Auto und Verkehr

Fehler beim Weihnachtsbaum-Transport im Auto kann bis zu 100 Euro kosten

Weihnachtsbaum gekauft, jetzt muss die Tanne irgendwie nach Hause. Beim Transport mit dem Auto kann viel falsch gemacht werden.

Dortmund – Spätestens am Heiligen Abend soll sie stehen, die beliebte Weihnachtstanne. Der Trend in Deutschland geht weiterhin zur Nordmanntanne. Die Nadeln sind relativ weich und trocknen kaum aus. Bevor der Baum fürs Fest jedoch aufgestellt und geschmückt werden kann, muss das Grün erst einmal nach Hause. Vor allem beim Transport mit dem Auto gibt es einiges zu beachten.

Weihnachtsbaum mit dem Auto nach Hause bringen – Stamm immer nach vorne

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Weihnachtsbaum sicher nach Hause zu bringen. Natürlich bietet sich auch ein Transport mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Lastenrad an. Allerdings sollte hierbei beachtet werden, dass niemand verletzt wird. Zudem ist eine riesige Tanne nicht gerade unhandlich – besonders in einem Linienbus oder einer Straßenbahn.

Die einfachste Möglichkeit bietet das Auto. Dort kann die Tanne entweder in den Kofferraum oder auf dem Dach verstaut werden. Wer die Kofferraum-Variante wählt, sollte die Hintersitze umklappen, um mehr Fläche zu gewinnen. Der ADAC rät dazu, das untere Ende des Stammes nach vorne Richtung Fahrer zu platzieren.

Der Stamm sollte direkt an die Rückenlehne anstoßen, damit möglichst wenig Baum hinten herausschaut. Diese Befestigung soll Schäden durch den Fahrtwind vorzubeugen heißt es auf meinAuto.de.

Auch im Fahrzeuginnern sollte die Tanne gesichert werden – am besten mit Spanngurten. Kann die Kofferraumklappe nicht geschlossen werden, gilt zu beachten, dass das Grün nicht das Rücklicht und das Kennzeichen verdeckt.

Weihnachtsbaum nach Hause transportieren – Falsche Sicherung kostet 80 Euro Bußgeld

Wer sich für das Autodach entscheidet, kommt um Spanngurte nicht drumherum. Der Baum sollte mit dem unteren Ende nach vorne auf dem Gepäckträger transportiert werden. Tipp: Eine Decke darunter legen, damit der Lack nicht zerkratzt. Anschließend mit Spanngurten sichern. Ragt der Baum mehr als einen Meter über das Heck des Autos, muss die Ladung mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden.

Halt, verkehrt: Der Baum sollte nicht nur auf dem Dach, sondern auch im Innenraum mit dem Stamm voran transportiert werden.

Wer seinen Baum erst in den Abendstunden abholt, muss statt einer Fahne eine rote Lampe anbringen. Fehlt diese Kennzeichnung, werden 25 Euro fällig, schreibt der ADAC. Wenn dann noch die Ladung nicht ausreichend gesichert ist, können laut Bußgeldkatalog noch einmal bis zu 75 Euro obendrauf kommen plus einen Punkt in Flensburg.

Rubriklistenbild: © Ralf Ibing/Imago

Mehr zum Thema