Sortimentserweiterung

Tönnies-Marke „Gutfried“ will bald 50 Prozent vegetarische Produkte

Die Firma Tönnies ist eigentlich für Fleischwaren bekannt. Jetzt soll allerdings auch das fleischlose Sortiment erweitert werden.

Dortmund – Das Tönnies-Unternehmen hat in der Vergangenheit häufig für Schlagzeilen gesorgt. Unter anderem, weil immer wieder Bilder von qualvoll gehaltenen Schweinen bei Tönnies-Zulieferern aufgetaucht sind. Doch der Fleischkonzern kann auch vegetarisch. Die Tönnies-Marke „Gutfried“ bietet schon länger ein breites Sortiment an fleischlosen Produkten an. Künftig soll der Anteil an Fleisch-Alternativen sogar noch deutlich steigen.

UnternehmenTönnies Holding
HauptsitzRheda-Wiedenbrück
EigentümerClemens und Robert Tönnies

Tönnies-Marke erweitert Sortiment: Ziel sei „ausgeglichener Anteil von Fleisch und Veggie-Artikeln“

Die Firma Tönnies hat mit der Tochtergesellschaft „Vevia 4 You“ einen Betreiber für fleischlose Produkte. Unter der Marke „Gutfried“ werden seit zwei Jahren zahlreiche Fleisch-Alternativen in Supermärkten und Discountern verkauft. Die Marke wurde ursprünglich für den Verkauf von Geflügelwurst eingeführt. Doch heute werden auch rund 20 pflanzliche Produkte wie zum Beispiel vegane Schnitzel oder vegetarische Fleischwurst angeboten.

Wie die Lebensmittel-Zeitung mitteilt, umfasst der Anteil der Fleischalternativen derzeit zehn Prozent der Marke. „Vevia 4 You“ plane jedoch, die Marke „Gutfried“ bis 2025 so auszubauen, dass ein „nahezu ausgeglichener Anteil von Fleisch und Veggie-Artikeln“ erreicht wird. Das teilte die Vevia-Geschäftsführerin Iris Heckmann mit.

Gelingen soll diese 50-50-Verteilung mithilfe des Auslandsgeschäfts. Auf dem internationalen Markt werde die Marke unter dem Namen „Wikinger“ vertrieben. Doch der Fokus liege trotzdem auf dem deutschen Markt, erklärt Max Tönnies, Verantwortlicher bei „Vevia 4 You“. Er ist sich sicher, dass ein Wachstum des Umsatzes mit den Veggie-Produkten „absolut realistisch“ sei, berichtet die Lebensmittel-Zeitung.

Tönnies-Marke „Gutfried“ führt bald noch mehr pflanzliche Ersatzprodukte – Räucherlachs und Bacon

Zu den neuen Produkten gehört ein veganer Räucherlachs sowie veganer Bacon. Der „Räucherlaxx“ soll zudem auch auf dem europaweiten Markt vertrieben werden. Dieses Jahr soll zudem eine vegane Currywurst und eine vegane „Mixpackung“ mit Käse- und Wurstalternativen auf den Markt kommen. Wie die neuen Fleisch-Alternativen bei den Kunden ankommen, bleibt abzuwarten.

Gerade Kritiker des Unternehmens haben den Skandal rund um die Firma möglicherweise noch nicht vergessen. Auch der Satiriker Jan Böhmermann hat den Tönnies-Konzern vor einiger Zeit im Fernsehen bloßgestellt.

Tönnies will „Flexitarier“ für sich gewinnen – Umstellung auf vegane Rezeptur zunächst nicht geplant

Um der großen Nachfrage an fleischlosen Ersatzprodukten nachzukommen, plant die Tönnies-Marke eine Erweiterung des Veggie-Werks in Böklund (Schleswig-Holstein). Insbesondere die Zielgruppe der „Flexitarier“ will „Vevia 4 You“ von den neuen Produkten überzeugen.

Die Tochtergesellschaft Gutfried nimmt eine weitere Zielgruppe ins Visier.

Daher sei eine grundlegende Umstellung von vegetarischen Rezepturen auf eine rein vegane Zusammensetzung der Produkte nicht geplant. Denn um Kunden von einem erneuten Kauf zu überzeugen, müsse die Alternative schmecken und die richtige Konsistenz haben, so die Lebensmittel-Zeitung. In diesem Fall würden „Flexitarier“ auch häufiger „auf ein Stück Fleisch oder Wurst verzichten“, so Vevia-Geschäftsführerin Iris Heckmann.

Nach eigenen Angaben der Gesellschaft werde jedoch in Zukunft daran gearbeitet, Produkte weiterzuentwickeln. So werde die vegetarische Streichwurst von „Gutfried“ künftig durch eine vegane Zusammensetzung ersetzt.

Rubriklistenbild: © Martin Wagner/Imago

Mehr zum Thema