Gut zu wissen

Turmfalke im Garten oder auf Balkon: Natürlicher Schreck für Tauben

Eine Frau erblickt im Blumenkasten mehrere Turmfalken. (Symbolbild)
+
Turmfalken haben längst auch den städtischen Lebensraum erobert. Zum Leidwesen vieler Tauben. (Symbolbild)

Der Turmfalke mit dem „rüttelnden“ Flug ist bei Hobbygärtnern und Balkonbesitzern sehr beliebt. Ist der Greifvogel nah, bleiben Tauben fern.

München – Der Turmfalke ist schon längst in Gemeinden, Städten und Parks heimisch. Der Greifvogel mit dem besonderen Flugverhalten ist im Gegensatz zu Tauben auch ein gern gesehener Gast. Der „Vogel des Jahres 2007“ wird schon seit Jahren bei der Mäuse- und Taubenabwehr eingesetzt. Erstere stehen schließlich auf dem Speiseplan des schlanken Vogels mit dem raschen Flügelschlag und dem breit gefächerten Schwanz.
Tauben haben hingegen Angst vor Turmfalken und bleiben lieber fern, weiß 24garten.de*.

Diese haben zwar keine direkte Gefahr von ihm zu erwarten, dennoch fürchten sich Tauben vor dem Mäusejäger. Demnach bleiben sie Orten, an denen sich die Greifvögel niederlassen, lieber fern. Spätestens, wenn Turmfalken durch „ihr“ Revier fliegen, werden Tauben aufgeschreckt und verjagt. Das ist eine nachhaltige und schonende Methode, die ungebetenen Gäste zu vertreiben. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.