Corona hat Mitschuld

Toilettenpapier wird plötzlich teurer: Experten rechnen mit historischem Preisanstieg

Zu Pandemie-Beginn war Toilettenpapier ein knappes Gut. Mittlerweile sind die Regale wieder voll und auch die Preise niedrig. Das soll sich jetzt ändern.

Deutschland – Es war eines der größten Aufregerthemen in den ersten Monaten der Pandemie: In Deutschland wurde das Toilettenpapier knapp. Leere Regale und panische Hamsterkäufe wurden zum Symbol der Corona-Zeit. Mittlerweile hat sich die Aufregung längst gelegt. Die Lager sind voll und Kunden „hamstern“ auch nicht mehr. Aktuell machen die Papierrollen allerdings erneut Schlagzeilen. Denn wie die Lebensmittel Zeitung berichtet sollen sie teurer werden – und zwar deutlich.

HakleUnternehmen der Papierindustrie
Gründung1928
SitzDüsseldorf

Toilettenpapier wird teurer – Brachenriesen erwarten Preisanstieg

So hätten die Branchenriesen wie Hakle, Essity (Tempo/Zewa) und Kimberly-Clark (Kleenex, Scott) bereits angekündigt, die derzeit steigenden Produktionskosten an die Verbraucher weiterzugeben. Die steigenden Preise dürften sich schon bald im Portmonee bemerkbar machen,berichtet auch wa.de.*

Der Geschäftsführer von Hakle, Volker Jung, wird gegenüber der Lebensmittel Zeitung deutlich. Einen solchen Preisanstieg habe er „in mehreren Dekaden noch nicht erlebt“, erklärt er. Wenn die Kosten nicht an die Verbraucher weitergegeben würden, „sind wir im Sommer kaputt“, betont er.

Preisanstieg von Klopapier erwartet – Zellstoff ist derzeit knapp

Schuld seien erhöhte Produktionskosten von dem für Klopapier essenziellen Rohstoff, dem Zellstoff, berichtet auch Merkur.de*. Die Zellstoff-Fasern werden zur Herstellung des Toilettenpapiers verwendet. Aktuell steigen die Weltmarktpreise für Öl und Zellstoff immer weiter – das schlägt sich dann auch auf dem Preis für Klopapier nieder.

Der Focus berichtet unter Berufung auf eine Marktanalyse des Branchendiensten EUWID, die Lage sei sehr ernst. Das begrenzte Angebot ließe dabei keinen Spielraum für Preisverhandlung zu. Die Hersteller von Toilettenpapier müssten die Preise akzeptieren, weil die Nachfrage nach Zellstoff derzeit das bestehende Angebot überproportional übersteige.

Teureres Toilettenpapier – coronabedingte Lieferschwierigkeiten

Die Preise würden dabei auch durch coronabedingten Lieferschwierigkeiten getrieben. Das Material käme mit erheblichen Verzögerungen bei den Herstellern an. In Skandinavien und Kanada falle die Zellstoffproduktion wegen Wartungsarbeiten an Maschinen bei wichtigen Herstellern derzeit zudem komplett aus.

Ein weiterer Grund für den explodierenden Zellstoffpreis sei die starke Nachfrage aus China. Denn die chinesische Wirtschaft habe sich bereits stärker von den Folgen der Pandemie erholt und wachse kräftig, erklären die Branchenexperten in der Lebensmittel Zeitung.

Aldi, Lidl und Co. – derzeit noch keine erhöhten Preise für Toilettenpapier

Noch ist von den höheren Preisen in Discountern wie Aldi, Lidl oder Edeka nichts zu merken. Zwar mahnt die Verbraucherzentrale Aldi aktuell wegen verwirrender Preise ab, die für Toilettenpapier sorgen in den Discountern aber noch nicht für Aufsehen (mehr Infos zu Aldi auf RUHR24). Im Gegenteil: Einige Supermärkte hatten in den letzten Wochen sogar noch Preise für Toilettenpapier reduziert.

Experten rechnen laut Medienberichten aber mit einem Preisanstieg „in den nächsten Wochen“. Es werden Preiserhöhungen im zweistelligen Prozentbereich erwartet, sollten die Rohstoffpreise weiter steigen. *wa.de und *merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Rene Traut

Mehr zum Thema