Vorhersage für Dezember

Wetter im Dezember 2020: Experte überrascht mit Aussage über warme Winter-Temperaturen

10 Grad im Dezember? Ja ist denn schon Frühling? Ein Experte erklärt die hohen Temperaturen und gibt einen Ausblick auf das Wetter im Winter 2020.

Nordrhein-Westfalen - Der November 2020 hat schon jegliche Rekorde gebrochen. Er gilt als der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Anfang Dezember ist dennoch der erste Schnee gefallen. Das Glück währte allerdings nicht lange und ungewöhnlich warme Temperaturen ließen die weiße Pracht wieder schmelzen. Wie geht es weiter?

KlimawandelAbkühlung oder Erwärmung des Klimas über einen langen Zeitraum
Aktuelle Folgen:U.a. globale Erderwärmung
Ursachen:Treibhauseffekt durch Zunahme der Treibhausgase (u.a. CO2) in der Atmosphäre

Wetter im Dezember 2020: Frühlingsgefühle statt Kältepeitsche

Egal ob Sommer oder Winter: Die Meldung, dass es sich um den wärmsten Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen handelt, häufen sich. Ein Monat löst den anderen ab. Grund dafür ist vermutlich der Klimawandel. Auch wenn der Dezember mit relativ niedrigen Temperaturen und teilweise sogar etwas Schnee gestartet ist, lässt ein aktueller Blick aus dem Fenster erahnen, dass auch der Dezember 2020 sich in die wärmsten Monate einreihen könnte.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldet in seiner aktuellen Wettervorhersage: „Frontensystem eines Tiefs über dem Nordostatlantik überquert Deutschland sehr zögerlich von West nach Ost. Es leitet eine weitere Milderung ein.“ Es bleibt also mild und die Experten erwarten auch in den kommenden zehn Tagen Temperaturen von über 10 Grad. Weiße Weihnachten adé.

Schnee im Dezember oder milde Temperaturen? Wetter-Experte gibt Prognose ab

Die aktuelle Wetter-Lage dürfte viele besonders enttäuschen, denn die Hoffnungen auf einen weißen Winter waren groß. So hatten im Oktober Experten angekündigt, dass das Wetterereignis La-Nina für einen kalten Winter und Schnee sorgen könnte. Doch nun - Fehlanzeige.

Solche Langzeitprognosen sind häufig schwer zu treffen, ein Wetter-Ausblick für 10 Tage hat eine höhere Trefferquote. Der Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst „Q.met“ wagt daher nun eine erneute Aussage, wie sich das Wetter in den kommenden Tagen verhalten könnte und erklärt, warum es ungewöhnlich warm ist.

Wetterprognose für den Winter 2020/2021 kippt: So warm wird es

Er überbringt Schneefans und Freunden des Wintersports keine guten Nachrichten: „Der Winter 2020/2021 könnte schon wieder ein Rekordwinter werden.“ Allerdings nicht an der Kältefront, sondern was die hohen Temperaturen betrifft. Er bezieht sich dabei auf den amerikanischen Wetterdienst NOAA, der vorhersagt, dass der Dezember in Deutschland im Durchschnitt etwa zwei bis drei Grad milder ausfallen könnte als sonst.

Und auch der Blick aufs neue Jahr fällt düster aus. So könnte der Januar 2021 um einiges wärmer als das übliche Klimamittel ausfallen, wie der Wetter-Experte in einer Sondersendung bei wetter.net betont. Und das, obwohl der Januar normalerweise als der kälteste Monat des Jahres gilt.

Warmer Winter 2020: Fehlende kalte Luft aus Sibirien

Das liegt daran, dass zu Jahresbeginn in der Regel klirrende Kälte nach Europa rüberströmt. Doch dort ist die Wetterlage noch weitaus dramatischer. So lagen die Messergebnisse in Sibirien von Januar bis Oktober bei mehr als fünf Grad über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010. 

Den absoluten Wärmerekord im Winter gab es 2015. Hier lag die Durschnitttemperatur bei 6,5 Grad. Aktuell liegt sie bei 1,6.

Und auch die Wintermonate sind nördlich des Polarkreises viel wärmer als sonst, was sich wiederum auf Winter in Europa auswirkt. „Das ist verdammt gefährlich, denn dort taut nun der Permafrostboden massiv auf und das mit schwerwiegenden Folgen für das weltweite Klima. Methan wird bei dem Auftauvorgang freigesetzt und treibt die Klimaerwärmung noch schneller an“, erklärt Dominik Jung und beschreibt die Folgen der warmen Temperaturen in Sibirien als Klimakatastrophe im Stillen, fernab von Corona.

Ein warmer Winter in Osteuropa lässt allerdings auch die Chancen auf einen richtigen Winter in Deutschland dahinschmelzen. „Einen richtigen Winter mit Schnee und Eis werden wir so nicht erleben“, so Jung. Das sei eine „Schockprognose“ für Deutschland

Rubriklistenbild: © Matthias Balk

Mehr zum Thema