Produkte von Lidl und Aldi

Öko-Test prüft Veggie-Hack: Aldi-Produkt kassiert Note „ungenügend“

Fleischlose Produkte sind im Trend. Auch im Angebot von Discountern wie Lidl, Aldi und Penny sind sie zu finden. Öko-Test wollte wissen, wie gut das Veggie-Hack ist.

Dortmund – Vegane Ernährung nimmt immer weiter zu. Kein Wunder also, dass Firmen auf den Trend reagieren und vegetarische oder vegane Produkte in ihr Angebot mit aufnehmen. Die Palette an Möglichkeiten wächst von Tag zu Tag. Zuletzt hat Dr. Oetker eine vegane Pizza auf den Markt gebracht.

Öko-Test wollte aber insbesondere wissen, wie gut Fleischalternativen sind. Für den Test hat das Verbrauchermagazin nun einmal genauer hingesehen und überprüft, was wirklich in vegetarischem Hackfleisch steckt.

VerbrauchermagazinÖko-Test
Verkaufte Auflage112.433 Exemplare
ChefredakteurHans Oppermann
VerlagÖKO-TEST AG (Deutschland)

Veggie-Hack im Öko-Test: So wurden die veganen Produkte geprüft

19 Mal veganes Hack und einmal vegetarisches Hackfleisch hat Öko-Test für den Test eingekauft. Darunter Veggie-Hack vom Discounter wie beispielsweise von Lidl, Aldi oder Penny. Aber auch Bio-Produkte oder veganes Hackfleisch von bekannten Marken wie Iglo, Rügenwalder Mühle oder Nestlé.

Die Tester wollten wissen, wie das vegane Hackfleisch schmeckt und ob sich das gewünschte Mundgefühl von Fleisch einstellt. Wie für Öko-Test üblich wurden die Fleischalternativen aber auch in einem Labor auf kritische Inhaltsstoffe hin überprüft. Dabei standen Pestizide, Mineralöl sowie der Salz- und Fettgehalt im Fokus des Tests (mehr Testberichte auf RUHR24.de).

Öko-Test untersucht veganes Hackfleisch und findet gesundheitsgefährdendes Mineralöl

Das Fazit des veganen Hackfleisch-Tests von Öko-Test fällt nicht gut aus. Fast alle Produkte enthalten Mineralöl und zu viel Salz. In vier Fällen war der Gehalt von Mineralöl im Veggie-Hack sogar „stark erhöht“, weshalb es Abstriche bei der Bewertung von Öko-Test für die veganen Fleischalternativen gab. Zu ähnlichen Ergebnissen kam Öko-Test auch beim Test von veganen Burgern.

Prinzipiell wird bei Mineralöl in Lebensmitteln zwischen zwei Substanzen unterschieden: Aromatische Mineralöle (MOAH) und gesättigte Mineralöle (MOSH). Laut der Verbraucherorganisation foodwatch steht insbesondere MOAH im Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein sowie das Hormonsystem zu beeinflussen.

Das vegane Hackfleisch von Aldi gehört zu den Testverlierern bei Öko-Test.

Im Veggie-Hack wurden in allen vier Fällen die gesättigten Mineralöle gefunden, außer in dem Veggie-Hack von Aldi. Hier konnte Öko-Test zudem noch MOAH nachweisen. Das vegetarische Hackfleisch mit dem stark erhöhten Gehalt an Mineralöl gehört deshalb zu den Testverlieren bei Öko-Test. Sie wurden mit „ungenügend“ bewertet. Aktuell gibt es beim Supermarkt Edeka einen Rückruf von richtigem Hackfleisch, das aufgrund von Gesundheitsgefahr zurückgerufen wird.

Veganes Hackfleisch im Test: Das sind die Verlierer bei Öko-Test

Das sind die Verlierer im Veggie-Hack-Test von Öko-Test:

  • Aldi Nord/ Aldi Süd: Mein Veggie Tag The Wonder Hack, vegan, 2,15 Euro pro 200 Gramm
  • Für Sie nur das Beste: In den Spuren der Natur Vegi Gehacktes, vegan, 3,88 Euro pro 200 Gramm
  • Tofutown: Viana 1/2 Pfund Veggie Hack Spicy, vegan, 2,95 Euro pro 200 Gramm

Veggie-Hack im Test: Aldi fällt bei Öko-Test durch

Keines der von Öko-Test überprüften veganen Hackfleisch-Alternativen erhielt die Bewertung „sehr gut“. Vier Produkte bekamen immerhin die Note „gut“. Sie konnten die Tester sowohl im Geschmack als auch bei den Inhaltsstoffen überzeugen. Die gut bewerteten Veggie-Hacks haben alle Bio-Qualität. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Immerhin: Öko-Test stellte fest, dass alle veganen Hackfleischsorten im Test gutes Eiweiß liefern. Der Gehalt lag bei einigen Sorten bei rund 30 Prozent pro Portion. Im Vergleich zu tierischem Fleisch: Hackfleisch aus Rind und Schwein enthält etwa 20 Prozent Eiweiß pro Portion. Das pflanzliche Hackfleisch enthält zudem noch Ballaststoffe, die gut für den Darm sind.

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich, Fredrik von Erichsen/dpa, Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema