Weiterer Schritt nach AGB-Skandal

WhatsApp: Videos und Fotos verschicken – und trotzdem Datenvolumen sparen

Eine Hand hält ein Smartphone, auf dem ein WhatsApp-Chat geöffnet ist.
+
WhatsApp könnte schon bald eine neue Funktion anbieten.

WhatsApp unterwegs zu nutzen, könnte sich bald auch für Nutzer mit wenig Datenvolumen lohnen. Der Messenger soll eine wichtige Änderung planen.

Deutschland – Um große Dateien über den Messenger-Dienst WhatsApp zu versenden, sollen Mitglieder künftig nicht mehr auf WLAN warten müssen. Bald soll der Austausch über die App auch einfacher über mobile Daten funktionieren.

AnwendungWhatsApp
EntwicklerWhatsApp Inc. / Facebook Inc
Erscheinungsjahr2009
Kategorie Instant Messaging

WhatsApp testet neue Funktion: Videos über den Messenger platzsparend versenden

Egal, ob auf Konzerten oder im Urlaub – täglich versenden unzählige Nutzer in Deutschland virtuelle Grüße als Foto oder Video. Doch vor allem bei den selbst gedrehten Filmen benötigen die Sender der Nachricht einiges an Datenvolumen. Das liegt an der meist riesigen Dateigröße und Auflösung von Videos. Zudem kann es – je nach mobiler Internetverbindung – sehr lange dauern, bis die Datei gesendet ist und zudem einigen Speicherplatz kosten. Dem will der Messenger-Dienst nun entgegenwirken.

Bislang haben Kunden zwar die Möglichkeit, direkt über die App Fotos zu knipsen und Videos aufzunehmen. Doch das Ergebnis ist dann oftmals eher enttäuschend durch die eher geringe Auflösung. Mit einer neuen Funktion sollen Kunden dies künftig selbst einstellen können (weitere Digital-News bei RUHR24).

Das Portal WABetaInfo gilt als Insider, wenn es um Änderungen und Neuigkeiten bei WhatsApp geht. Auch über die kommende Funktion scheinen die Verantwortlichen bereits erste Infos zu haben.

WhatsApp-Änderung für Nutzer: neue Funktion bald auch in Deutschland?

So soll es nach dem AGB-Skandal um WhatsApp bald wieder positive Nachrichten geben. Künftig sollen Nutzer die Möglichkeit haben, Videos in hoher Qualität mit der Kamera des Smartphones zu filmen und diese Filme in niedrigerer Auflösung versenden zu können. Und bis zu dem neuen Feature soll es nicht mehr allzu lange dauern.

Nach den Informationen von WABetaInfo soll die Neuerung bereits im neuen Update enthalten sein. Diese Aktualisierung soll es allerdings zunächst nur beim sogenannten Google Play Beta Programm für ausgewählte Personen geben, bevor es für alle Nutzer zugänglich ist.

Beim Messenger WhatsApp wird aktuell eine neue Funktion getestet.

Trotzdem gibt es bereits einen ersten Einblick. Demnach sollen Nutzer von WhatsApp beim Versenden von Videos zwischen drei Optionen wählen: „Automatisch (empfohlen)“ „Beste Qualität“ und „Daten schonen“. Bei der automatischen Variante will der Messenger-Dienst anhand eines Algorithmus die beste Komprimierung für spezielle Videos auswählen.

Neue WhatsApp-Funktion: Videos trotz wenig Datenvolumen versenden

Personen, die ihre Videos unter „Beste Qualität“ senden wollen, teilen diese – wie der Name schon vermuten lässt – so hochauflösend wie möglich. Wer in seinen Einstellungen ausgewählt hat, Daten sparen zu wollen, kann künftig die dritte Option nutzen. Dadurch verkleinert WhatsApp die Dateigröße des Videos, sodass es schneller und mit weniger Datenvolumen gesendet werden kann.

Ab wann „gewöhnliche“ Nutzer des Messengers das neue Feature nutzen können, steht noch nicht offiziell fest. WhatsApp arbeitet aktuell auch an einer weiteren Neuerung für Fotos und Videos, die sich selbst zerstören sollen.

So soll es künftig – ähnlich wie bei Snapchat oder Instagram – die Einstellung geben, dass die versendeten Dateien automatisch gelöscht werden, sobald der Empfänger sie einmal angeschaut an. Diese Funktion gibt es bereits bei Textnachrichten und ist beim Klick auf den Namen des Chat-Partners einstellbar.

Video: WhatsApp-Account bald auf mehreren Geräten nutzbar?

Eine weitere geplante Neuerung könnte die Nutzer ebenso erfreuen. Künftig soll es möglich sein, dass man mit einem Account auf mehreren Geräten gleichzeitig angemeldet ist. Bislang müssen User von WhatsApp sich für ein Gerät entscheiden.

Mehr zum Thema