Kälte-Schock im Februar

Winter in Deutschland und NRW: Wie lange Minustemperaturen und Schnee noch bleiben

Schneefälle und Temperaturen weit unter null sorgen gerade für den wohl heftigsten Winter-Einbruch seit Jahren. Doch wie lange wird uns der Schnee noch erhalten bleiben?

Deutschland/NRW - Sämtliche Wetter-Prognosen über einen möglichen Wintereinbruch in Deutschland waren korrekt. Seit dem vergangenen Wochenende peitscht Tief Tristan übers Land und sorgt vor allem im Norden und Westen Deutschlands für klirrend kalte Tage und ordentlich Schnee. Doch es scheint, als sorge vor allem Letzterer für besonders polarisierende Meinungen in der Bevölkerung. Die einen lieben die weiße Pracht, die anderen hassen sie. Und alle haben nur eine Frage: Wie lange bleibt der Schnee noch liegen?

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
LandDeutschland
HauptstadtDüsseldorf

Schnee in Deutschland und NRW: Winter-Wetter im Februar sorgt für Chaos

Die ersten weißen Flöckchen rieselten je nach Stadt und Bundesland am Samstagnachmittag (6. Februar) vom Himmel. In den späten Abendstunden wurde es dann zunehmend mehr und in der Nacht zu Sonntag (7. Februar) setzten in vielen Regionen starke Schneefälle ein, die bis in den Folgetag andauerten, berichtet msl24.de*. Erst in der Nacht zu Montag (8. Februar) ließ der Niederschlag wieder nach. Was aber nicht bedeutete, dass damit auch der Schnee wieder verschwand. Im Gegenteil: Statt brauner Matsche blieb alles noch schön weiß, genauso wie am Wochenende (alle Nachrichten zum Wetter und Klima auf RUHR24.de).

Der Grund dafür sind die anhaltend niedrigen Temperaturen in Deutschland*. Minusgrade weit unter dem Gefrierpunkt sorgen aktuell dafür, dass der Schnee nicht schmilzt. Die Kälte führt zum Teil sogar dazu, dass der Schnee einfriert. Vor allem auf den Straßen kann es deshalb ganz schön glatt werden. Die Folge sind Unfälle und lange Staus, wie es aktuell auf der A2 in Nordrhein-Westfalen der Fall ist.

Schnee in Deutschland und NRW: Minusgrade sorgen für anhaltende weiße Pracht

Mit Neuschnee in großen Mengen ist den kommenden Tagen zwar nicht mehr zu rechnen, allerdings kann es hin und wieder in Teilen von NRW vereinzelt zu Niederschlägen kommen. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) ist am Donnerstag (11. Februar) vor allem im Osten des Bundeslandes mit leichtem Schneefall zu rechnen. Dabei können die Temperaturen tagsüber auf bis zu -8 Grad absinken. Nachts sind in der Spitze sogar bis zu -20 Grad drin.

Am Freitag und am Wochenende soll es laut DWD „meist sonnig und niederschlagsfrei“ bleiben. Je nach Region soll die Tagestemperatur auf -1 Grad steigen. Nachts soll es jedoch mit Temperaturen zwischen -8 und -18 Grad weiterhin knackig kalt bleiben. Was im Umkehrschluss bedeutet: Der Schnee wird auch noch am Wochenende liegen bleiben. Schneemann bauen und Schlittenfahren sollten also trotz ausbleibenden Neuschnees noch möglich sein.

Schnee in Deutschland und NRW: So lange soll die Schneedecke noch bleiben

Am kommenden Sonntag (14. Februar) wird es bereits eine Woche lang weiß und winterlich sein. So ein Wetter hatten wir in NRW und auch in anderen Teilen Deutschlands seit Jahren nicht. Den letzten länger andauernden Schnee hatten wir 2010 - damals gab es sogar „weiße Weihnachten“. Für die ist es Mitte Februar aber leider ein bisschen zu spät.

Vielmehr können wir aktuell nur darauf wetten, wann es endlich wärmer wird und der Schnee wieder verschwindet. Laut Wetter-Berichten könnte dies bereits in der kommenden Woche der Fall sein. Bereits am Montag sollen die Temperaturen wieder über null liegen und im weiteren Wochenverlauf weiter ansteigen. Damit dürfte die dicke Schneedecke in wenigen Tagen wieder Geschichte sein. Die einen wird es freuen, die anderen eher weniger. (*msl24.de* und 24hamburg.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema