Olaf Scholz informiert

Ukraine-Krieg: Preise bei Diesel, Öl, Gas steigen – diese Entlastungen kommen

Der Ukraine-Krieg hat die Preise für Gas, Diesel und Co. explodieren lassen. Die Bundesregierung will entlasten.

Update: Donnerstag (24. März), 11:15 Uhr: Die Menschen in Deutschland sollen wegen steigender Preise im laufenden Jahr einmalig mit einer Energiepreispauschale von 300 Euro über die Einkommensteuer entlastet werden. Darauf haben sich die Spitzen der Koalition aus SPD, Grünen und FDP verständigt, wie aus einem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Papier hervorgeht.

BundeskanzlerOlaf Scholz (SPD)
ThemaEntlastungen bei Gas, Diesel, Öl und Co. teurer
GrundUkraine-Krieg

Zudem wird die Energiesteuer für drei Monate abgesenkt. Empfänger von Sozialleistungen sollen nach dem Willen der Ampel-Koalition wegen der hohen Energiepreise eine weitere Einmalzahlung bekommen. Zusätzlich zu den bereits beschlossenen 100 Euro sollen pro Person weitere 100 Euro ausgezahlt werden

Familien sollen einen Einmalbonus in Höhe von 100 Euro pro Kind erhalten. Das Geld soll auf den Kinderfreibetrag angerechnet werden

Erstmeldung: Donnerstag (24. März), 10:15 Uhr: Dortmund – Gas, Diesel, Öl, Lebensmittel und andere Güter. Alles ist im Zuge des Ukraine-Krieges teurer geworden. Die Menschen hoffen auf Entlastungen. Und die sollen nach übereinstimmenden Medieninformationen kommen. Auch hna.de berichtet unter anderem über den Heizkostenzuschuss 2022, der die Verbraucher entlasten soll.

Gas, Diesel und Co. teurer: Ukraine-Krieg zwingt Bundesregierung zum Handeln

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die Öffentlichkeit am heutigen Donnerstag (24. März) um 11 Uhr informieren. Es geht, im Detail, um Entlastungen in Sachen Energie.

Am Mittwoch (23. März) ist ein internes Papier an die Öffentlichkeit, was die Bundesregierung in Sachen Entlastungen bei Gas, Diesel und Co. planen könnte, gelangt. Sowohl das News-Portal Business Insider als auch die Bild haben zuerst berichtet. Dementsprechend sind zahlreiche Möglichkeiten von SPD, FDP und Grünen diskutiert worden (mehr News aus dem Ressort Service bei RUHR24).

Im Fokus der Diskussion standen Entlastungen auf dem Energiesektor. So könnten beispielsweise Steuern auf Benzin, Diesel oder Gas senkt werden. Auch eine Verringerung der Preise im Öffentlichen Personennahverkehr wären möglich. *RUHR24 und hna.de sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Frederic Kern

Mehr zum Thema