Gießen und richtiger Standort

Weihnachtsstern richtig pflegen: An diesem Standort blüht die Pflanze ewig

Der Weihnachtsstern ist eine der beliebtesten Pflanzen der Weihnachtszeit. Aber wie schafft man es, die Pflanze zu pflegen, sodass sie länger als nur eine Saison hält?

Dortmund – Weihnachtssterne haben die großartige Eigenschaft nicht nur dekorativ auszusehen, sondern auch eine weihnachtliche Atmosphäre zu verbreiten. Allerdings gibt es bei der Pflege einiges zu beachten, denn sonst ist es schnell wieder mit der Weihnachtsstimmung vorbei. Ein Trick ist dabei etwas kurios, doch sorgt er dafür, dass die Pflanze besonders lange ihr rotes Leuchten bewahrt.

PflanzeWeihnachtsstern (Adventsstern, Christstern oder Poinsettia)
Wissenschaftlicher NameEuphorbia pulcherrima
StandortWarm und hell

Weihnachtsstern gießen und düngen: Häufige Fehler bei der Pflege der Poinsettia

Der Weihnachtsstern ist ursprünglich eine tropische Pflanze und verendet deshalb in der Regel aufgrund von Fehlern beim Gießen oder dem richtigen Standort. Mit der richtigen Pflege kann der Weihnachtsstern, oder auch Poinsettia genannt, sogar bis zum nächsten Weihnachtsfest überdauern.

Der wahrscheinlich am häufigsten gemachte Fehler bei der Pflege von Weihnachtssternen ist das übermäßige Gießen der Pflanze. Dabei braucht der Weihnachtsstern nur sehr wenig Wasser. Er sollte erst, wenn die obere Schicht der Erde komplett trocken ist, wieder gegossen werden. Dieser Trick ist auch für das Alpenveilchen anzuwenden. Denn auch diese Pflanze ist empfindlich was das Gießen betrifft.

Weiterhin ist es wichtig, dass das überschüssige Wasser nach dem Gießen ablaufen kann. Um möglichst lange etwas von der Pflanze zu haben, ist das Düngen laut Öko-Test mit einem kaliumreichen Dünger alle zwei Wochen zu empfehlen (mehr Garten- und Pflanzentipps bei RUHR24).

Weihnachtsstern: Der optimale Standort ist die Nachahmung der natürlichen Umgebung 

Da der Weihnachtsstern – ähnlich wie auch die Amaryllis – seinen Ursprung in Mexiko hat, ist die Pflanze hohe Temperaturen und viel Sonne gewohnt. Steht sie in europäischen Wohnzimmern, steigert man die Überlebenschancen, wenn man ihre natürliche Umgebung bestmöglich nachahmt.

Das heißt, der optimale Standort für den Weihnachtsstern ist hell und warm. Im Idealfall herrschen 18 bis 20 Grad, weshalb man die Pflanze am besten auf eine Fensterbank in Richtung Osten oder Westen stellt. Sie sollte jedoch nicht dort stehen, wo viel Zugluft weht, denn auch das lässt den Weihnachtsstern schnell eingehen. 

Der richtige Standort ist entscheidend für die Pflege von Weihnachtssternen.

Auch beim Kauf eines Weihnachtssterns ist das zu beachten. Er sollte nicht zu lange im Auto oder im Freien stehen und so schnell wie möglich in die warme Wohnung gebracht werden. Von Pflanzen, die bereits im Handel im Freien standen, am besten die Finger lassen. Diese sind wahrscheinlich bereits durch Kälte beschädigt.

Weinachtsstern kaufen: Aufpassen – man könnte eine bereits verdorbene Pflanze kaufen 

Wer im Gartencenter oder auch im Supermarkt einen Weihnachtsstern ergattern will, sollte genau hinsehen. Die Pflanze sollte nicht mit Pestiziden oder Stauchungsmitteln behandelt sein und nach Möglichkeit in torffreier Erde stehen.  

Außerdem heißt, es Blätter und Knospen genau unter die Lupe nehmen. Wenn die Blätter bereits gelb oder gar eingerollt sind, und die Knospen abgefallen sind, ist der Weihnachtsstern schon verdorben. Diese Pflanzen besser nicht mehr kaufen. Das gilt ebenfalls für Prachtexemplare, deren Blüten bereits geöffnet sind. Denn diese haben ihre Blütezeit bereits erreicht und werden wahrscheinlich bald eingehen. 

Weihnachtsstern überwinter: Mit kuriosem Licht-Trick Pflanze wieder zum Blühen bringen 

Wer den richtigen Standort für den Weihnachtsstern gefunden hat, sollte noch einen weiteren Trick beachten. Dieser klingt zwar kurios, allerdings sorgt er dafür, dass sich die Blätter der Pflanze auch im nächsten Jahr wieder rot färben.

Damit der Weihnachtsstern sein gemütliches, weihnachtliches Rot zurückbekommt, darf er ab Mitte Oktober nicht länger als zwölf Stunden am Tag Licht abbekommen. Experten von der Bayrischen Gartenakademie raten deshalb, einen Karton nach höchstens zwölf Stunden Tageslicht über die Pflanze zu stellen, sodass sie komplett im Dunkeln steht. Das lässt den Adventsstern wieder aufleuchten.

Weihnachtsstern pflegen und schneiden: So übersteht die Pflanze den Frühling und Sommer

Wer im kommenden Jahr noch Freude an seinem Weihnachtsstern haben will, sollte nicht nur den dunkeln Standort berücksichtigen, sondern die Pflanze nach dem Winter möglichst wenig bis gar nicht gießen. Nach etwa 12 Wochen kann sie für die Sommerzeit jedoch aktiviert werden.

Dann empfiehlt sich, den Weihnachtsstern an einen halbschattigen Ort zu stellen. Ab Mai können die verblühten Triebe zurückgeschnitten werden und der Weihnachtsstern kann auf die Terrasse, den Balkon oder in den Garten – bis zur nächsten Weihnachtszeit.

Rubriklistenbild: © RUHR24

Mehr zum Thema