Kleidung richtig pflegen

Wäsche richtig Waschen: Achtung vor verbreiteten Fehlern

Wäsche waschen mit Essig und Sonne? Mit diesen einfachen Tipps und Tricks verschwinden die gelben Flecken und grauen Schleier im Handumdrehen aus der Wäsche.

Nordrhein-Westfalen - Die lästigen gelben Flecken und grauen Schleier sind häufig schwer aus den Klamotten zu bekommen. Doch mit einigen Tipps und Tricks wird die alte, verfärbte Wäsche wieder wie neu.

Wäsche richtig waschen: Mit Hausmitteln gegen Grauschleier und gelbe Flecken

Ein schwer entfernbarer Fleck oder ein grauer Schleier auf den Klamotten? Dann ist ein aggressiver chemischer Reiniger das erste, woran man denkt. Doch auch mit einigen Hausmitteln kann man die bösen Flecken aus der Wäsche bekommen.

Besonders Wäsche, die lange im Schrank liegt oder die falsche Pflege bekommt, kann sich verfärben. Dabei können Hausmittel wie Essig, Salz und Backpulver die Klamotten wieder reinigen und sind dabei noch umweltfreundlicher und nachhaltiger als chemische Reiniger oder die einmaligen Wäsche-Weiß-Tücher aus der Drogerie.

Essig gegen gelbe Flecken: Tipps und Tricks beim Wäsche waschen

Essig eignet sich besonders gegen gelbe Flecken in der Wäsche, wie Öko-Test berichtet. Dazu die Wäsche für einige Stunden in verdünnter Essigessenz oder herkömmlichem Essig mit Wasser vermischt einlegen. Die Kleidung anschließend regulär waschen. Bei einem kleineren Fleck, kann man einfach nur die betroffene Stelle mit Essig einreiben.

Statt eines bleichenden Waschmittels kann Salz, Natron oder Backpulver helfen. Entweder 50 Gramm Salz, eine Tüte Backpulver oder zwei Esslöffel Natron zur normalen hellen Wäsche dazugeben und waschen. Laut Öko-Test sollte der Waschdurchgang mit dem bleichenden Hausmittel bei 60 Grad laufen. Aber aufgepasst: Nur die Kleidungsstücke waschen, die auch tatsächlich die bleichende Wirkung abbekommen sollen.

Wäsche waschen mit der Sonne? So funktioniert‘s

Wer diese Hausmittel oder gar eine Waschmaschine zur Hand hat, wie zum Beispiel im Urlaub, kann die Sonne dazu nutzen. Bei Flecken und besonders Grauschleier auf der Wäsche kann man das betroffene Kleidungsstück für einige Stunden in die direkte Sonne legen. Das Sonnenlicht hat ebenfalls, wie Backpulver und Co., eine bleichende Wirkung.

Doch um Grauschleier und gelbe Flecken von vornherein zu vermeiden, ist die richtige Pflege wichtig, sodass sich kein Schmutz festsetzt. Beispielsweise sollte helle Wäsche nicht mit farbiger Kleidung gemeinsam in die Waschmaschine. Flecken und starker Schmutz sollten laut Öko-Test, die auch Waschmittel getestet haben, zudem vorher eine Behandlung mit beispielsweise Essig bekommen.

Achtung, empfindlich: So wäscht man empfindliche Kleidung

Zudem sollte die Kleidung immer angemessen gewaschen werden. Dabei spielen die richtige Temperatur und das passende Waschmittel eine große Rolle. Denn einige Materialien sind empfindlicher als andere und vertragen daher nicht immer dasselbe Waschmittel und hohe Temperaturen. Daher sollten gemischte Maschinen nie eine Temperatur über 30 Grad haben. Falls einige Teile höhere Temperaturen benötigen, sollte es eine separierte Wäsche geben.

Waschhinweise sind beim Wäsche außerdem auch wichtig. Besonders beim Waschen von BH‘s und Dessous sollte aufgepasst werden. Wer diese befolgt, kann eigentlich immer sicher sein, dass mit seiner Wäsche nichts Schlimmes passiert.

Rubriklistenbild: © JillWellington/Pixabay