Reisen trotz Pandemie

Urlaub im Wohnmobil oder Van: Corona-Trend deutlich teurer als gedacht

Campingplatz Urlaub
+
Ein Urlaub auf einem Campingplatz muss nicht günstig sein.

Reisen mit dem Wohnmobil liegt seit der Corona-Pandemie wieder im Trend. Aber wie teuer kann ein Urlaub im Haus auf vier Rädern wirklich werden?

Dortmund - Viele Länder wurden in der Corona-Pandemie zum Risikogebiet erklärt. Eine Reise ins Ausland ist derzeit also mit vielen Regeln verbunden. Urlaub in Deutschland, etwa an der Nord- oder Ostsee, hat bereits letzten Sommer geboomt. Reisen mit dem Wohnmobil waren besonders beliebt.

Wohnmobil: Ein eigener Van ist für den Urlaub nicht nötig

Das liegt wahrscheinlich auch an den Vorteilen, die ein Wohnmobil in Zeiten des Coronavirus bieten kann. Mit dem rollenden Ferienhaus ist man nicht nur flexibel und spart sich das Ein- und Auschecken. Der Kontakt zu anderen Personen wird im Idealfall auch stark reduziert.

Obwohl Verpflegung, Reinigung und sonstige Extras der eigenen Verantwortung unterliegen, ist ein Urlaub mit Wohnmobil nicht automatisch ein Schnäppchen. Die gute Nachricht ist aber: Ein eigenes Wohnmobil oder ein selbst ausgebauter Van sind nicht nötig, um in den Genuss des unabhängigen Urlaubs zu kommen. Fahrzeuge aller Art lassen sich bei verschiedenen Anbietern mieten.

Inzwischen gibt es viele professionelle Mietportale für Fahrzeuge. Aber auch private Anbieter sind immer häufiger zu finden.

Urlaub 2021 im Wohnmobil: Braucht man einen bestimmten Führerschein?

Vor der Fahrt sollte ein Blick auf den Führerschein geworfen werden. Denn nicht jeder darf sich einfach in ein Wohnmobil setzen und losfahren. Wer den Führerschein vor 1999 gemacht hat, darf problemlos Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen fahren. Für alle anderen ist das Gewicht auf 3,5 Tonnen begrenzt. Normale Wohnmobile und damit auch ausgebaute Vans liegen aber meistens ohnehin unter dieser Grenze.

Für Wohnwagen, also Anhänger, gilt allerdings eine Sonderregelung. Die Führerscheine, die nach 1999 ausgestellt wurden, müssen durch eine sogenannte BE-Zusatzqualifikation ergänzt werden. Das geht in der Fahrschule.

Wohnmobil, Van oder Wohnwagen? Was für den Urlaub das Richtige ist

Aber welches Reisemobil ist das Richtige? Grundsätzlich wird zwischen teil- und vollintegrierten Wohnmobil-Modellen unterschieden. Entscheidet ist, wie viele Personen Urlaub machen. Je nach Aufbau bietet ein Wohnmobil Platz für zwei bis sechs Personen. Vollintegrierte Wohnmobile sehen aus wie Busse und bilden die Oberklasse im Campingsegment.

Für Einsteiger reicht eine teilintegrierte Variante. „Das ist die beliebteste und vielfältigste Wohnmobilform mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis“, erklärt Michael Hennemann, Experte von Stiftung Warentest. Wer sowieso keine Rundreise plant, sondern eher an einem Ort campen möchte, für den reicht auch ein Wohnwagen.

Corona-Boom 2021: So viel kostet der Urlaub im Wohnmobil

Wer sich ein eigenes Wohnmobil zulegen oder einen Van zum Übernachten ausbauen will, tätigt wahrscheinlich eine langfristige Investition. Aber wie teuer wird es, wenn das Fahrzeug nur gemietet wird?

Das hängt vor allem von der Urlaubs-Saison ab. Im Sommer ist der Preis eines Mietwagens beispielsweise teurer als im Winter. In der Nebensaison ist ein Wohnmobil schon ab 70 Euro pro Tag zu haben. Im Sommer steigt die Miete für das Fahrzeug auf 120 Euro oder mehr.

Mit der Miete für das Fahrzeug ist es aber nicht getan. Wer auf einem Campingplatz oder Parkplatz halten will, muss ebenfalls Miete zahlen. Auch hier variiert die Summe je nach Jahreszeit und sogar Standort. Ab fünf Euro pro Nacht bis zu einem dreistelligen Bereich auf einem Sterne-Campingplatz ist auch hier die Bandbreite riesig. „Günstiger als ein Hotelurlaub ist Camping sicher nicht“, stellt Hennemann klar.

Auf einem Campingplatz gibt es auch einen Wasseranschluss.

Urlaub 2021 mit Wohnmobil und Van: Wildcampen ist verboten

Wildcampen sollte man beim Urlaub mit dem Wohnmobil aber lieber vermeiden. Denn das ist in Deutschland und fast überall in Europa verboten. Wer zu müde ist, um weiter zufahren, darf in der Regel eine Nacht auf einem Parkplatz übernachten.

Ein weiterer Vorteil von der Übernachtung auf einem offiziellen Campingplatz: Hier stehen Sanitäreinrichtungen sowie Wasser- und Stromanschluss zur Verfügung. Einfache Stellplätze für Wohnmobile und ausgebaute Vans sind dagegen sehr unterschiedlich ausgestattet. Einige Plätze haben auch vorgeschriebene Stellzeiten von maximal drei Tagen.

Video: Camping-Irrsinn durch Corona-Regeln: Tagsüber erlaubt, nachts dann aber nicht

Wer die Grenzen von Deutschland mit einem gemieteten Wohnmobil verlassen will, sollte zuerst einen Blick in den Mietvertrag werfen. Meistens ist Urlaub innerhalb der EU, beispielsweise nach Östereich, aber kein Problem.

Urlaubsplanung und Alternativen: Reisen mit einem Wohnmobil

Spontanität und ein gemietetes Wohnmobil passen jedoch nicht zusammen. „Grundsätzlich werden die Fahrzeuge in den Ferien sehr schnell knapp“, weiß Michael Hennemann. Wer an die Hauptferienzeit gebunden ist, sollte frühzeitig nach einem Fahrzeug für den Urlaub suchen. Das Gleiche gilt für Campingplätze.

Aber was, wenn alle Wohnmobile schon vermietet sind? Wer kein Fahrzeug findet, kann trotzdem campen. Viele Campingplätze bieten unterschiedliche Unterkünfte an: von einem vollausgestattetem Zelt bis zum feststehenden Bungalow. Mit dem eigenen Zelt anreisen ist natürlich auch eine Option. Isomatten, Küchenutensilien oder anderes Zubehör wird auf Campingplätzen einzeln aber meist nicht verliehen. Ein Zelturlaub ist daher mit Anschaffungen verbunden und kann daher auch schnell ins Geld gehen.

Mehr zum Thema