Festlich dekoriert

Weihnachtsbaum: So bleiben Tannenbäume auch nach Weihnachten noch frisch

Weihnachtsbaum gießen: Bewässerung hat Einfluss auf Frische und Nadeln von Tannen (Symbolbild).
+
Weihnachtsbaum gießen: Bewässerung hat Einfluss auf Frische und Nadeln von Tannen (Symbolbild).

Der Weihnachtsbaum ist in vielen Haushalten ein Muss. Das richtige Gießen ist dabei entscheidend, damit man an den Feiertagen viel Freude statt Arbeit mit dem Baum hat.

Deutschland – Bis Heiligabend (24. Dezember) dauert es nur noch wenige Tage. Für die richtige Stimmung gehört ein geschmückter Tannenbaum, wie die Nordmanntanne, oftmals zu Weihnachten* dazu. Doch passt die Pflege nicht zum Baum, nadelt das Gewächs schneller als einem lieb ist. Damit das nicht passiert, gibt RUHR24* einige Tipps.

FesttageWeihnachten
Dauer24. bis 26. Dezember
GrundGeburt Jesu Christi

Weihnachtsbaum gießen: Bewässerung hat Einfluss auf Frische und Nadeln von Tanne

Ein geschmückter Baum bietet nicht nur den rechtzeitig versendeten Geschenken zu Weihnachten* einen Unterschlupf, sondern erfreut mit seinem Leuchten und der Farbenpracht auch die Gemüter. Doch nicht selten beginnt die Tanne schon vor den Feiertagen, ihre Nadeln zu verlieren. Damit das nicht geschieht, kommt es auch auf die Bewässerung an.

So wie bei Menschen und Tieren muss auch bei Pflanzen der tägliche Durst gestillt werden. Besonders viel Wasser benötigt ein Weihnachtsbaum. Wie viel Wasser ein Tannenbaum braucht, hängt von seiner Größe ab. Je höher der Baum gewachsen ist, desto mehr Durst hat er.

Der NDR empfiehlt als Faustregel, einen zwei Meter großen Baum täglich mit zwei Litern zu bewässern. Aber neben der Größe spielen auch andere Faktoren eine große Rolle.

Weihnachtsbaum richtig gießen – mehrere Faktoren entscheiden über Frische und Nadeln

Wichtig sind nach Informationen des Portals 24garten.de bei der Bewässerung vom Weihnachtsbaum* der Stamm und die Schnittstelle, an der er gefällt wurde. Schon beim Kauf hat man daher Einfluss darauf, wie lange der Baum in etwa seine Nadeln und Farbe behält. Ist der „Boden“ der Tanne hell und unversehrt, also ohne Risse, ist das ein positives Zeichen. Bei einer grauen Färbung sollte man lieber die Finger davon lassen (weitere News rund um den Garten bei RUHR24).

Auch auf die Nadeln gilt es zu achten. Machen die piksenden Blätter ihrem Namen alle Ehre, ist das laut NDR ein Hinweis darauf, dass das Gewächs möglicherweise nicht mehr frisch ist. Einen besseren Eindruck machen Tannen, bei denen die Nadeln etwas quetschen, sobald man über sie mit der Hand streicht. Je früher man den Baum kauft, desto besser. Tannenbäume, die lange Zeit draußen stehen, können durch das winterlich-kühle Wetter gefrieren und dadurch äußerst schnell nadeln.

Der Ständer für den Weihnachtsbaum sollte mit Wasser befüllbar sein. Um die Tanne an das Klima im Innenraum zu gewöhnen, hilft es, ihn einen Tag lang beispielsweise im Treppenhaus, Keller oder der Garage stehenzulassen. Auch der Balkon oder die Terrasse kann eine Option sein.

Mythen zum Weihnachtsbaum – keine Zusätze beim Gießen ins Wasser füllen

Bevor man den Baum in den Ständer steckt, sollte man ein Stück vom Stamm abschneiden. Aber Achtung: Die Rinde darf nicht abgeschält werden. Denn der Weihnachtsbaum „trinkt“, indem er das Wasser zwischen dem Holz des Stammes und der Rinde entlang leitet. Verbraucher, die bei einem zu schmalen Ständer die Rinde entfernen, stoppen die Wasserzufuhr.

Immer wieder kursieren Mythen, dass Zusätze im Wasser die Frische der Tanne positiv beeinflussen können. Allerdings ist dem ganz und gar nicht so. Der NDR weist sogar darauf hin, dass Stoffe „von Glyzerin bis Kupfermünzen“ dem Gewächs sogar schaden können.

Video: Weihnachtsbaum kaufen – wie sich die Nordmanntanne und Co. unterscheiden

Ob ein Weihnachtsbaum viele oder eher wenige Nadeln verliert, liegt nicht nur an der Wasserzufuhr, sondern auch an der Sorte. So sollen Fichten sehr viele „Blätter“ verlieren, wohingegen Edeltannen sich bei trockener und warmer Luft zusammenziehen und dadurch ihre Nadeln behalten. Edeltannen, die auch Nobilistannen genannt werden, sind besonders für die „Frostbeulen“ unter den Menschen geeignet, die viel heizen.

Doch auch bei ihnen gilt, dass man Weihnachtsbäume nicht zu nah an die Heizung stellen sollte, um einen möglichen Brand zu verhindern. Wer eine Fußbodenheizung hat, stellt seine Tanne besser auf einen kleinen Tisch oder eine Art Podest. Das hilft auch dabei, dass die Bäume nicht so schnell austrocknen.

Unter dem geschmückten Weihnachtsbaum werden in vielen Haushalten traditionell die Geschenke gelegt.

Tannenbaum im Topf kaufen – eine sinnvolle Alternative zum gewöhnlichen Weihnachtsbaum?

Eine beliebte Alternative zum gefällten Tannenbaum ist der Weihnachtsbaum im Topf. Dieser ist sinnvoll für Personen mit Garten, die das Gewächs nach Weihnachten dort einpflanzen wollen. Allerdings ist die Überlebenschance nicht allzu hoch. Im Gegensatz zum Tannenbaum im Ständer ist die Variante im Topf nicht für lange Aufenthalte in Innenräumen geschaffen. Daher sollte er nur so kurz wie möglich drinnen stehen.

Daraufhin muss der Tannenbaum eingepflanzt und wie andere Gewächse aus dem Garten im Winter gegen Frost geschützt* werden. Dabei hilft unter anderem Rindenmulch. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema