Fast 20 Millionen Downloads

Corona-Warn-App: Was hinter den neuen Updates steckt

die Corona-Warn-App
+
Corona-Warn-App: Das steckt hinter den neuen Updates

Die Corona-Warn-App soll vor einer Coronavirus-Infektion schützen. Damit das noch besser klappt, gibt es jetzt ein Update mit zwei neuen Funktionen.

Nordrhein-Westfalen - Die Corona-Warn-App wird bald mehrere neue Funktionen haben, um die Menschen in Deutschland noch besser vor dem Coronavirus zu schützen. Das Update wird schon am kommenden Montag (19. Oktober) für alle zur Verfügung stehen.

AppCorona-Warn-App
Einführung16. Juni 2020
Downloads19,6 Millionen
EntwicklerSAP, Deutsche Telekom

Corona-Warn-App: Neue Funktionen soll vor Risiko einer Infektion mit Coronavirus besser warnen können

In einer Art Tagebuch können Infizierte künftig ihre Krankheitssymptome eintragen. Dies geschieht jedoch freiwillig und muss nicht zwingend jeder User machen, der positiv getestet worden ist. Das Tagebuch soll die Warnung von Kontakten noch präziser umsetzen können (alle Service-Artikel auf RUHR24.de).

Wie der Spiegel berichtet, soll die App auch bald außerhalb von Deutschland verfügbar sein. So soll die Kontaktübermittlung auch in etlichen weiteren europäischen Ländern funktionieren - besonders in den Herbstferien während der Corona-Pandemie (alle Entwicklungen in NRW im Live-Ticker) kann das wichtig sein. Durch die zusätzlichen Angaben der Reise in das europäische Ausland soll die Risikoberechnung der App weiter verbessert werden.

Corona-Warn-App: fast 20 Millionen Downloads in vier Monaten

„Je mehr wir über die Symptome wissen und den Zeitraum der Symptome kennen, desto genauer können wir die Warnungen in der App einstellen“, äußert sich Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den Verbesserungen in der Corona-Warn-App.

Wichtig sei zu wissen, dass infizierte Personen nicht die ganze Zeit über ansteckend sind, sondern nur für eine kurze Zeit. In den üblichen Fällen beginnt dies zwei Tage vor dem Beginn der ersten Symptome und dauert in etwa für eine Woche bis zu zehn Tagen nach den ersten Symptomen an.

Video: So kann die Corona-Warn-App ein wertvoller Helfer in der Pandemie werden

Knapp 20 Millionen Mal wurde die Corona-Warn-App bereits heruntergeladen. Experten gehen davon aus, dass die Anwendung von rund 16 Millionen Menschen in Deutschland aktiv genutzt wird.

Warnung vor Risikobegegnungen: Corona-Warn-App zeigt Risiko an

Während viele von ihnen nur sporadisch nachschauen, gab es für manche User in den vergangenen Wochen vermehrt Warnungen vor Corona-Risikopatienten in der Corona-Warn-App. Das Verwirrende daran: Es wird eine gewisse Anzahl an Risikobegegnungen angezeigt, allerdings ist das Fenster in der App weiterhin grün. Ist das nun eine Gefahr oder doch nicht?

Grundsätzlich kann man sagen, dass es wichtig ist, dass der Bildschirm ein grünes Signal anzeigt. Das bedeutet, dass das Infektionsrisiko gering ist, weil man mit der infizierten Personen nur einen kurzen Kontakt hatte. Bedeutet konkret einen Kontakt innerhalb von zehn Minuten und in einigen Metern Entfernung.

Corona-Warn-App scannt die Umgebung nach Coronavirus-Patienten ab

Alle fünf Minuten scannen die Smartphones mit den installierten Corona-Warn-Apps die Umgebung ab und versenden dabei einen Schlüssel. Wenn sich eine Person im Nachhinein in der Corona-App als infiziert einträgt, wird diese Nachricht auch an die Schlüssel übersendet, die im möglichen Infektionszeitraum in der Nähe waren. Diese bekommen dann die Nachricht, dass sie Kontakt mit einer infizierten Person hatten, dass dieser Kontakt, im besten Fall, aber nur ein geringes Risiko war.