Bild: Florian Forth/RUHR24

Das Wetter am Wochenende wird wechselhaft. Vor allem der Samstag wird ungemütlich. So sehr, dass der Deutsche Wetterdienst jetzt Warnungen vor starkem Gewitter und schweren Sturmböen in Dortmund herausgegeben hat.

Update am Samstag (9. März), 19.20 Uhr: Mittlerweile ist die Warnung vor Gewittern aufgehoben worden. Die Warnung vor Sturmböen gilt allerdings noch bis 20 Uhr.

Update am Samstag (9. März), 17.55 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat für die Zeit zwischen 18 und 19.30 Uhr eine erneute Warnung vor schweren Gewittern herausgegeben. Zusätzlich warnen die Meteorologen auch vor Hagelschauern.

Update am Samstag (9. März), 17.20 Uhr: Die Warnung vor schweren Gewittern gilt nun bis 18 Uhr.

Update am Samstag (9. März), 16.55 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Gewitter-Warnung um eine halbe Stunde verlängert. Sie gilt jetzt bis 17.30 Uhr.

Update am Samstag (9. März), 16.25 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnungen vor schweren Gewittern in Dortmund verlängert. So gilt die Warnung für Gewitter nun bis 17 Uhr.

Die Wetter-Warnung für Sturmböen gilt nach wie vor bis 20 Uhr.

Update am Samstag (9. März), 16 Uhr: Wie ein Sprecher der Feuerwehr Dortmund auf Anfrage von RUHR24 mitteilte, habe es am Nachmittag keine großen Einsätze wegen des Wetters gegeben. „Es gab ein paar kleine Einsätze wegen herunter gefallener Dachziegel, aber sonst nichts“.

Update am Samstag (9. März), 14.30 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat zwei Wetterwarnungen für Dortmund herausgegeben. Auf der Internetseite heißt es, dass von Nordwesten einzelne Gewitter aufziehen. Dazu treten schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 90 km/h aus westlicher Richtung auf. In Schauernähe muss mit orkanartigen Böen um 110 km/h gerechnet werden.

Wetterbedingt kommt es teilweise zu Gefahren. Durch das Gewitter kann es örtlich Blitzschläge geben. Durch den Sturm können Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden.

Menschen, die sich im Freien aufhalten, sollten auf herabstürzende Gegenstände achten. Dazu zählen zum Beispiel Dachziegel oder Äste.

Erstmeldung: Kaum ist Sturm „Bennet“ über Dortmund und Umgebung hinweggezogen, kommen schon die nächsten Stürme. Los geht es am Samstag (9. März) mit dicken Wolken, aus denen immer wieder Schauer fallen. Nachmittags könnte sich das Wetter beruhigen.

Wetter: Nächster Sturm kommt

Es wird zwischen 10 und 13 Grad warm. Das könnte sich durch den starken Wind aber deutlich kühler anfühlen. Der kommt nämlich mindestens mit Windstärke 8, teilweise sogar bis 9 um die Ecke. Der DWD sagt außerdem, dass es im Bergland sogar schneien könnte. Das betrifft dann aber wohl eher das Sauerland als den Dortmunder Raum. Das könnte sich aber ebenfalls noch ändern.

Am Sonntag scheint zwar die Sonne, dazu gibt es aber Sturmböen bis zu 74 Stundenkilometern, das entspricht Windstärke 9. Am Montag wird das Wetter deutlich kälter bei fünf Grad. Gepaart mit Sturm und Regen bleibt es also deutlich wechselhaft.

„Bennet“, „Dragi“ und Co. – die Stürme tragen 2019 männliche Vornamen

2019 werden übrigens alle Stürme mit männlichen Vornamen benannt. War es noch am Montag „Bennet“, folgte am Freitag (8. März) Tief „Dragi“. Die kommenden Tiefdruckgebiete heißen dann zum beispiel Eberhard, Frankz oder Jerry.

Aktuelle Top-Themen:

Und dass diese Namen zum Einsatz kommen, steht eigentlich schon fest. Denn wie der Weather Channel berichtet, liegt Deutschland derzeit unter einer regelrechten Tiefdruckstraße. Und so wird sich das wechselhafte Wetter auch in der kommenden Woche fortsetzen.