7-Tage-Ausblick

Wetter in Deutschland und NRW: Lähmendes November-Wetter am Dienstag

Das Wetter in Deutschland und NRW bleibt trüb. Zum Wochenstart dominieren Wolken und Schauer. Mancherorts sind Sturmböen möglich.

Update, Mittwoch (18. November), 7.28 Uhr: Dieser Wetter-Ticker wird nicht mehr aktualisiert. Die neuesten Vorhersagen zum Wetter in Deutschland und NRW findet ihr hier.

Update, Dienstag (17. November), 6.34 Uhr: Trüb fiel der Start in die neue Woche in Nordrhein-Westfalen aus und auch am Dienstag zeigt sich das Wetter in NRW nicht unbedingt von seiner freundlichsten Seite. In der Früh und am Vormittag bleibt es bedeckt, gebietsweise fällt leichter Regen, der am Mittag allmählich ostwärts abzieht. Im Südwesten kommt es dann noch zu ein paar Auflockerungen.

Wetter in Deutschland und NRW heute: So wird das Wetter am Dienstag

Morgens2 bis 10 Grad, bedeckt und teils regnerisch
Mittags4 bis 13 Grad, weitgehend trocken
Abends4 bis 15 Grad, weitgehend trocken

Die Höchstwerte in NRW liegen bei 11 bis 15 Grad, in Hochlagen 9 Grad. Dabei weht laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ein mäßiger Südwestwind, der abends nachlässt.

In Deutschland bringt das Wetter in der Nordhälfte dichte Wolken mit Regen, die im Tagesverlauf ostwärts abziehen. Im Süden bleibt es hingegen trocken mit längeren sonnige Abschnitten am Alpenrand. Die Höchstwerte liegen zwischen 9 und 15 Grad. Es weht ein schwacher bis mäßiger Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen an der See.

Mittwoch, 18. Novemberweitgehend heiter und trocken, 8 bis 13 Grad
Donnerstag, 19. Novemberviele Wolken, zeitweise Sonne und windig, 9 bis 13 Grad
Freitag, 20. November wechselhaft mit Schauern, 7 bis 9 Grad
Samstag, 21. November wechselhaft, teils windig, 5 bis 10 Grad
Sonntag, 22. Novemberwechselhaft und hochnebelartig, 0 bis 7 Grad
Montag, 23. Novemberüberwiegend bewölkt, 7 bis 11 Grad

Update, Montag (16. November), 6.30 Uhr: Das Wetter in NRW zeigt sich am heutigen Montag nicht unbedingt von seiner besten Seite. Früh und im weiteren Tagesverlauf ist es stark bewölkt, in Ostwestfalen mitunter auch noch wolkenlos. Abends gibt es westlich des Rheins kurze Auflockerungen, gebietsweise treten Schauer auf.

Wetter in Deutschland und NRW heute: So wird das Wetter am Montag

Morgens2 bis 11 Grad, bewölkt und teils regnerisch
Mittags3 bis 13 Grad, weitgehend trocken aber bewölkt
Abends3 bis 15 Grad, weitgehend trocken aber bewölkt

Die Höchstwerte in Nordrhein-Westfalen liegen bei 11 bis 14 Grad, in Hochlagen 8 bis 10 Grad. Ansonsten bringt das Wetter in NRW einen mäßigen, teils frischen Wind aus Südwest bis West mit. In der Eifel, in Kammlagen sowie in Schauernähe sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) auch stürmische Böen möglich.

In Deutschland wird es neben kurzen sonnigen Abschnitten vielfach stärker bewölkt mit Schauern. In Richtung Nordsee können die auch kräftiger ausfallen. An den Alpen bringt das Wetter anfangs noch Regen, der in Schauer übergeht. Im Osten gibt es kaum Schauer, dafür mehr Sonne. Dabei weht ein mäßiger bis frischer Südwestwind, an der Nordsee und im Bergland sind stürmische Böen möglich.

Wetter in Deutschland und NRW: Der Sieben-Tage-Trend

Update, Sonntag (15. November), 9.45 Uhr: Der Sonntag hält, was er verspricht – zumindest in einigen Teilen von Deutschland und NRW. Dort kann man sich heute (15. November) über schönstes Wetter bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen freuen. Doch die Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) warnen vor einem drastischen Wetterumschwung am Abend.

Wetter in Deutschland und NRW heute: So wird das Wetter am Sonntag

Morgens3 bis 13 Grad, sonnig
Mittags8 bis 18 Grad, sonnig und bewölkt
Abends4 bis 12 Grad, vereinzelt Gewitter

Wetter in Deutschland und NRW heute: Sonntag beginnt mit viel Sonne und milden Temperaturen

Am Vormittag zeigt sich das Wetter in Deutschland und NRW noch von seiner besten Seite: Überall scheint die Sonne, wechselnd können sich jeden auch Wolken dazwischen schieben. Gegen Nachmittag wird es dann jedoch ungemütlich – es droht ein heftiger Wetterumschwung.

Wer gerne in der Natur ist, sollte den Vormittag deshalb am heutigen Sonntag (15. November) noch einmal ausnutzen. Bei milden 15 bis 19 Grad in den meisten Teilen Deutschlands klettern die Temperaturen für den November wirklich ungewöhnlich hoch.

Wetter in Deutschland und NRW heute: Drastischer Wetterumschwung am Sonntagnachmittag erwartet

Doch so schön wie der Tag beginnt, wird er laut den Experten des DWD nicht bleiben: Schon in den Mittagsstunden warnen die Experten in den westlichen Landesteilen vor starken Windböen bis 60 km/h, zudem soll die Bewölkung im Verlauf des Tages zunehmen.

Gegen Abend mischt sich der Wind im Westen dann noch mit einer Kaltfront, die vereinzelt auch Graupel und Gewitter nach Deutschland und NRW mitbringen kann. Dieses Wetter wird uns dann in Deutschland und NRW auch noch am Anfang der kommenden Woche begleiten: Mit Gewitter und Schauer und deutlich niedrigeren Temperaturen.

Wetter in Deutschland und NRW: Erster Frost erwartet - heftiger Umschwung am Wochenende

Update, Samstag (14. November), 9.37 Uhr: Das Wochenende startet in Deutschland und NRW mit Nebel. Vor allem im Norden ist es laut dem Deutschen Wetterdienst stark bewölkt, zwischendurch kommt auch Regen hinzu. Im Mitteldeutschland und im Süden kommt es dagegen im Tagesverlauf zu Auflockerungen und es bleibt eher trocken.

Besonders viel Glück haben alle, die im Südwesten von Deutschland leben: hier bleibt es heute am längst sonnig. Insgesamt werden Höchstwerte zwischen 11 und 18 Grad erreicht.

Wetter in Deutschland und NRW: Nebel, Regen und Wind am Wochenende

Trotz Nebel und Regen lockert sich das Wetter in Deutschland und NRW in der Nacht zum Sonntag teilweise auf. Erst im Verlauf der Nacht kommt es im Nordwesten wieder zu etwas Regen, hier sinken die Temperaturen außerdem auf 7 bis 12 Grad.

Im Südosten wird es mit 0 bis 7 Grad noch kälter. Hier könnte es örtlich außerdem zu der Bildung von Frost kommt.

Wetter in Deutschland und NRW: Lage am Freitag den 13.

Update, Freitag (13. November), 6.15 Uhr: NRW/Deutschland – Heute ist Freitag, der 13. - im Aberglaube also ein richtiger Pechtag. Doch schaut man aus dem Fenster, sieht es gar nicht mal so übel aus. So startet der Tag beim Wetter in NRW örtlich zwar mit starker Bewölkung. Im Laufe des Vormittags reist die Nebel- und Wolkendecke allerdings auf und es wird sonnig.

Aber auch in München, Hamburg und Berlin wird es richtig freundlich und die Sonne zeigt sich noch einmal vor dem Wochenende. Allerdings währt das Glück nicht lange, denn schon am Nachmittag sollen erneut Wolken aufziehen und vereinzelt regnen. Temperaturen werden heute bis zu 14 Grad in Düsseldorf und Dortmund erwartet. In den Höhenlagen, wie etwa auf dem „Kahler Asten“ oder dem „Brocken“ bleibt es unter 10 Grad. Die Rekordmarke knackt heute Baden-Württemberg mit 16 Grad in Stuttgart.

Wetter in Deutschland und NRW: Ausblick auf das Wochenende

Wagt man aber einen ersten Blick aufs Wochenende, sieht es nicht mehr ganz so gut aus. Zwar soll es am Samstag noch weitgehend trocken bleiben, südlich der Donau kann sogar nochmal die Sonne rauskommen, doch Richtung Norden werden die Wolken dichter und eine Regenfront kündigt sich an.

Am Sonntag kann es dann so richtig ungemütlich werden. So werden im Westen Deutschlands beim Wetter starke Windböen erwartet, in höheren Lagen sowie an der Nordsee kann es sogar richtig stürmisch werden. Aber auch im westdeutschen Tiefland, also in NRW ist am Sonntagabend mit Sturmböen zu rechnen. Noch liegt vom Deutschen Wetterdienst allerdings keine Warnmeldung für signifikantes Wetter vor.

Wetter in Deutschland und NRW: Nebel dominiert – doch dann wird es freundlich

Update, Donnerstag (12. November), 6.50 Uhr: Auch zum Wochenende hin dominiert weiterhin „zu Nebel neigendes Wetter“, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) ankündigt. Wie die letzten Tage auch kommt es stellenweise zu dichtem Nebel. In der Landesmitte und im Osten von Deutschland, so unter anderem in Frankfurt, Kassel oder Dresden wird es auch ganztägig bedeckt bleiben.

In NRW gibt es mehr Glück, hier kann es örtlich zur Nebelauflösung kommen und es gibt Chancen auf einige Sonnenstunden. Auch ist tagsüber heute kaum mit Regen zu rechnen. Erst in den Abendstunden wird es dann ungemütlich. In Hamburg oder Niedersachsen können vereinzelt Gewitter nicht ausgeschlossen werden, im Westen kommt es gebietsweise zu Regen. Typisch Spätherbst eben. Allerdings bleibt es für die Jahreszeit recht mild.

Wetter in Deutschland und NRW: Milde Temperaturen im November

Im Süden werden Tiefstwerte von 0 bis 10 Grad erwartet, sollte sich der Nebel auflösen kann es bis zu 16 Grad werden. Im Köln und im Ruhrgebiet ist es wärmer, hier sind bereits ab den frühen Morgenstunden mit Temperaturen zwischen 10 und 17 Grad zu rechnen. Die Temperaturen sollen sich auch am Wochenende halten, dann wird es allerdings richtig windig. Der DWD spricht von „stürmischen Böen“ am Wochenende.

Update, Mittwoch (11. November), 10.08 Uhr: Am heutigen Mittwoch zeigt sich die Sonne in Nordrhein-Westfalen nur selten. Das Wetter bleibt meist stark bewölkt bis bedeckt oder neblig-trüb. Auflockerungen werden am Nachmittag im Rheinland sowie in der Hocheifel erwartet.

Die Höchstwerte in NRW liegen bei 12 bis 15 Grad, im Bergland bei 10 Grad. Dabei weht ein schwacher Wind meist aus Süd bis Südwest. Die Nacht zum Donnerstag bleibt teils dichter bewölkt, teils stärker auflockernd und dabei niederschlagsfrei. Die Tiefsttemperaturen liegen bei 10 bis 7 Grad, im Bergland um 5 Grad.

Wetter in Deutschland und NRW: Sonne an den Alpen, ungemütliches Wetter im Westen

Deutschlandweit sind laut Deutschem Wetterdienst (DWD) heute Tageshöchstwerte von 9 bis 15 Grad zu erwarten. An den Nordrändern der Mittelgebirge und an den Alpen besteht dabei die Chance auf längeren Sonnenschein. Ansonsten bleibt ganztägig Nebel oder Hochnebel, im Westen und Südwesten gelegentlich etwas Regen oder Sprühregen.

Erstmeldung vom 10. November: Noch hält sich vielerorts dichter Nebel. Auch warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Nachtfrost, der sich bis in die frühen Morgenstunden halten könnte. Autofahrer und Fahrradfahrer sollten deshalb auf ihrem Weg besonders aufpassen. Teilweise gibt es nur Sichtweiten unter 150 Meter.

Auch wenn die Temperaturen in der Nacht auf Dienstag mit Tiefstwerten von bis zu Minus 2 Grad immerhin etwas an die der Jahreszeit entsprechende Wetterlage erinnern, wird es heute im Laufe des Tages erstaunlich mild.

Wetter heute in Deutschland und NRW: Nebel und überraschend milde Temperaturen

MorgensNebel und Nachfrost, -2 bis 6 Grad
MittagsNebel, vereinzelt klar und sonnig, 10 bis 16 Grad
AbendsÜberwiegens bewölkt, 10 bis 12 Grad

In vielen Regionen in Deutschland hält sich beim Wetter der Nebel heute auch weiterhin hartnäckig und es bleibt ganztags trüb. Einige Regionen haben jedoch Glück: So ist es in großen Teilen von NRW, wie zum Beispiel in Dortmund, vormittags sonnig.

Bis nach Sachsen sowie an den Alpen und im höheren Bergland bestehen ebenfalls größere Sonnenchancen. Es werden hier Höchstwerte zwischen 6 und 10 Grad erwartet. Im Westen und Südwesten von Deutschland wird es allerdings richtig mild. Hier werden 16 Grad und Sonne erwartet. Also noch mal ein richtig schöner Tag im Spätherbst.

Wetter in Deutschland und NRW: Wolken werden dichter und halten sich

Am Abend werden dann auch in NRW und im Südwesten von Deutschland die Wolken allerdings dichter. Diese Wetterlage dominiert dann auch die Aussichten für den Rest der Woche. Der Himmel bleibt in vielen Regionen meist grau und die Sonne zeigt sich nur selten ab der Wochenmitte.

So bleibt also auch am Mittwoch (11. November) das typisch graue Novemberwetter erhalten und macht sich zunehmend in ganz Deutschland breit. In NRW sollten heute also noch einmal die letzten Sonnenstunden in vollen Zügen genutzt werden – zum Beispiel bei einem Spaziergang.

Das gute Wetter in NRW sollte heute nochmal ausgenutzt werden. Denn bald kommt eine Kehrtwende.

Allerdings bleibt das Wetter mit Temperaturen von bis zu 12 Grad an der Weser und 15 Grad am Rhein auch am Mittwoch ungewöhnlich mild. Und immerhin: In den meisten Landesteilen bleibt es trocken, lediglich in Niedersachsen oder Rheinland-Pfalz können ein paar Regentropfen fallen. Dazu weht in Deutschland ein schwacher bis mäßiger Wind aus Süden.

Wetter in Deutschland und NRW: Donnerstag kommt Bewegung in die Wetterlage

Erst am Donnerstag (12. November) kommt Bewegung in die Wetterlage. So erhält laut DWD ein schmales Regengebiet Durchzug und setzt dem grauen Novemberwetter noch eins drauf. Die Regenfront zieht von Westen ostwärts, sodass es in NRW am Donnerstagvormittag nass wird. Den Norden und Osten Deutschlands trifft die Regenfront erst am Nachmittag. Hier kann es sogar teils zu heftigen Regenschauern kommen.

Es sollen Höchstwerte zwischen 9 und 15 Grad erreicht und zum Wochenende hin kann es dann auch wieder trocken werden. Ein Phänomen bleibt allerdings die ganze Woche weiterhin erhalten: Nebel.

Das bedeutet für Auto- und Radfahrer: Vorsichtig fahren, Tempo drosseln und Abstand halten. Insbesondere Radfahrer sollten im Herbst- und Winter einige Maßnahmen treffen, um sicher voran zu kommen. Denn Nebel birgt vor allem Gefahren im Straßenverkehr. Welche Temperaturen das Wetter in den letzten Tagen dominiert haben, gibt es hier nachzulesen.

Rubriklistenbild: © Bernd Weissbrod/dpa

Mehr zum Thema