betrug: Vermeintlicher Aldi-Gewinn ist nur eine miese Masche

Derzeit bekommen viele Menschen Mitteilungen via WhatsApp, die vermeintlich von Aldi stammen. Darin wird verkündet, dass der Nutzer anlässlich des 60. Geburtstages von Aldi einen großen Preis gewonnen hätten. Doch Moment mal. Aufmerksame WhatsApp-Nutzer und können schnell den miesen Fake erkennen.

Denn: Wer einmal eine Suchmaschine wie Google bemüht und Aldi eintippt, erfährt schnell, dass der Discounter im Jahr 1946 gegründet wurde. Somit hat Aldi seinen 60. Geburtstag bereits im Jahr 2006 gefeiert. Wer dieses kleine Detail übersehen hat und doch auf den Link zum vermeintlichen Gewinn tippt, sollte keine Daten preisgeben. Das ist auch nicht der erste Versuch, immer öfter verschicken Betrüger angebliche Gewinnbenachrichtigungen von Aldi über WhatsApp.

WhatsApp-Betrug: Aldi-Gewinn ist Fake – keine Daten angeben!

Wie das Internet-Sicherheitsportal Mimikama berichtet, werden WhatsApp-Nutzer mit einem Klick auf eine Seite weitergeleitet, auf der es vorrangig darum geht, Nutzerdaten einzusacken und zu verkaufen. Zwar wird weiterhin die Lüge verkauft, WhatsApp-Nutzer hätten einen Preis gewonnen, doch so richtig eindeutig werden die Betrüger an der Stelle nicht.

Zum einen wird behauptet, man hätte ein Samsung Galaxy Note 4 gewonnen, zum anderen steht etwas weiter unten auf der Betrüger-Seite, man solle an einer Umfrage teilnehmen, um den 500-Euro-Aldi-Gutschein abstauben zu können. Da waren sich die Betrüger wohl selbst nicht ganz einig (mehr aktuelle Warnungen bei RUHR24).

WhatsApp-Betrug: Aldi-Gewinn ist Fake – Betrüger setzen auf Zeitdruck

Wenn selbst das WhatsApp-Nutzer noch nicht stutzig gemacht hat und sie sich weiter zum vermeintlichen Gewinn durchklicken, werden sie aufgefordert an einer kurzen Umfrage teilzunehmen. Darin wird lediglich nach dem Geschlecht, dem Alter und der Anzahl an Personen, die im Haushalt leben, gefragt (mehr digitale News bei RUHR24).

Anschließend folgt laut Mimikama die nächste Hürde, bei der Nutzer misstrauisch werden sollten. Unter Zeitdruck soll zum einen entschieden werden, wie man seinen Gewinn empfangen möchte – Abholung oder per Post – und zum anderen muss ganz schnell die eigene Adresse eingetragen und der Haken beim Kleingedruckten gesetzt werden.

Betrug via WhatsApp: Nutzer erwartet Flut an Werbung per Post, Mail und Telefon

Hier der Knackpunkt: Für das Eintragen der Adresse und für den Haken beim Kleingedruckten haben WhatsApp-Nutzer lediglich eine Minute Zeit. Hektik kommt auf und viele werden das Kleingedruckte vermutlich nicht aufmerksam lesen. Damit hätten die Betrüger dann ihr Ziel erreicht.

Wer seine Daten eingetragen und den Haken gesetzt hat, gibt die Erlaubnis von zahllosen „Sponsoren“ per Mail, Post und sogar telefonisch kontaktiert zu werden. Nutzer können sich also auf eine regelrechte Werbeflut einstellen – denn das Unternehmen, welches die Kundendaten eintreibt, ist für das Vorgehen bekannt.

So sieht der Aldi-Fake aus, der aktuell bei WhatsApp kursiert.

Betrug via WhatsApp: Auf den Gewinn können Nutzer lange warten

„Pelema PTE Ltd“ aus Singapur steckt hinter dem vermeintlichen Aldi-Gewinnspiel. Dabei handelt es sich laut Verbraucherschutz.com um ein Direktmarketingunternehmen. Die Verbraucherschützer kennen die Masche und raten davon ab, an Gewinnspielen dieses Unternehmens teilzunehmen.

Denn, auch wenn Nutzer ihre Daten brav eingegeben haben, zu gewinnen gibt es meist nichts. Da das Unternehmen in Singapur sitzt, haben Verbraucher auch keine Chance sich den versprochenen Gewinn einzuklagen, wie Mimikama erklärt.

Entkommen aus der Werbeflut schwierig – Verbraucher müssen starke Nerven beweisen

Nutzer, die einmal ihre Daten eingegeben haben, können es schwer haben, die zahllosen Werbenachrichten wieder abzubestellen. Das könne laut Verbraucherschutz.com über den Postweg oder per E-Mail versucht werden.

Adresse:PELEMA PTE. LTD. 211 ANG MO KIO AVENUE 3 #07-1450 Singapore 560211 Singapore
E-Mail-Adresse:contact.de@pelema.biz

In beiden Fällen muss ein Widerruf erfolgen, in dem erklärt wird, dass die weitere Nutzung der Daten untersagt wird. Ein Musterschreiben haben die Verbraucherschützer auch schon vorbereitet, das kann kostenlos genutzt werden. Dennoch müssen Verbraucher starke Nerven beweisen.

Video: LKA warnt – auf diesen WhatsApp-Betrug darf man nicht hereinfallen

Denn Verbraucherschutz.com geht davon aus, dass es mit einer E-Mail nicht getan sein wird. Vermutlich werden Verbraucher auch die Werbepartner direkt kontaktieren müssen und Ihnen den Widerruf mitteilen. Hilft das auch nicht, bleibt letztlich nur der Rechtsweg.