Kunden-Warnung

Bank-Abzocke: Hinter Überweisungs-Mail steckt Betrug – nicht anklicken

Phishing-Betrug nimmt seit Corona immer größere Ausmaße an. Aktuell haben Cyberkriminelle es mal wieder auf Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken abgesehen.

Deutschland – Banken und Sparkassen sind von Phishing-Attacken besonders häufig betroffen. Aktuell ist beispielsweise auch eine perfide Fake-Mail im Namen der Sparkasse im Umlauf. Da Kunden dementsprechend vorsichtiger und kritischer geworden sind, lassen sich die Hacker immer wieder neue Maschen einfallen. Beim aktuellen Volksbank-Phishing nutzen sie einen einfachen, aber wirksamen Trick.

PhishingOnline-Betrugsmasche
Zielz. B. das Abgreifen sensibler Daten, das Installieren von Schadsoftware
ArtenBetrugsversuche z.B. über gefälschte Webseiten, E-Mails oder SMS

Phishing-Angriff auf Volksbank-Kunden – diese falsche Mail ist im Umlauf

Das Vorgehen der Betrüger: Sie locken Volksbank-Kunden mit einer vermeintlichen Überweisung in die Falle. Wie die Verbraucherzentrale NRW mitteilt, heißt es in der entsprechenden E-Mail mit dem kurzen Betreff „Überweisung erhalten“:

Sehr geehrter Kunde, Sie haben am 23. September eine Überweisung erhalten. Um die Transaktion zu bestätigen, erhalten Sie die Information des Empfängers und den Betrag der Überweisung, die Sie in Ihrer SecureGo TAN-App erhalten haben. Bestätigen Sie aus Sicherheitsgründen die auf Ihrem Gerät angezeigte Transaktionsnummer, um Ihr Volksbankkonto gutzuschreiben. Befolgen Sie die Anweisung, um Ihre Überweisung zu erhalten, indem Sie auf den unten stehenden Link klicken.

Falsche Mail im Namen der Volks- und Raiffeisenbanken (Quelle: Verbraucherzentrale NRW)

Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht warnt vor dem aktuellen Volksbank-Betrug und verweist darauf, dass die Betrugs-Nachrichten von verschiedenen E-Mail-Adressen der Domain „tempmailsys.com“ mit dem Betreff „Sie haben eine ausstehende Stornierung der Überweisung“ versandt werden. Betroffene sollten also genau hinsehen, ob die Mail in ihrem Postfach die Endung enthält.

Simpler Phishing-Trick im Umlauf – vermeintlicher Geldsegen verlockt

Der dem Schreiben folgende Link enthält den Text „Gutschrift auf meinem Konto“. Aus heiterem Himmel eine unerwartete Gutschrift auf dem eigenen Konto – das klingt zu schön, um wahr zu sein. Und natürlich tappen Kunden, die auf den Link klicken, auch in die Phishing-Falle (weitere Warnungen sowie Rückrufe auf RUHR24).

Die Verbraucherschützer warnen, dass Kunden über die Schaltfläche auf eine gefälschte Webseite weitergeleitet würden. Dort solle man dann persönliche Daten preisgeben, um das angebliche Geld zu erhalten.

Die ganze Art der Mail sowie der vermeintliche Geldsegen sollte eigentlich bereits auf den ersten Blick misstrauisch machen. Dennoch scheinen zahlreiche Kunden der Verlockung nicht widerstehen zu können – die Masche funktioniert offenbar.

Phishing-Attacken auf Volksbank-Kunden – weitere Masche täuscht angebliche Umstellung vor

Daneben sei außerdem noch eine weitere Mail-Variante im Umlauf, erklärt die Verbraucherzentrale. Die entsprechende Fake-Mail enthalte den Betreff „Wichtige Interaktion erforderlich!“.

In der Mail werden Kunden über angebliche neue Sicherheitsmaßnahmen informiert, die – so der falsche Vorwand – am 01. Oktober 2021 landesweit eingeführt würden. Kunden sollen dem per Link in der Mail zustimmen – und werden ebenfalls dazu animiert, sensible Daten offenzulegen (weitere News zum Thema Digitales auf RUHR24).

Volksbank-Phishing – wichtige Infos für betroffene Kunden

Die Volksbank erklärt auf ihrer Webseite, sie versende grundsätzlich keine Mails, in denen Kunden dazu aufgefordert werden, Kontodaten einzugeben. Auch würden niemals Anfragen zu Test- oder Sicherheitszwecken per Mail gestellt.

Von Phishing betroffenen Kunden rät die Volksbank, die Mails ungeöffnet direkt zu löschen. Wer vermutet, Opfer einer Phishing-Attacke zu sein, sollte seinen Online-Zugang direkt sperren lassen und Kontakt mit der Volksbank aufnehmen.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa