Erfolg in einer Minute

Wasserkocher unbedingt mit Hausmittel entkalken – das spart Energie

Wasserkocher können dabei helfen, Energie im Haushalt zu sparen. Verkalkte Geräte verbrauchen jedoch mehr Strom. Ein Hausmittel hilft zuverlässig.

Dortmund – Ein heißer Tee spendet vor allem in der kalten Jahreszeit Wärme – sorgt für ein wohliges Gefühl. Für das benötigte heiße Wasser sorgt am zuverlässigsten und kostengünstigsten der Wasserkocher.

Wasserkocher entkalken und Strom und Energie sparen

Vor allem bei kleineren Wassermengen hat der Wasserkocher Vorteile gegenüber seinem „großen Bruder“ Topf. Doch wie so oft im Leben kommt es auch beim kleinen Küchenhelfer auf die inneren Werte an.

Wer Strom und Energie sparen möchte, sollte einen Blick ins Innere werfen. Unnötiger Kalk kann einen gewünschten Kostenvorteil schnell zunichtemachen – der Wasserkocher gar zu einem wahren Stromfresser werden lassen.

Wasserkocher von Kalk befreien und 10 bis 30 Prozent Energie sparen

Doch wie befreit man den Wasserkocher am besten von seiner Last? Schließlich sollte der Wasserkessel regelmäßig entkalkt werden.

Denn „bei einem stark verkalkten Gerät erhöht sich der Energieverbrauch um bis zu 10 Prozent. Einigen Quellen zufolge sind es sogar 30 Prozent Energieverlust“, berichtet die Beratungsgesellschaft „Co2online“.

Wasserkocher mit Essigessenz von unnötigem Kalk befreien

Bereits ein einfaches Hausmittel kann in rund einer Minute Abhilfe schaffen. Wie das funktioniert, darüber klärt das Verbrauchermagazin Öko-Test auf.

Besonders leicht lässt sich die störende Kalkschicht demzufolge mit Essigessenz entfernen. Die darin enthaltende Säure löst die chemische Verbindung an den Heizspiralen spielend leicht auf (mehr Lifehacks auf RUHR24).

Ein Wasserkocher kann mithilfe einfacher Hausmittel entkalkt werden.

Natron wirkt zuverlässig gegen Kalk im Wasserkocher und hilft Strom zu sparen

Hierzu müsse man laut Öko-Test „etwa zwei Esslöffel Essigessenz zusammen mit einem Glas Wasser in den Kocher geben und danach anschalten“. Nach dem Kochen lässt man die „Essig-Wasser-Mischung kurz nachwirken und spült sie im Anschluss mit klarem Wasser aus“.

Alternativ könne man anstelle von Essigessenz auch zu Natron greifen. Ein gehäufter Esslöffel der Substanz wird zusammen mit einem Glas Wasser im Wasserkocher erhitzt. Anders als zuvor kann man das Gemisch für rund eine halbe Stunde einwirken lassen. Danach müsse man den Behälter gut ausspülen, berichtet das Verbrauchermagazin.

Zitronensäure kann zum Entkalken von Wasserkochern verwendet werden

Wer weder Essigessenz noch Natron zur Hand hat, kann zum Entkalken des Wasserkochers auch Zitronensäure verwenden. Bei diesem Hausmittel wird ein Aufkochen allerdings nicht empfohlen, wodurch wiederum die Einwirkzeit verlängert wird.

Zwei bis drei Esslöffel müssen gemeinsam mit einem Liter Wasser für rund eine Stunde im Boiler verharren. Anschließend muss er erneut gründlich ausgespült werden.

Rubriklistenbild: © Yay Images/Imago

Mehr zum Thema