Tricks aus dem Haushalt

Weihnachtsgeschenke selber basteln – Ideen mit Kaffeesatz

Kaffeesatz wird nach dem Kaffeekochen oft weggeschmissen. Dabei kann man das braune Pulver hinterher auch noch sinnvoll nutzen.

Nordrhein-Westfalen - Für viele Menschen gehört eine Tasse Kaffee genauso zum Morgenritual wie eine Dusche oder das Butterbrot. Doch was macht man mit dem genutzten Kaffeepulver? Wegschmeißen? Wir haben Tipps und Ideen, wie man den Kaffeesatz noch weiter verwenden kann.

Wunderwaffe Kaffeesatz: Das kann man alles damit anstellen

Kaffeesatz kann man gut weiter verwenden und sollte man nie wegschmeißen. Das Hausmittel entpuppt sich als eine wahre Wunderwaffe im Haushalt gegen schlechte Gerüche oder sogar auch als Weihnachtsgeschenk.

Falls der Kühlschrank nach Zwiebeln oder anderen unangenehm-riechenden Lebensmitteln duftet, kann Kaffeesatz helfen. Denn er kann Gerüche neutralisieren. Deswegen stehen in manchen Parfümerien auch kleine Gläser mit Kaffeebohnen, um die starken Düfte aus der Nase zu bekommen.

Tipps und Tricks: Kaffeesatz neutralisiert Gerüche

Dieser Trick funktioniert zuhause genauso gut, kann aber auch im Auto helfen. Oder auch, wenn die Finger nach dem Zwiebeln schneiden noch streng duften. Dann kann man die Haut mit Kaffeesatz abreiben und der Geruch ist neutralisiert. Wie man den unangenehmen Knoblauch-Duft aus dem Mund bekommt, erfahrt ihr hier.

Was mit dem Kaffeesatz funktioniert, klappt auch mit benutzten Teebeuteln. Bei schlechtem Geruch, einfach die Teebeutel in den Kühlschrank legen. Nach nur kurzer Zeit ist der unangenehme Duft verflogen. Statt mit dem Kaffeesatz kann man auch den genutzten Teebeutel in der Hand verreiben, um die Gerüche loszuwerden.

Weihnachtsgeschenk: So macht man ein Kaffee-Peeling aus altem Kaffeesatz

Apropos Haut: Kaffeesatz ist auch ein beliebtes Peeling und gilt als Wunderwaffe für eine glatte Haut. Drei Esslöffel Kaffeesatz und zwei Esslöffel Olivenöl vermengen und unter der Dusche die Haut damit einreiben. Anschließend gründlich abspülen. Schön verpackt, ist das selbstgemachte Kaffee-Peeling auch ein schönes Geschenk zu Weihnachten.

Aber auch Blumen und Pflanzen können von dem Kaffeesatz profitieren. Besonders Pflanzen mit einem sauren pH-Wert, wie Rosen und bestimmte Kräuter, werden gern mit Kaffeesatz gedüngt. Aber nicht nur als Dünger kann er den Pflanzen helfen. Denn Schnecken, Ameisen und Maulwürfe mögen den Geruch gar nicht.

Schneckenplage? Wunderwaffe Kaffeesatz hilft dagegen

In hohen Mengen soll Kaffee für Schnecken sogar tödlich sein, wie der NABU auf seiner Webseite schreibt: „Kaffeesatz flächig ausstreuen oder ringförmig um die besonders zu schützenden Pflanzen ausbringen.“ Bei einer Ameisenplage streut man den Kaffeesatz auf die Laufstraßen. Dadurch verlieren die Insekten die Orientierung und suchen sich ein neues Zuhause, wie Öko-Test berichtet.

Kräuter wie Basilikum mögen Kaffeesatz als Dünger, da er ein eher schwacher Dünger ist und auch Schädlinge abhalten kann.

Wer keinen Kaffee trinkt, aber häufig Nudeln kocht, kann das Nudelwasser nutzen. Nicht nur Kaffeesatz eignet sich, auch Nudelwasser eignet sich gut als Dünger für Pflanzen.

Kaffeesatz aufbewahren: So lagert man die Wunderwaffe richtig

Nicht immer hat man Zeit den Kaffeesatz sofort zu verwenden. Da dieser aber schnell schimmelt, sollte er getrocknet und luftdicht aufbewahrt werden. Dann kann man den Kaffeesatz bei Bedarf herausholen und nutzen.

Man muss also nicht immer auf teure Produkte zurückgreifen. Kaffeesatz und Teebeutel sind echte Wunderwaffen im Alltag, mit denen man, ganz nebenbei, noch eine Menge Geld sparen kann. Günstig ist auch Natron. Was es alles kann, erfahrt ihr hier.

Rubriklistenbild: © Carla Siebel/ RUHR24