Schnee weiterhin möglich

Wetter in Deutschland und NRW: 0-Grad-Marke geknackt - jetzt wird es richtig frostig

Wer auf einen goldenen Oktober gehofft hat, wurde bisher enttäuscht. Das Wetter bleibt wechselhaft. Hinzu kommen nun noch eisige Temperaturen.

Update, Mittwoch (14. Oktober), 10.59 Uhr: Wie das Wetter heute und in den nächsten Tagen in Deutschland und NRW wird, ist in unserem neuen Wetter-Ticker auf RUHR24.de* zu lesen.

Update, Dienstag (13. Oktober), 6.41 Uhr: Am Morgen kommen in Deutschland und NRW kaum noch Schauer vor, nur an den Alpen kommt es lokal zu Regen, in höheren Lagen sogar zu Schnee. Sonst bleibt es flächendeckend bewölkt, aber niederschlagsfrei. Dabei kann auch teils dichter Nebel sichtbar sein.

Die Temperaturen am Morgen liegen dabei zwischen 0 und 8 Grad. Demnach kann es örtlich auch zur Bildung von Frost kommen.

Der Nebel löst sich tagsüber weitgehend auf, es wird heiter bis wolkig und dabei meist trocken. In NRW sind lokal sogar einige Stunden Sonnenschein möglich. Dabei herrschen Temperaturen von etwa 7 bis 15 Grad.

Wetter in Deutschland und NRW: Nebel und Wolken halten sich hartnäckig

Auch in der Nacht zum Mittwoch hält die dichte Bewölkung an. Dabei ist von der Uckermark bis zum Thüringer Wald und Erzgebirge teils kräftiger Regen möglich. Ansonsten bleibt es überwiegend niederschlagsfrei während der Nebel wieder stellenweise aufkommt.

Im Osten werden dabei Tiefstwerte von 5 bis 10 Grad erreicht, in anderen Teilen von Deutschland und NRW liegen die Temperaturen eher bis 9 bis 5 Grad. Im Bergland wird die 0-Grad-Marke sogar geknackt: Hier sind -2 Grad möglich.

Morgens0 bis 8 Grad, leichter Frost
Mittags7 bis 15 Grad, bewölkt aber trocken
Abends0 bis 5 Grad, bewölkt bis kräftiger Regen

Wetter in Deutschland und NRW: kalte Wetterlagen und Frost drohen

Update, Montag (12. Oktober), 7.17 Uhr: Die Herbst-Peitsche schlägt weiter zu. In der Nacht zum Dienstag (13. Oktober) stehen laut dem deutschen Wetterdienst Nebel und besonders im Süden und Osten von Deutschland auch Frost und in den Alpen sogar Schnee bevor.

Der Vormittag und Nachmittag startet dabei noch mit teils dichter Bewölkung. Im Norden und Westen von Deutschland und NRW kann es auch zu einzelnen Schauern kommen. Von der Ostsee bis zum Erzgebirge bleibt es aber überwiegend trocken, vor allem im Nordosten auch länger sonnig. Die maximalen Temperaturen liegen den Tag über zwischen 9 und 15 Grad, im Süden teils nur bei 8 Grad.

Wetter in Deutschland und NRW: Die kommenden sieben Tage in der Übersicht

Mittwoch (14. Oktober)8 bis 14 Grad, Schauer
Donnerstag (15. Oktober)8 bis 14 Grad, Schauer
Freitag (16. Oktober)8 bis 13 Grad, vereinzelt Regen
Samstag (17. Oktober)8 bis 13 Grad, sonnig
Sonntag (18. Oktober)7 bis 13 Grad, trocken bis sonnig
Montag (19. Oktober)9 bis 15 Grad, niederschlagsfrei, starke Böen möglich

Wetter in Deutschland und NRW: Herbst schlägt mit Frost, Schauern und Nebel zu

Auch in der Nacht zum Dienstag bleibt das Wetter in Deutschland und NRW ungemütlich. In den Alpen droht bei nachlassendem Regen auch weiterhin Schnee. An den Küsten kommt es hingegen zu kurzen Schauern.

Ansonsten bleibt es gering bewölkt und trocken. Allerdings verbreitet sich teilweise dichter Nebel in den restlichen Teilen von Deutschland. Dabei liegen die Temperaturen am Morgen bei 8 bis 12 Grad und es wird leicht frostig.

Wetter in Deutschland und NRW: Wetter in Deutschland und NRW: Kälte-Peitsche knallt – aber es drohen auch Gewitter

Update, Sonntag (11. Oktober), 10.20 Uhr: Wer am heutigen Sonntag (11. Oktober) schon draußen war, hat es bestimmt schon bemerkt: Brrr – es ist bitterkalt. Das Wetter in Deutschland und NRW lädt während des restlichen Tages mit abwechselnd Wolken und Regen auch eher dazu ein, zu Hause auf der Couch zu bleiben.

Der Sonntag (11. Oktober) beginnt laut den Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wechselnd bewölkt. Besonders im Westen und Norden können den ganzen Tag über aber auch wiederholt Schauer und vereinzelt sogar Gewitter, Graupel und in den Hochlagen Schnee auftreten. In den übrigen Regionen von Deutschland soll es heute aber trocken bleiben.

Wetter in Deutschland und NRW: Frost und einzelne Schauer möglich

Die Temperaturen klettern in Deutschland und NRW zwar noch höher als auf null Grad – wärmer als 8 bis 14 Grad wird es am heutigen Sonntag aber dennoch nicht. Ideal also, um sich einen gemütlichen Tag zu Hause zu machen.

Wirklich rosige Wetter-Aussichten auf die kommende Woche gibt es aber leider ebenfalls nicht: Der Montag (12. Oktober) beginnt gleichermaßen frostig wie der Sonntag (11. Oktober) mit Höchst-Temperaturen zwischen 8 bis 14 Grad. Hinzu kommen am Montag außerdem noch einzelne Schauer.

Wetter in Deutschland und NRW: Auf Regen folgt Sonne

Auch der Rest der Woche bleibt ein Mix aus Sonne, Wolken und Regen. Laut den Experten des DWD sollen die wechselhaften Wetter-Bedingungen auch noch bis mindestens 21. Oktober anhalten – dann könnte es wärmer werden und der goldene Oktober endlich Einzug halten.

Update, Samstag (10. Oktober), 10.15 Uhr: Auf Regen folgt Sonnenschein, heißt es so schön. Das gilt auch für das Wetter in Deutschland und NRW am heutigen Samstag: Der erste Tag des Wochenendes bleibt erst sonnig, am Nachmittag können dann aber wieder Schauer oder sogar Gewitter auftreten. Und: Die Kälte-Peitsche schlägt zu.

Wetter in Deutschland und NRW: Das Wochenende startet abwechselnd mit Regen und Sonne

Das Wetter in Deutschland und NRW zeigt sich heute (10. Oktober) mal wieder von seiner wechselhaften Seite: Im Norden und Westen beginnt der Tag laut den Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sonnig mit wechselnder Bewölkung. Am Nachmittag können jedoch auch Regen oder kurze Graupelgewitter auftreten.

In Ost- und Süddeutschland sieht das Wetter-Szenario hingegen umgekehrt aus: Der Tag beginnt mit Regen, gegen Nachmittag sollen die Wolken laut den Experten des DWD jedoch abziehen und der restliche Tag bleibt trocken.

Wetter in Deutschland und NRW: Kälte-Peitsche schlägt zu – Temperaturen bis zum Gefrierpunkt

Was jedoch ganz Deutschland eint, sind die deutlich kühleren Temperaturen als noch in den vergangenen Tagen: Die Temperaturen liegen tagsüber bei maximal elf bis 15 Grad, im Nordwesten und im Bergland kommt außerdem noch stark böiger Wind hinzu.

Wer in der Nacht im Freien unterwegs sein möchte, sollte sich richtig dick einpacken, denn – neben kräftigen Schauern und Gewittern – wird es richtig kalt: Die nächtlichen Temperaturen erreichen maximal sechs Grad und können sogar auf null sinken. Ab 1.200 Höhenmetern fällt sogar Schnee. Winterjacken also nicht vergessen!

Update, Freitag (9. Oktober), 7.30 Uhr: Das Wochenende startet mit einem Knall – und zwar wortwörtlich. Am heutigen Freitag (9. Oktober) zeigt sich das Wetter in Deutschland und NRW laut den Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht von seiner besten Seite. Der Start ins Wochenende wird kühl, teilweise nass – und gegen Abend drohen sogar Gewitter.

Wetter in Deutschland und NRW: Blitz und Donner – zum Start ins Wochenende drohen Gewitter

Der Freitag startet in der Mitte Deutschlands regnerisch, im Norden und Süden lockern die Wolken jedoch etwas auf und es soll trocken bleiben.

Tagsüber sagen die Experten des DWD ebenfalls einen Streifen über der Mitte Deutschlands voraus, wo es stark bewölkt sein wird und zeitweise Regen droht. In der restlichen Bundesrepublik bleibt das Wetter jedoch stabil mit lediglich wechselnder Bewölkung.

Wetter in Deutschland und NRW: Temperaturen können am Wochenende auf 2 Grad fallen

Die Temperaturen erreichen zum Start ins Wochenendes maximal 13 bis 17 Grad, im Süden wird es hingegenetwas wärmer mit 17 bis 21 Grad.

Ungemütlich wird es heute (9. Oktober) vor allem am Abend und in der Nacht zum Samstag: Da kann es nämlich in ganz Deutschland zu starkem Regen kommen, im Norden und Westen drohen sogar vereinzelt Gewitter. Am Samstag wird es dann richtig ungemütlich bei Temperaturen, die auf nur zwei Grad fallen können. Brrrr.

Update, Donnerstag (8. Oktober), 6.55 Uhr: Nach dem ungemütlichen Wetter der vergangenen Tage, kommt heute in Deutschland und NRW immerhin mal wieder die Sonne raus. Doch einer schöner Herbsttag wird der heutige Donnerstag trotzdem nicht: Für mehrere Städte im Ruhrgebiet haben die Experten des Deutschen Wetterdienstes Warnungen ausgesprochen.

Wetter in Deutschland und NRW: Sturm-Warnung für Städte im Ruhrgebiet

Der Tag beginnt im Westen und Osten zunächst bewölkt mit einzelnen Regenfällen. Im Süden und Südosten bleibt es hingegen meist trocken mit längeren sonnigen Abschnitten, bedingt durch leichten Föhnwind an den Alpen. Die Temperaturen klettern auf 14 bis 19 Grad und erreichen am Oberrhein sogar milde 21 Grad.

Aufgepasst jedoch im Ruhrgebiet: Für die Städte Bochum, Oberhausen, Dortmund, Hamm, Essen und Gelsenkirchen hat der DWD Warnungen vor Sturmböen herausgegeben. Es können Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 km/h und 60 km/h auftreten. Die Warnungen gelten von 12 Uhr bis 23 Uhr heute Abend.

Erstmeldung, Mittwoch (7. Oktober), 7.10 Uhr: NRW - Kaum haben wir in Deutschland und NRW das eine Sturmtief überwunden – kommt auch schon das Nächste, wie RUHR24.de* berichtet. Das Wetter in Deutschland und NRW bleibt nämlich auch in der zweiten Oktober-Woche stürmisch und wird vor allem eins: regnerisch und richtig kalt.

Wetter in Deutschland und NRW: Regen und Gewitter-Warnung statt goldener Oktober

Auch am heutigen Mittwoch (7. Oktober) zeigt sich das Wetter in Deutschland und NRW nicht von seiner besten Seite: Der Tag startet wie auch schon an den vergangenen Tagen mit Regen und starken Windböen – goldener Herbst, Fehlanzeige!

Den Tag über drohen laut den Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ebenfalls immer wieder Schauer, vereinzelt kommen diese gewitterartig mit Blitz und Donner daher. Wenn es nicht gerade regnet, bleibt der Himmel aber dennoch bedeckt. Hinzu kommt erneut teils böig auffrischender Südwestwind, auf den Bergen drohen sogar Sturmböen.

Wetter in Deutschland und NRW: Experten warnen vor überraschendem Kälte-Einbruch und Schnee

Doch damit nicht genug: Ab einer Höhe von 1500 Metern kann es laut den Experten des DWD sogar zu erstem Schneefall kommen. Wer heute (7. Oktober) in die Berge fährt, sollte also lieber seine Schneeketten einpacken. Die Temperaturen erreichen in Deutschland und NRW am heutigen Mittwoch aber ansonsten fast überall Werte zwischen 12 und 17 Grad.

Wetter in Deutschland und NRW: Es wird kalt – Temperaturen sinken auf fast null Grad

Wechselhaft und stürmisch geht es auch in der restlichen Woche zu. Am Donnerstag (8.. Oktober) bleibt das Wetter in Deutschland und NRW zwar größtenteils trocken und wärmer mit längeren sonnigen Abschnitten und bis zu 21 Grad am Oberrhein.

Doch schon für den Freitag (9. Oktober) und Samstag (10. Oktober) sagen die Experten des DWD wieder gebietsweise Regen und Gewitter voraus. Ein Wochenende, an dem man sich also lieber zu Hause einkuscheln sollte – vor allem auch wegen der Temperaturen.

Die bewegen sich zwar tagsüber zwischen 9 und 18 Grad, aber werden ab Samstag (10. Oktober) deutlich niedriger. Besonders in der Nacht wird das Wetter ab dem Wochenende richtig frostig mit Temperaturen, die bis auf zwei Grad sinken können. Bei diesen Wintertemperaturen im Oktober* sollte man die dicken Jacken langsam wieder aus dem Keller holen.

Wetter in Deutschland und NRW: Erst Mitte Oktober werden die Temperaturen wärmer

Auch am Sonntag (11. Oktober) und zum neuen Wochenanfang geht das Wetter wie gewohnt seinen Gang: Laut den Experten des DWD drohen wieder starke Bewölkung, Schauer und einzelne kurze Gewitter bei Höchsttemperaturen von nur 8 bis 14 Grad (noch mehr Ratgeber- und Service-Themen* auf RUHR24.de).

Am kommenden Wochenende wird es in Deutschland und NRW ungemütlich.jpg

Wirklich rosige Wetter-Aussichten auf die kommende Zeit gibt es keine: Die Experten des DWD sagen auch für die dritte Oktoberwoche kein erfreulicheres Wetter voraus.

Erst ab Mittwoch, 21. Oktober, soll das Wetter wieder angenehmer werden und die Temperaturen wieder ansteigen. Vielleicht kommen die goldenen Herbst-Tage in diesem Jahr ja einfach ein wenig verspätet. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Matthias Bein/dpa