Unwetter statt Grillwetter

Wetter in NRW: Experten warnen vor Unwetter – aber es gibt Lichtblick bis Pfingsten

Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung vor schwerem Gewitter herausgegeben.
+
Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung vor schwerem Gewitter herausgegeben.

Das NRW-Wetter im Mai bedeutet aktuell Gewitter und Sturm. Für Pfingsten sieht es ähnlich aus. Doch es gibt einen Lichtblick.

Update, Dienstag (18. Mai), 16.35 Uhr: Vom Wonne-Monat Mai ist in diesem Jahr kaum etwas zu spüren. Statt Sonne satt, dominieren das Wetter in NRW graue Wolken, sintflutartige Regenfälle und Temperaturen, die eher an Herbst statt an Sommer erinnern. Nun hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) auch noch eine Warnung herausgegeben.

Die Wetter-Experten warnen vor Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel. Es sind Windböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 60 km/h möglich. Das Unwetter soll am frühen Abend über NRW und das Ruhrgebiet ziehen. Folgende Städte sind von der Unwetter-Warnung des DWD betroffen:

  • Dortmund
  • Duisburg
  • Essen
  • Herne
  • Gelsenkirchen
  • Bochum
  • Hamm

Vereinzelt sei Blitzschlag möglich, teilen die Meteorologen mit. Dann besteht Lebensgefahr und man sollte möglichst drinnen bleiben. In der Nacht auf Mittwoch beruhigt sich das Wetter wieder. Doch der Regen bleibt auch für den Rest der Woche konstant erhalten.

Erstmeldung, Montag (17. Mai), 11.37 Uhr: Das Wetter in NRW spielt im Mai verrückt und ähnelt mit meist frischen Temperaturen und viel Regen eher dem April. Doch die Prognosen der Experten lassen alle Sonnen-Fans hoffen - zumindest für eine kurze Zeit.

BehördeDeutscher Wetterdienst
Staatliche EbeneBund
Gründung1952
HauptsitzOffenbach am Main, Hessen

Wetter-Chaos in NRW: Gewitter, Regen und Sturmböen - auch an Pfingsten?

Grund zur Freude gab es an Christi Himmelfahrt. Denn am Vatertag zeigte sich das Wetter mit viel Sonne fast schon in sommerlicher Form. Doch seitdem bestimmen erneut Gewitter, Regen und stürmische Winde das Wetter in NRW. Auch andere Teile von Deutschland kämpfen mit Unwettern.* Aber nicht mehr lange - denn mit dem „Usselwetter“ soll es bald vorbei sein.

Zum Start der Woche zeigt sich das Wetter in NRW weiterhin unverändert und unberechenbar. Regenjacke und Schirm sollten daher auch am Montag (17. Mai) und am Dienstag (18. Mai) die täglichen Begleiter sein. Dazu halten sich die Temperaturen bei 13 bis 16 Grad.

Allerdings drohen in einigen Teilen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes auch weiterhin Gewitter mit starken Böen und Regenschauern. Das freut vermutlich eher Allergiker, die vor allem bei trockenem Wetter mit Heuschnupfen zu kämpfen haben, und die Natur. Zum Ende der Woche hin könnte sich das Wetter jedoch schlagartig ändern.

Wetter-Chaos geht weiter: Sonne in NRW statt Gewitter und Regen - aber nur kurz

Der Mittwoch (19. Mai) soll sich nach Informationen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) schon deutlich sonniger zeigen als die Tage zuvor. Die Temperaturen steigen leicht auf 13 bis 17 Grad. Trotzdem sind Schauer und starker Wind vormittags weiterhin möglich. Zum Donnerstag (20. Mai) hin soll das ungemütliche Wetter aber nachlassen.

Dann können sich Outdoor-Fans bei Wanderungen, Ausflügen und Spaziergängen auf mehr Sonne freuen. Wetterfühlige Menschen sollten hingegen aufgrund des wechselhaften Wetters einige nützliche Hausmittel parat haben. Vielerorts soll es trocken bleiben, nur an vereinzelten Stellen erwarten die Experten noch Regenschauer. Die Temperaturen steigen dazu weiter auf 15 bis 18 Grad Celsius in NRW.

Sonnenschein am Phoenix-See – kurzzeitg soll es wieder wärmer und sonniger werden. (Symbolbild)

Doch wie schon zum Vatertag 2021 soll auch dieser Tag zumindest im Hinblick auf das kommende Wochenende wahrscheinlich eine Ausnahme bleiben. Stattdessen zeigt sich das Wetter laut der Prognosen der Experten überwiegend wieder von seiner hässlichen Seite.

Wetter in NRW: Gewitter, Böen und Regenschauer kommen an Pfingsten zurück

In der Nacht zu Freitag (21. Mai) erwartet der DWD „von Westen Wolkenverdichtung und nachfolgend zeitweise Regen oder Schauer“. Auch die stürmischen Böen sollen dann zurückkehren. Die Temperaturen könnten daher auf 11 bis 9 Grad Celsius fallen. In Hessen wird das Wetter nicht viel besser, wie die Fuldaer Zeitung* berichtet.

Neue Hoffnung gibt es nur bedingt für die Pfingsttage zum Ende der Woche, an denen vermutlich viele Personen gerne zum Pfingst-Urlaub in eine andere Region fahren würden. Wer aufgrund der Corona-Pandemie lieber daheim Urlaub auf „Balkonien“ machen möchte, sollte besser regenfeste Kleidung wählen.

Gruselwetter an Pfingsten? Regenschauer für Feiertage erwartet

Nach den ersten Prognosen der Wetter-Experten könnten die Temperaturen über das Wochenende zwar wieder deutlich ansteigen. Bislang sollen die diese jedoch von Regenschauern begleitet werden. Inwieweit sich die Sonne dann blicken lässt, bleibt abzuwarten. In den höheren Lagen ist Schneefall nicht ausgeschlossen (Stand: 17. Mai). *Merkur.de und die Fuldaer Zeitung sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema