Konzern plant Umbruch

Große Veränderungen bei Media Markt und Saturn sollen Kunden überzeugen

Bei Media Markt und Saturn soll sich einiges verändern. Die Kundschaft soll von Verkleinerungen und Vereinheitlichungen profitieren – und das zeitnah.

Dortmund – Bei den von Inflation und geringer Konsumstimmung krisengebeutelten Elektrofachläden Media Markt und Saturn soll sich Vieles verbessern. Die Muttergesellschaft Ceconomy reagiert damit auf den zuletzt starken Umsatzrückgang. Dem will der Elektronikgigant nun begegnen – auf Kunden kommen einschneidende Neuerungen zu.

Media Markt und Saturn werden sich verändern – Mutterkonzern Ceconomy hat mehrere Pläne

Wer durch die Regale von Media Markt und Saturn schlendert oder online nach Schnäppchen sucht, entdeckt zwischen den beiden Händlern noch zahlreiche Unterschiede – sowohl mit Blick auf das Angebot als auch auf die Werbung (mehr Service-News auf RUHR24).

Das brachte zwar in der Vergangenheit Erfolg. Wie Merkur allerdings berichtet, sieht ein Wirtschaftswissenschaftler die beiden Handelsketten wegen diverser Versäumnisse mittlerweile vor einem reinen Überlebenskampf. Trotz Cyberattacke im Sommer 2022 und den Auswirkungen des Ukraine-Kriegs habe Ceconomy aber seine Kredite nicht ziehen müssen und verfüge Rücklagen in Höhe von zwei Milliarden Euro, berichtet die Welt.

Der laut dem Ceconomy-Geschäftsbericht zu beobachtende Umsatzrückgang von 10,58 Milliarden Euro (2016/17) auf 9,8 Milliarden Euro (2021/22) und der Verlust im Online-Handel um 1,5 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr, ließ die Unternehmensspitze nun allerdings umdenken.

Ceconomy-Chef will Media Markt und Saturn angesichts von Milliardenverlusten umkrempeln

Denn wie Konzernchef Karsten Wildberger am 15. Dezember erklärte, sollen sich Media Markt und Saturn im Laufe des Jahres 2023 nur noch vom Namen her unterscheiden. Vor dem Hintergrund der vergangenen Jahrzehnte, in der sich beide Märkte eher verschieden gaben, ist die geplante Vereinheitlichung eine echte Zäsur.

Bei der Vorstellung des Geschäftsberichts stellte Wildberger die Gretchen-Frage: „Wie machen wir zwei wirklich starke Marken noch stärker?“

Media Markt und Saturn vereinheitlichen mit dem Jahr 2023 ihr Angebot – Mehrere Veränderungen kommen auf Kundschaft zu

Die Antwort darauf soll lauten: Vereinheitlichung, Verkleinerung und besserer Service. Doch was genau wird sich für die Kundschaft ändern?

Zunächst werden Media Markt und Saturn ihre Sortimente vereinheitlichen. Bei beiden Märkten sollen also zukünftig die dieselben Produkte die Regale schmücken. Der Vorteil: Die zwei Ketten können zukünftig gemeinsam einkaufen und aus neuen Zentrallagern bedient werden, berichtet die Welt.

Wie das Online-Magazin Techbook berichtet, bietet die Vereinheitlichung des Sortiments einen weiteren Vorteil. Schließlich werde „die Verhandlungsposition beim Einkauf (...) nachhaltig gestärkt, wenn große Mengen von Elektroartikeln zusammen gekauft und verwaltet werden“.

Media Markt und Saturn bekommen ein einheitliches Sortiment

Doch damit nicht genug. Die Konzernspitze plant ebenfalls, sowohl das Sortiment als auch die Geschäfte an sich zu verkleinern. Die Mieten für kleinere Verkaufsflächen sind schließlich kostengünstiger. Durch die Verkleinerung sollen die Angebote zudem besser an die Kundschaft angepasst werden.

Wildberger hofft, dass man so mehr verkaufen und zugleich die Marge verbessern könne. Wie die Welt berichtet, soll der Fokus bei den neuen Angeboten auf Bereichen wie Fitness, Gesundheit und Mobilität liegen.

Wer durch die Läden von Media Markt oder Saturn geht, soll zukünftig also weniger, dafür aber für die Kundschaft speziell konzipierte Ware vorfinden, die sich im Zweifel auch schneller liefern lässt. Laut Techbook wolle man bei Media Markt und Saturn dadurch zukünftig „mehr Wert auf die Präsentation und das Ausprobieren von Produkten“ legen.

Filialen von Media Markt und Saturn sollen verkleinert werden – Kunden finden weniger Produkte vor

Um das Angebot dennoch breit zu halten und im umkämpften Online-Handel mit der Konkurrenz wie Amazon mithalten zu können, sollen Drittanbieter mit ins Boot geholt werden. Media Markt und Saturn hoffen laut der Welt, so mehr Kunden auf ihre Seiten zu locken, die künftig beim Online-Shopping mehr Waschmaschinen, Smartphones und Co. vorfinden.

Diese Elektronikprodukte will Ceconomy zukünftig auch in einer gemeinsamen Werbekampagne bekannt machen. Getrennte, zugleich markante Werbeslogans wie „Ich bin doch nicht blöd“ oder „Geiz ist geil!“ sollen endgültig der Vergangenheit angehören.

Vereinheitlichung, Verkleinerung, mehr Service: Bei Media Markt und Saturn soll sich 2023 einiges verändern.

Media Markt und Saturn wollen sich dank Drittanbietern im Online-Handel verstärken

Doch der Mutterkonzern will nicht nur die Media Markt- und Saturn-Filialen verkleinern, das Angebot vereinheitlichen und reduzieren und verstärkt auf Drittanbieter im Online-Handel setzen. Auch der Service soll verbessert werden.

Anders als in der Vergangenheit sollen Reparaturen von beschädigter Elektroware laut der Welt nicht mehr nur noch das Verkaufserlebnis abrunden, sondern im Abo und zur Lieferung angeboten werden. Schließlich seien derartige Dienstleistungen „inzwischen echte Geldbringer“.

Media Markt und Saturn bleiben beide bestehen – Anpassung für Ceconomy wohl zu teuer

Trotz der zahlreichen Veränderungen sollen sowohl Saturn als auch die stärkere Marke Media Markt weiterhin beide bestehen bleiben. Denn mit Blick auf die finanziell herausfordernden Zeiten für Ceconomy könne der Konzern laut der Welt eine optische Anpassung aller Saturn-Filialen an den Style von Media Markt aktuell „kaum stemmen“.

Rubriklistenbild: © Manfred Segerer/Imago; Hanno Bode/Imago; Collage: Julian Kaiser