Günstige Tipps

Urin im Garten verwenden: Hausmittel kann bei einigen Pflanzen Wunder wirken

Guter Rat muss nicht teuer sein und Dünger auch nicht. Rosen lassen sich etwa bestens mit dem eigenen Urin düngen. 

Dortmund – Für Hibiskus, Rhododendron oder Gemüsesorten: Im Gartencenter kann man Dünger für nahezu jedes Gewächs im Garten erwerben. Und das nicht immer zum günstigen Kurs. Wer seine Pflanzen pflegen will, kann das aber auch gänzlich ohne Geld auszugeben. Und zwar mit dem eigenen Urin.

Rosen im Garten düngen: Urin ist ein hilfreiches Hausmittel

Was im ersten Moment erstmal ekelig und kurios klingt, kann aber durchaus mit anderen organischen Düngern mithalten, wie 24garten.de berichtet. Doch erstmal die Fakten zum menschlichen Urin: Die Flüssigkeit enthält viele nützliche Nährstoffe.

Kalium, Phosphor und Stickstoff sind unter anderem im Urin enthalten. Alle Nährstoffe sind ebenso in käuflichen Pflanzendüngern enthalten und fördern das Wachstum von Pflanzen. Stickstoff wird außerdem auch in Kosmetika eingesetzt, allerdings in Form von Harnstoff als Urea. Doch auch darüber hinaus bringt Urin als Mittel im Garten einige Vorteile mit sich.

Urin im Garten verwenden bei Rosen, Hortensien, Rhododendron und mehr

Urin ist nämlich nicht nur kostenlos, sondern auch nachhaltig. Der flüssige Dünger braucht keine Plastikverpackung oder ähnliches und wird so im Garten verwendet, statt unnütz in der Toilette heruntergespült.

Auch anderen vermeintlichen Müll kann man im Garten noch gut gebrauchen. So ist Kaffeesatz im Einsatz gegen Schnecken nützlich und kann den Hortensien gleichzeitig als Dünger dienen. Auch Eierschalen können Pflanzen einen Nährstoff-Boost verleihen.

Urin ist vor allem für Pflanzen als Dünger geeignet, die stark zehren. Dazu gehören neben Rosen auch Kohlpflanzen, Kartoffeln. Tomaten und Gurken. Auch grundsätzlich ist die Flüssigkeit auch bei Pfingstrosen, Hortensien, Rhododendron, Geranien oder Petunien hilfreich.

Garten-Tipps: So verwendet man Urin korrekt als Dünger bei Rosen

Aber Vorsicht: Der Garten-Tipp bedeutet nicht, dass die Toilette ab sofort mit dem Beet ausgetauscht wird. Urin sollte unbedingt im Verhältnis 1:10 verdünnt werden, bevor er an die Pflanzen kommt. Der Urin sollte auf den Beet-Boden gegossen werden und nicht auf die Pflanzen gesprüht werden.

Rosen können mit einfachen Mitteln gedüngt werden.

Auch wenn es sich um den eigenen Urin handelt, sollte man bei der Behandlung unbedingt Handschuhe tragen und sich anschließend die Hände waschen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zudem: Wer Gemüsepflanzen mit Urin düngt, sollte vor der Ernte mindestens einen Monat warten. Urin kann nämlich Keime enthalten.

Dünger im Garten selber machen: Urin ist nicht für jede Pflanze geeignet

Doch der günstige Dünger hat auch Nachteile. Im Gegensatz zu käuflichem Dünger, lässt sich die Nährstoffzusammensetzung von Urin nicht immer genau vorhersagen. Die Pflanzen können also nicht unbedingt gezielt gedüngt werden. Für Gewächse, die Nitrat einlagern, ist der Dünger übrigens gar nicht geeignet. Das betrifft etwa Spinat, Salat oder Rucola.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema