Stiftung Warentest prüft

Putzmittel im Test: Große Enttäuschung – nur zwei Fleckenentferner wirken

Fleck Wäsche Seife Fleckentferner
+
Flecken können beim Wäschewaschen für Frust sorgen.

Flecken in der Wäsche können vorbehandelt werden. Aber ist auch jeder Fleckentferner empfehlenswert?

Dortmund - Wenn das Lieblingsoberteil einen fiesen Fleck abbekommen hat, kann das schon mal Frust auslösen. Besonders dann, wenn es mit einer einfachen Wäsche nicht getan ist. Fleckentferner sollen hier Abhilfe schaffen. Aber sind sie überhaupt wirksam?

VerbraucherorganisationStiftung Warentest
Gründung4. Dezember 1964, Berlin
HauptsitzBerlin

Fleckentferner bei Stiftung Warentest: 20 Produkte im Test

Pulver, Spray, flüssige Mittel oder Stifte: Fleckentferner gibt es mittlerweile in fast allen Formen. Stiftung Warentest hat 20 verschiedene Fleckentferner auf Baumwolle und Polyester getestet und auch mit einer einfachen Anwendung mit Vollwaschmittel und Hausmitteln verglichen.

Rund 41 verschiedene Flecken wurden bei der Untersuchung berücksichtigt. Darunter Blut, Gras, Make-up oder Motoröl. Nach etwa einer Woche zum Eintrocknen wurden die Fleckentferner auf die Probe gestellt. Entfernen sie wirklich alle Flecken anstandslos? Immerhin werben viele Produkte laut Stiftung Warentest damit, genau solche hartnäckigen Flecken zu entfernen.

Bei den Konsistenzen gibt es in der Anwendung bereits Unterschiede: So sind Seifen und Sprays meist zur Vorbehandlung der Flecken gedacht. Pulver und Gele kommen dagegen direkt mit in die Waschmaschine. Die Flecken wurden jeweils nach der Wäsche noch einmal unter die Lupe genommen.

Stiftung Warentest: Nur zwei Fleckentferner entfernen wirklich Flecken

Das Ergebnis der Tester: Universalfleckenentferner kann man sich in Verbindung mit Colorwaschmittel meistens sparen. Nur ein Fleckenspray und ein sogenanntes Fleckensalz schneiden bei Stiftung Warentest gut ab. Und zwar diese beiden Produkte:

  • dm: Denkmit Fleckenspray
  • Sil: 1 für Alles Fleckensalz 

Wie Stiftung Warentest berichtet, hat der Hersteller Sil allerdings mittlerweile die Rezeptur des Produktes geändert. Ob das etwas an der Qualität der Fleckentfernung ändert, ist nicht bekannt.

Zehn Produkte im Test schneiden an dieser Stelle nur befriedigend ab, sechs sind ausreichend und zwei sogar mangelhaft. Auch bei Deo hat Stiftung Warentest einige Enttäuschungen aufgedeckt, vor allem bei Markenprodukten.

Fleckentferner wirklich nötig? Ergebnis von Stiftung Warentest überrascht

Zum Vergleich haben die Tester bei allen 41 Fleckenarten auch Vollwaschmittelpulver zum Waschgang mit dem Colorwaschmittel hinzugegeben. Das Ergebnis überrascht: Das Vollwaschmittel soll besser als jedes Fleckenmittel gewirkt haben, allerdings auch leicht bleichend gewesen sein. Das ist zwar gut gegen Schmutz, aber schlecht für Farben. Ein Fleckenspray wäre in diesem Fall schonender.

Ein neuer Trend bei Fleckentfernern sind sogenannte Ultraschallstifte. Sie sollen Flecken auf einer nassen Textilstelle durch Schwingungen entfernen. Der Stift soll dabei langsam über die Stelle geführt werden.

Durch Ultraschallwellen wird das Wasser in Schwingungen versetzt, wodurch winzige Bläschen entstehen, die wiederum anschwellen, bis sie platzen. Daraufhin sollen sich Schmutzpartikel von den Fasern lösen.

Ultraschallstifte als Fleckentferner: Stiftung Warentest überprüft Technik

Stiftung Warentest hat drei Fleckenstifte untersucht, die preislich zwischen knapp 20 und 75 Euro liegen. Auch diese Produkte eignen sich vor Vorbehandlung vor der Wäsche (mehr Testberichte bei RUHR24).

Allerdings enttäuscht auch hier das Ergebnis. Nur einen von den 41 Flecken haben alle drei Ultraschallstifte gut entfernt - die Bratensoße. Bei allen anderen Fleckensorten kamen die drei Stifte nur auf ausreichend bis mangelhaft. Zum Vergleich wurden alle Textilien komplett unbehandelt mit Colorwaschmittel gewaschen.

Video: Flecken entfernen ohne Waschmaschine: Geht das?

Das Mittel allein hat in den meisten Fällen ähnliche Ergebnisse erzielt, wie mit Vorbehandlung durch die Ultraschallstifte. Kann man Flecken überhaupt wirksam vorbehandeln? Auch das hat Stiftung Warentest mit den klassischen Hausmitteln Handseife, Salz, Natron und Zitrone überprüft. Sie sollen auch Grauschleier beim Wäsche waschen verhindern.

Davon erweist sich nur flüssige Handseife als wirksamen Fleckentferner. Flecken von Rotwein und Gras seien damit fast vollständig verschwunden. Die anderen Hausmittel haben allerdings keinen Fleck vollständig entfernt. Die Flecken seien sogar noch deutlich sichtbar gewesen.

Mehr zum Thema