Aktuelle Supermarkt-Warnung

Obst-Rückruf: Vorsicht – Verzehr kann schlimme Folgen haben

Aktuell ist Obst von einem Rückruf betroffen. Der Verzehr kann für einige Verbraucher schlimme Folgen haben.

Dortmund – Obst ist eigentlich Teil einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung. Umso schlimmer, wenn mit den Früchten etwas nicht stimmt. Eine Sorte ist aktuell von einem Rückruf betroffen. Vor allem für bestimmte Verbraucherinnen und Verbraucher kann der Verzehr ernsthafte Folgen haben.

SubstanzSchwefeldioxid
FormelSO₂
Löslich inWasser

Obst im Rückruf: Fehlende Kennzeichnung sorgt für Gefahr

Der Hersteller Marmara Import-Export GmbH informiert über den Rückruf seiner getrockneten Aprikosen. Die Kennzeichnung bei dem Produkt ist unvollständig, ein entsprechender Hinweis auf den Zusatzstoff Schwefeldioxid fehlt. Wegen des gleichen Fehlers wurde im März bereits Gewürz zurückgerufen.

Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) kann der Stoff bei einigen Personen heftige allergische Reaktionen auslösen. Zu den Symptomen, die danach beobachtet werden können, zählen beispielsweise asthmatische Reaktionen. Häufig sind es auch Asthma-Patienten, die von den Symptomen betroffen sind. Auch bei Menschen mit einem Defizit des Enzyms Sulfitoxidase kann es zu Beschwerden kommen.

Rückruf von Obst: Getrocknete Ware ist falsch gekennzeichnet

Konkret von dem Rückruf betroffen ist folgendes Produkt:

  • Marmara Getrocknete Aprikosen
    Verpackungseinheit: 350 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): Ende 09/2022
Das Trockenobst ist von einem Rückruf betroffen.

Umgang mit Rückruf: Verzehr von Obst ist nicht für jeden gefährlich

Das Produkt wurde vorsorglich bereits aus dem Verkauf genommen. Kunden, die die getrockneten Aprikosen bereits erworben haben, können das Produkt auch wieder zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet. Zwar gibt der Hersteller nicht genau an, wo das Trockenobst verkauft wurde. Nach Recherchen von RUHR24 war das Produkt aber unter anderem bei Amazon erhältlich.

Die Marmara Import-Export GmbH bittet Kunden mit entsprechender Allergie außerdem darum, die Aprikosen nicht zu essen. Für alle anderen Verbraucher besteht wahrscheinlich keine Gesundheitsgefahr. Aktuell sind auch Süßigkeiten von einem Rückruf betroffen. Der Hersteller informiert über Salmonellen, die in dem Produkt gefunden wurden.

Rubriklistenbild: © IMAGO / Eibner

Mehr zum Thema