Prognose

Winter-Wetter in Deutschland: Tief Nael bringt einen halben Meter Neuschnee und Frost

Der Winter kommt in großen Schritten auf uns zu. Diese Woche bringt Tief Nael Schnee und Frost nach Deutschland. Die Temperaturen sinken.

Kassel - Der für Anfang November angekündigte Sturm fällt in Deutschland zwar aus, doch mit dem herbstlichen Hoch ist es ebenfalls vorbei - es wird schmuddelig und wesentlich kühler. Zu Beginn der neuen Woche bringt ein Tief Schnee nach Deutschland - und die Schneefallgrenze sinkt auf 600 Meter.

Ursache dafür ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Tief Nael, dessen Kaltfront in den kommenden Tagen über Deutschland hinwegzieht. „Es wird aber nicht sofort deutlich kälter, vielmehr gehen die Höchstwerte jeden Tag ein wenig zurück“, sagte ein DWD-Meteorologe am Sonntag (31.10.2021) in Offenbach.

Winter-Wetter: Temperaturen stürzen um bis zu 10 Grad ab

Laut den Wetter*-Experten stürzen die Temperaturen in dieser Woche aber ab. Es soll um bis zu 10 Grad kühler werden als am Wochenende. Gleichzeitig wird kräftiger Regen vom Mittelmeer bis in den Süden Deutschlands erwartet und in und an den Alpen treffen warme und kalte Luft aufeinander. Das bringt Schnee - und zwar bis zu einem halben Meter in den Bergen. Auch in Tallagen könne der Schnee laut den Wetter-Experten zum ersten Mal liegen bleiben.

Es wird winterlich - in der kommenden Woche kann es vielerorts in Deutschland frostig kalt werden, auch Schnee wird erwartet.

So soll sich das Wetter in der kommenden Woche entwickeln: Bereits am Sonntag startete der Abwärtstrend der Temperaturen - bis Dienstag soll sich die Kälte über ganz Deutschland ziehen. An den Alpen sinkt die Schneefallgrenze auf rund 1200 Meter und es soll dort kräftig schneien. Zudem könne es bis auf 600 Meter zu Schneeregen kommen. Mit Schneefall gerechnet werden muss vor allem im Allgäu, in Garmisch-Partenkirchen und im Berchtesgadener Land. Es muss also auch in den Tälern mit Schnee oder Schneematsch gerechnet werden - es drohen glatte Straßen.

Wetter im November - So entwickeln sich die Temperaturen

Für den Montag sagte der DWD noch Höchsttemperaturen von neun bis 15 Grad voraus, am Mittwoch werden demnach sieben bis zwölf und am Donnerstag nur noch sechs bis zehn Grad erreicht. Dazu gibt es immer wieder leichten Regen, vor allem im Südosten. „Damit ist das richtige Herbstwetter dann also wieder zurück in Deutschland“, sagte der Meteorologe.

Wetter-Ausblick
Montag (01.11.2021)9 bis 15 Grad
Dienstag (02.11.2021)8 bis 14 Grad
Mittwoch (03.11.2021)7 bis 12 Grad
Donnerstag (04.11.2021)6 bis 10 Grad

Entsprechend gehen auch nachts die Temperaturen wieder in den Keller: In der Nacht zum Mittwoch kühlt es auf acht bis zwei Grad ab, im höheren Bergland pendeln die Werte um den Gefrierpunkt. In der Nacht zum Donnerstag gibt es im höheren Bergland wieder leichten Frost.

Die dunkle Jahreszeit ist damit endgültig angebrochen: Es bleibt in der kommenden Woche grundsätzlich windig und wechselhaft, zudem ziehen immer wieder Schauer oder auch länger anhaltender Regen auf. Zwischendurch lässt sich sogar mal die Sonne blicken - allerdings ist der Sonnenstand im November vergleichbar mit dem im Januar. (dir mit dpa)

Bereits Anfang Oktober haben Wetter-Experten eine erste erstaunliche Dezember-Prognose* abgegeben. *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Vesa Moilanen/dpa

Mehr zum Thema