So schützt ihr euch in den Herbstferien vor Taschendieben: Polizei gibt Sicherheitstipps

+
Die Bundespolizei warnt vor Taschendieben in den Herbstferien und gibt Sicherheitstipp. Foto: dpa

Gerade in den Herbstferien kommt es an Bahnhöfen und Innenstädten zu Gedränge und damit für höhere Chancen für Taschendiebe. Die Bundespolizei warnt.

In den Herbstferien sind wieder verstärkt Reisende an Bahnhöfen oder shoppingbegeisterte in den Innenstädten anzutreffen. Diese Menschenmengen sind für Taschendiebe ein gefundenes Fressen. Die Polizei NRW gibt Tipps, mit denen die Wertsachen in den Taschen bleiben.

  • "Langfinger" nutzen Gedränge oft aus - zum Beispiel bei Reisenden in den Herbstferien.
  • Besser ist es, Taschendieben erst gar keine Chance zu geben.
  • EC-Karten sollten im Ernstfall umgehend gesperrt werden.

Bundespolizei: Bahnhöfe zur Ferienzeit besonders unsicher

In der Ferienzeit sind Innenstädte, Flughäfen und Bahnhöfe oft besonders voll. Die Bundespolizei NRW warnt davor, mit den eigenen Wertsachen fahrlässig umzugehen. Handtaschen sollten deswegen immer verschlossen sein.

Besser wäre es noch, Reißverschlüsse oder Knöpfe an Taschen zum Körper hin zu wenden. Damit ist die Chance, dass Taschendiebe zulangen könnten, gering.

Brustbeutel und Co. schützen vor Taschendieben

Gürteltaschen und Brustbeutel sind zur Abwehr von Taschendieben ideal. Sie sollten aber möglichst unter der Jacke getragen werden. Ein direkter Zugriff ist hier so gut wie unmöglich.

Geld, Ausweise und andere Wertgegenstände oder wichtige Unterlagen sollten hier körpernah verstaut werden. Alles andere passt dann in die fest verschlossene Handtasche.

Herbstferien: Richtiges Verhalten an Bahnhöfen auf Reisen

Eine mögliche Gefahrenzone bei Taschendiebstahl sieht die Bundespolizei in den kommenden Herbstferien übrigens an Bahnhöfen.

Hier rät sie dazu, besonders beim Betreten und Verlassen der Züge achtsam zu sein, da Taschendiebe oft die Momente der Hektik für sich nutzen wollen und gerade dann am unauffälligsten agieren können.

Vorsicht vor Taschendieben: Im Ernstfall schnell handeln

Sollten dennoch Wertgegenstände abhanden gekommen sein, können zumindest EC-Karten vor fremden Abbuchungen geschützt werden. Unter der bundesweiten Rufnummer 116 116 lassen sich die Karten sperren.

Desweitere sollten Diebstähle stets zur Anzeige gebracht werden, damit wichtige Informationen zu den Taschendieben oder gar Tätergruppierungen gewonnen und weiterverfolgt werden können.

Übrigens: Auch öffentliche Halloweenpartys und andere Großveranstaltungen im Herbst und Winter sind Orte, an denen ihr euch vor Taschendiebstahl schützen solltet.