Schädliche Stoffe entdeckt

Burger ohne Fleisch im Öko-Test: Über die Hälfte mit Mineralölstoffen belastet

Vegane Burger, wie der "Beyond Meat Burger", werden immer beliebter. Öko-Test hat die fleischlosen Patties daher mal genauer untersucht – mit ernüchterndem Ergebnis.

Frankfurt am Main – Der „Beyond Meat Burger“ hat es bereits bei Lidl, Netto und Aldi in die Regale geschafft und erfreut sich seitdem in Deutschland großer Beliebtheit. Doch der „Beyond Meat Burger“ ist längst nicht mehr der einzige vegane Burger in deutschen Supermarktregalen.

Die fleischlose Alternative wird immer beliebter – und somit gibt es auch immer mehr Angebote. Öko-Test hat daher 13 vegane Burger einem Test unterzogen und kommt zu einem ernüchternden Urteil.

Veganer BurgerBeyond Meat Burger
UnternehmenInc. Beyond Meat mit Sitz in Kalifornien
Zutaten: U.a. Wasser, Erbsenprotein, Raps- und Kokosöl, Hefe
Zu kaufen bei:Lidl, Aldi, Netto, Edeka etc.

"Beyond Meat Burger" erntet viel Kritik von Öko-Test

Der "Beyond Meat Burger" zählt momentan zu den wohl beliebtesten fleischlosen Produkten. Denn egal, in welchem Supermarkt es die Patties zu kaufen gibt – der vegane Burger ist oftmals bereits nach wenigen Stunden ausverkauft. Allerdings gibt es nun einen Dämpfer. Denn die Experten von Öko-Test konnten nur die Note "ausreichend" vergeben, damit zählt er zu den Verlierern.

Auch wenn diese vegane Alternative zum fleischigen Burger geschmacklich mit einer "deutlichen Fleischnote" mithalten konnte, gibt es einiges zu bemängeln. So soll das Produkt mit einem stark erhöhtem Gehalt an Mineralölstoffen belastet sein. Außerdem fiel negativ auf, dass ein geschmacksverstärkender Hefeextrakt in den Erbsenprotein-Burgern zu finden ist.

Öko-Test: Veggie-Burger von Aldi sind die Verlierer

Doch nicht nur der "Beyond Meat Burger" enttäuschte im Test. Auch der "Wonder Burger" von Aldi Süd und der "Gut Bio herzhafte Veggie-Burger" von Aldi Nord fielen gnadenlos durch. Beide Produkte enthalten demnach zu viele Mineralölstoffe (mehr News zu Aldi auf RUHR24.de)

Bei dem Veggie-Burger von Aldi Nord in Bio-Qualität war der Anteil sogar am höchsten. Das könnte schlimme Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Denn die aromatischen Mineralöle stehen unter Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein.

Öko-Test: Mineralöle in "Beyond Meat Burger" und Co.

In der Vergangenheit wurden sie bereits in Babynahrung und Olivenöl entdeckt und haben schon bei Tieren zu Schäden in der Leber geführt. Daher erhielten die Produkte nur die Benotung "mangelhaft".

Der vegane Burger von Aldi schneidet aus zwei Gründen nicht besonderes gut bei Öko-Test ab.

Der deutliche Testverlierer neben dem "Beyond Meat Burger" ist der "Wonder Burger" von Aldi Süd. Dort wiesen die Tester zudem noch gentechnisch veränderte Sojapflanzen und zu viel Salz nach.

Öko-Test warnt: Über die Hälte der gesteteten Produkte mit Mineralölstoffen belastet

Insgesamt hat Öko-Test 13 Veggie-Burger getestet. Bei über der Hälfte der untersuchten Patties stellten die Experten Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen fest. Ein Stoff, der immer wieder in Lebensmitteln nachzuweisen ist, obwohl er da absolut nichts zu suchen hat. Öko-Test hat Mineralöl zum Beispiel schon in Schokolade, Kokosmilch, Kokosöl oder in Hummus gefunden. 

Auch Gentechnik war bei einigen veganen Burger-Patties ein Problem. So fanden die Tester von Öko-Test nicht nur in dem Wonder Burger von Aldi gentechnisch verändertes Soja, sondern noch in drei weiteren Produkten. Wie die Hersteller dem Verbrauchermagazin mitteilten, stamme ein Großteil der Sojabohnen aus den USA.

Dort wird zu 94 Prozent gentechnisch verändertes Soja angebaut – eine Trennung von Nicht-Gen-Soja ist dann kaum noch möglich. Folglich landet es auch in Deutschland und in den hier verkauften Burgern.

Vegane Burger im Test: Einige Patties schneiden „sehr gut“ ab

Doch es gibt auch gute Nachrichten: So schnitten in dem Burger-Test von Öko-Test immerhin vier pflanzliche Burger mit „sehr gut“ ab. Die Gewinner des Tests findet ihr bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Ebenfalls positiv ist im Test aufgefallen, dass keiner der Hersteller synthetische Farbstoffe verwendet, um die rosa Fleischfarbe bei den Patties zu bekommen. In der Regel werden pflanzliche Konzentrate aus Rote Bete oder Karotten genutzt. Um den „echtenFleischgeschmack zu erzeugen, kam allerdings kein Produkt ohne Aromen aus. Dafür gab es von Öko-Test allerdings keinen Abzug bei der Bewertung.

Wer nun skeptisch geworden ist, kann die neuen veganen Produkte von Kaufland testen. Der Supermarkt führte Ende Oktober 2019 den rein pflanzlichen „Miracle Burger“ sowie das “Miracle Hack“ ein. Beides besteht zu 100 Prozent aus Sonnenblumenkernen. Aber Achtung: Dadurch, dass die Produkte noch relativ neu sind, wurden sie nicht getestet. Daher: keine Gewähr!

Rubriklistenbild: © Aldi Süd, Steve Helber/dpa, Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema