Mutige können richtig sparen

Sommerurlaub 2021: Corona lässt die Reisekosten explodieren – aber nicht für alle Ziele

Coronavirus - Mallorca Strand
+
Urlaub trotz Coronavirus – wird es jetzt richtig teuer?

Viele Deutsche wollen raus aus dem Corona-Trott. Endlich wieder Strand, Palmen und viel Sonne sehen. Doch wer den Sommer-Urlaub 2021 plant, sollte auf die Kosten achten.

Dortmund – Die Corona-Pandemie macht viele Menschen einfach nur noch mütend – müde und wütend zugleich. Immer der gleiche Trott in den eigenen vier Wänden, kaum Abwechslung im Alltag. Eine Reise wäre jetzt genau das Richtige, um aus dem grauen Corona-Alltag zu entfliehen. Wie der Urlaub im Sommer 2021 allerdings möglich sein wird, ist noch nicht abzusehen – ob es aber besonders teuer oder günstig wird, lässt sich bereits erahnen.

VirusCoronavirus SARS-CoV-2
ErkrankungCovid-19
SymptomeHusten (trocken), Fieber, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn

Urlaub im Corona-Sommer 2021: Es gilt das Prinzip „Angebot und Nachfrage“

Locken Reiseveranstalter Urlauber mit besonders günstigen Preisen in den Urlaub oder schlagen sie ordentlich auf, um Verluste der vergangenen Monate wieder reinzuholen? Wenn es nach dem Prinzip „Angebot und Nachfrage“ ginge, könnten Urlauber in diesem Jahr ordentlich draufzahlen. Die Nachfrage nach Urlaub ist hoch angesichts des Verzichts der vergangenen Monate, das Angebot allerdings – durch die Auszeichnung der Risikogebiete – begrenzt.

Das hat sich auch schon bei den Mallorca-Reisen über Ostern gezeigt. Kurz nachdem die Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen aufgehoben wurde, explodierten die Preise für Flüge auf die Insel. Urlauber mussten teilweise 450 Euro für einen Flug (one way) hinblättern. Kein Wunder: Nachdem die Reisewarnung aufgehoben war, waren Mallorca-Flüge laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) rund 210 Prozent gefragter als noch im Vorjahr – anscheinend hat sich einiges an Reiselust angestaut.

Urlaub trotz Corona-Pandemie 2021: Experten rechnen mit steigenden Preisen

Ein ähnlicher Effekt dürfte auch im Sommer und damit in der Hauptreisezeit zu erwarten sein. Die Nachfrage nach Urlaub, Sonne und Strand ist groß – die Kapazitäten begrenzt. „Für Reisen in der Hauptferienzeit im Sommer ist aufgrund geringerer Kapazitäten und erhöhter Nachfrage mit eher steigenden Preisen zu rechnen“, sagt der Präsident des Deutschen Reiseverbandes, Norbert Fiebig, gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Zu den steigenden Preisen müssen Urlauber auch zusätzliche Kosten einrechnen. Mindestens bis zum 12. Mai verlangt Deutschland vor Einreise einen negativen Corona-Test. Auch andere Länder verlangen einen negativen Test, bevor Urlauber einreisen dürfen. Ein Schnelltest am Flughafen kostet um die 30 Euro, ein PCR-Test mehr als das doppelte (70 Euro). Doch nicht alle Urlauber müssen einen negativen Test vorlegen: Einige Urlaubsländer haben bereits Sonderregeln für vollständig Geimpfte erlassen – sie müssen keinen Test vorlegen. Auch in Deutschland denkt Gesundheitsminister Jens Spahn bereits darüber nach Geimpften mehr Freiheiten zuzusprechen – bis zur Umsetzung wird es aber noch dauern.

Video: Tests, Kontrollen, Kosten – die neuen Regeln für Flugreisende

Urlaub 2021 trotz Corona: Jetzt können Frühbucher richtig sparen

Urlauber, die trotz Corona-Test und Preissteigerung einen günstigen Urlaub verbringen wollen, sollten schnell sein. Denn Frühbucher sparen. Kein Wunder: Nur wenige buchen während der Unwägbarkeiten der Pandemie einen Urlaub mehrere Monate im Voraus. Viele freie Zimmer in Hotels und viele freie Sitzplätze in Flugzeugen drücken die Preise.

Für Frühbucher könnte der Urlaub im Corona-Sommer 2021 damit günstiger werden als in den Jahren 2020 oder 2019, wie das RND mit Verweis auf einen TUI-Sprecher berichtet. Das gilt aber nur für mutige Urlauber, die im Voraus buchen und sich von der Pandemie nicht abschrecken lassen. Allerdings sollten die mutigen Frühbucher dennoch immer im Hinterkopf behalten, dass sich die Corona-Lage innerhalb kürzester Zeit wieder ändern kann (alle News zum Coronavirus in NRW bei RUHR24).

Wer trotz Pandemie einen Urlaub plant, sollte nicht zu lange warten und besser im Voraus buchen.

Urlaub 2021 in der Coronavirus-Pandemie: Wann kostenlos storniert werden kann

Daher rät die Verbraucherzentrale zu Pauschalreisen, hier hätten Urlauber die meisten Rechte und könnten Reisen kurzfristig günstig stornieren. Dabei sollte aber immer das Kleingedruckte gelesen werden. Kostenlos storniert werden kann, wenn außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände vorliegen. Die Umstände müssen bei jeder Reise geprüft werden und den Beweis muss der Reisende erbringen. Laut ADAC gilt nach der aktuellen Rechtsprechung eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes als starkes Indiz für das Vorliegen außergewöhnlicher Umstände.

Weil auch Reiseanbieter auf die Corona-Krise reagieren, bieten sie sogenannte Flex-Tarife an. Dabei zahlen die Urlauber pro Kopf eine Gebühr im Voraus und haben damit die Sicherheit, dass sie kurz vor Urlaubsbeginn kostenlos stornieren können. Die Tarife funktionieren also ähnlich wie eine Reiserücktrittsversicherung – die inzwischen teilweise eine Pandemie-Klausel eingebaut haben, wonach Reisen aus Pandemie-Gründen nicht immer kostenlos storniert werden können.

Urlaub in Deutschland 2021 wird immer beliebter – und teurer

Urlauber, die eine Auslandsreise in Pandemie-Zeiten ohnehin nicht in Erwägung ziehen und auf Deutschland setzen, sollten auch hier die Preise im Auge behalten. Denn immer mehr Menschen wollen das eigene Land erkunden, laut RND planen 33,9 Prozent der Deutschen Urlaub im eigenen Land – das sind 9,1 Prozent mehr als noch im Jahr 2020. Demnach sollen besonders Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein beliebte Ziele sein.

Wie wir bereits gelernt haben: Ist die Nachfrage hoch, das Angebot aber begrenzt, steigen die Preise. Das hat sich bereits im vergangenen Jahr in Deutschland gezeigt. Im ersten Corona-Jahr haben Urlauber in Deutschland rund 35 Euro pro Person und Reise sowie 4 Euro mehr pro Person und Tag ausgegeben.

Mehr zum Thema