Sommerurlaub in Deutschland

Urlaub trotz des Coronavirus an Nordsee und Ostsee - das müssen Urlauber beachten

Trotz Coronavirus ist im Sommer 2020 ein Urlaub an der Ost- oder Nordsee möglich - unter Auflagen.
+
Trotz Coronavirus ist im Sommer 2020 ein Urlaub an der Ost- oder Nordsee möglich - unter Auflagen.

Eine Reise zur Nordsee und Ostsee ist wieder möglich. Diese Coronavirus-Regeln müssen Urlauber im Urlaub beachten. 

  • Pfingsten steht kurz bevor und viele Deutsche wollen in den Urlaub fahren, doch noch gilt die weltweite Reisewarnung.
  • Wie gut, dass auch Deutschland schöne Strände und Urlaubsorte zu bieten hat.
  • Urlaub an der Nordsee oder an der Ostsee ist bald wieder möglich - diese Regeln gilt es zu beachten.

Hannover/Kiel/Schwerin - Vor ein paar Wochen waren die Aussichten auf Urlaub in diesem Jahr noch ziemlich trübe. Aber allmählich scheint sich die Lage in der Coronavirus-Krise zu beruhigen und ein richtiger Urlaub mit allem drum und dran, mit Strand und Meer und Möwen scheint in greifbarer Nähe. Zumindest Urlaube an der Nordsee und an der Ostsee sind in diesem Jahr drin. Mit einigen Regeln.

Mittlere Tiefe der Nordsee

95 Meter

Fläche der Nordsee

575.000 km²

Maximale Tiefe der Nordsee

700 Meter

Mittlere Tiefe der Ostsee

55 Meter

Fläche der Ostsee

377.000 km²

Maximale Tiefe der Ostsee

459 Meter

Nordsee und Ostsee: Touristen sind bald wieder willkommen

Immer mehr Bundesländer machen sich locker und es ist in der Corona-Zeit immer mehr erlaubt, was vor ein paar Wochen noch undenkbar war. Restaurants öffnen, Friseure schneiden wieder Haare, in den Innenstädten sind wieder Menschen unterwegs. 

Und auch die nördlichsten Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern haben einige Lockerungen erlassen. Nicht nur für Einheimische - auch Touristen sollen sich bald wieder auf den Inseln und an den Stränden tummeln.

Laut einer Studie soll die Ostsee in der Coronavirus-Krise gar das beliebteste Reiseziel in Deutschland sein. Das in der Suchvolumen nach Ost- und Nordsee stieg während Corona um mehr als 100 Prozent - das ist das Ergebnis einer Analyse von Hometogo, einer Suchmaschine für Ferienunterkünfte. 

Urlaub an der Nordsee: Übernachtungen in Niedersachsen wieder möglich

Das Land Niedersachsen hat einen Stufenplan entwickelt, nach dem die Bestimmungen zu Reisen und Tourismus nach und nach gelockert werden sollen. Die ersten Stufen sind bereits eingetreten, so können Dauercamper und Zweitwohnungsbesitzer seit dem 6. Mai wieder in das Bundesland einreisen und übernachten.

Seit dem 11. Mai ist sogar der Übernachtungstourismus an der Nordsee wieder möglich. Ferienwohnungen, Ferienhäuser, Camping- und Wohnmobilstellplätze sowie Bootsliegeplätze haben für Touristen wieder geöffnet. Jedoch sind die Kapazitäten zum Schutz vor dem Coronavirus begrenzt.

Noch ist es leer an den Stränden der Nordsee - doch das soll nicht so bleiben.

Urlaub an der Nordsee: Campingplätze und Restaurants in Niedersachsen geöffnet

In Ferienwohnungen und Ferienhäusern dürfen nur alle sieben Tage neue Gäste einziehen. Das bedeutet, dass eine Wohnung oder ein Haus innerhalb von sieben Tagen nur einmal vermietet werden darf, auch wenn die Mieter kürzer bleiben. Campingplätze dürfen zu maximal 50 Prozent ausgelastet werden. Als Alternative empfiehlt der ADAC in einem Test Camping-Urlaub in Italien, was mit besonderen Schutzmaßnahmen trotz der Ausbreitung des Coronavirus möglich ist.

Auch Restaurants, die seit dem 11. Mai wieder geöffnet haben, unterliegen strengen Hygiene- und Schutzmaßnahmen und dürfen nur zu 50 Prozent ausgelastet werden. 

Urlaub an der Nordsee: Niedersachsen öffnet bald wieder Hotels und Pensionen

Zum 25. Mai sollen dann auch endlich wieder Hotels, Pensionen und Jugendherbergen trotz des Coronavirus zum Urlaub machen öffnen dürfen. Wie genau die Umsetzung aussehen wird, soll noch geklärt und in der dritten Maiwoche bekannt gegeben werden. 

Für die Stufen vier und fünf des Lockerungs-Planes gibt es derzeit noch keinen Termin. Sie würden weitere Lockerungen bis hin zur völligen Aufhebung der Beschränkungen im Tourismus bedeuten. Grundlage für die zukünftigen Lockerungen ist immer die aktuelle Coronavirus-Situation im Land.

Langeoog und Norderney empfangen keine Tagestouristen

Da es den Landkreisen selbst überlassen ist, ob sie Tagestouristen zulassen, haben sich die Inseln zunächst dagegen entschieden. Dies begründet Langeoogs Bürgermeisterin Heike Horn gegenüber dem NDR mit der Angst, Infektionsketten nicht nachvollziehen zu können. 

Die Insel Norderney erlaubt nur den Besuch von mindestens einer Woche. "Aufgrund des epidemiologisch nicht unbedenklichen Wochenend- und Clubtourismus, der üblicherweise in dieser Zeit stattfindet, sowie der im Zweifel notwendigen Nachverfolgbarkeit von Infektionsketten hat man sich für einen Mindestaufenthalt von einer Woche entschieden", schreibt Bürgermeister Frank Ulrichs (SPD) auf der Homepage der Stadt.

Langeoog und Baltrum: Unterkunft muss für mindestens eine Woche gebucht sein

Auf Langeoog und Baltrum hingegen müssen die Urlauber nicht unbedingt eine Woche verbringen - aber für eine Woche ihre Unterkunft buchen. So will die Insel die Fluktuation einschränken. 

Um sicherzugehen, dass auch nur berechtigte Besucher auf die Inseln kommen, werden Reisende auf den Fähren kontrolliert. Urlauber müssen dann entweder eine Bescheinigung parat haben, dass sie Erst- oder Zweitwohnungsbesitzer sind oder eine Buchungsbestätigung für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus haben. Menschen, die ihre Verwandtschaft auf der Insel besuchen möchten, müssen auch das nachweisen können. 

Wer sicher gehen möchte, wie die Bestimmung auf der auserwählten Insel im Detail aussehen, sollte sich online auf der entsprechenden Homepage vor Urlaubsantritt schlaumachen. 

Urlaub in Schleswig-Holstein: Urlauber dürfen Inseln und Halligen wieder betreten

Auch der Tourismus in Schleswig-Holstein soll nun langsam wiederbelebt werden. Schon ab dem 18. Mai wird das Einreiseverbot gekippt und Touristen können wieder Urlaub an der Nord- und Ostsee machen sowie die Inseln und Halligen betreten. Doch auch hier sind regionale Unterschiede in den Regelungen nicht ausgeschlossen (mehr Service-Artikel auf RUHR24.de). 

Um mögliche Infektionen zu vermeiden, sollen Schwimmbäder, Saunabereiche und Gemeinschaftsräume in den Ferienunterkünften noch geschlossen bleiben. Die Gastronomie hingegen darf bald wieder Gäste empfangen. Ab dem 18. Mai haben Restaurants und Gaststätten wieder geöffnet, allerdings gelten auch dort die Abstandsregeln, außerdem müssen die Betriebe um 22 Uhr schließen.

Video: Urlaub an der Ostsee - Restaurants wieder geöffnet und Hotels ziehen nach

In Mecklenburg-Vorpommern dürfen ab dem 18. Mai sogar die Hotels wieder eröffnen, zunächst nur für Einheimische, ab dem 25. Mai dürfen dann auch Urlauber aus ganz Deutschland an der Ostsee Urlaub machen. Urlaub an der Ostsee ist aber nur möglich, wenn ein kontaktloses Ein- und Auschecken möglich ist und in Ferienwohnanlagen ausreichend Platz zur Verfügung steht, um den Mindestabstand einhalten zu können. Teilweise gilt eine maximale Belegungsquote von 60 Prozent. Außerdem sind Tagesausflüge aus anderen Bundesländern noch nicht gestattet.

Gaststätten und Restaurants haben bereist seit dem 9. Mai wieder geöffnet, allerdings nur zwischen 6 und 21 Uhr. Gäste müssen ausreichend Abstand halten, es dürfen nur sechs Personen an einem Tisch sitzen und die Bedienungen sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zudem wird dringend empfohlen vor dem Restaurant-Besuch einen Tisch zu reservieren.

Urlaub an der Nordsee und an der Ostsee: Auch hier gilt die Maskenpflicht

In allen Bundesländern gilt weiterhin die Maskenpflicht im öffentliche Nahverkehr - somit auch auf den Fähren - und in Geschäften. Es ist zudem möglich, dass sich einzelne Landkreise zu anderen Regeln entschlossen haben, es ist immer ratsam, sich vor Antritt der Reise beim jeweiligen Reiseort über die dortigen Bestimmungen zu informieren.

Das gilt auch für die Reise in die Niederlande. Denn Urlaub in Holland ist dieses Jahr trotz Coronavirus wieder möglich. Doch auch bei unseren Nachbarn gelten Regeln. Sogar Italien öffnet bald wieder die Grenzen - wie der Urlaub dort aussehen wird, ist aber noch nichts klar.

Außerdem sind die herrschenden Maßnahmen immer abhängig von den aktuellen Coronavirus-Infektionen. Sollte die Zahl der Infizierten ansteigen, sind neue und strengere Maßnahmen nicht ausgeschlossen.