Weiße Flocken bis ins Flachland

Wetter-Warnung für NRW: Wintereinbruch mit viel Schnee am Wochenende

Nachdem es die vergangenen Tage in NRW vergleichsweise warm gewesen ist, wird es am Wochenende wieder deutlich winterlicher. Der Wetterdienst warnt vor Schnee.

NRW/Ruhrgebiet – Am vergangenen Wochenende hat es in Nordrhein-Westfalen zum ersten Mal in diesem Winter auch im Flachland geschneit. Doch lange Freude bescherte uns die weiße Pracht nicht: Bereits einen Tag später war schon wieder alles geschmolzen. Doch der Deutsche Wetterdienst (DWD) macht Hoffnung auf mehr Winter-Wetter.

BundeslandNordrhein-Westfalen
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf
Durchschnittstemperatur8,5 Grad Celsius

Schnee in NRW: Wetterdienst gibt Warnung vor Winter-Wetter am Wochenende raus

Nachdem es die Woche über mit Temperaturen zwischen 6 und 8 Grad recht warm war, scheint sich der Winter am Wochenende mit Schnee und Frost zurückzumelden. Der Wetterdienst hat zwei entsprechende Warnungen herausgegeben (alle News zum Wetter und Klima auf RUHR24.de).

Bereits am Samstagabend könnte es losgehen: Die Warnung vor Frost gilt zwischen 19 Uhr und 10 Uhr am Sonntag. Die Warnung vor Schnee gilt ab 20 Uhr bis 12 Uhr am Sonntag. Folgende Großstädte in NRW sind betroffen:

  • Dortmund
  • Herne
  • Hamm
  • Gelsenkirchen
  • Duisburg
  • Bochum
  • Essen
Am vergangenen Wochenende hat es in NRW kräftig geschneit, aber der Schnee blieb nicht lange liegen.

Schnee in NRW: Wetter-Phänomen könnte für besonders eisige Temperaturen sorgen

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass wir es in diesem Winter mit einem „kollabierenden Polarwirbel“ zu tun haben, der dafür sorgen könnte, dass wir dieses Jahr bis ins Frühjahr eisige Temperaturen haben. Das Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtet sogar von einer regelrechten Kältewelle.

Mit dem Kälteeinbruch ist von Mitte bis Ende Januar zu rechnen, allerdings könnte er sich sogar bis in den Februar hineinziehen. Noch ist laut Experten allerdings nicht klar, ob die eisige Luft nach Nordamerika oder nach Europa fließt.

Rubriklistenbild: © Anika Hinz/RUHR24

Mehr zum Thema