Die Qual der Wahl

Weihnachtsbaum vom Supermarkt im Check: Echte Tanne oder doch Plastik?

Ein bunt geschmückter Weihnachtsbaum bringt Weihnachtsstimmung ins Haus. Ob echte Tanne oder Plastikbaum – Verbraucher haben die Qual der Wahl.

Dortmund – Das Aufstellen des Weihnachtsbaums im Wohnzimmer ist für Weihnachtsfans ein wahres Highlight. Heute fragen sich viele Verbraucher, ob es immer eine echte Tanne sein muss. Denn auch Plastikbäume können weihnachtliche Atmosphäre in die Wohnung bringen. Einige Baumärkte, Supermärkte und Discounter verkaufen beide Varianten. Doch welche Tanne ist für wen geeignet?

Weihnachtsbäume von Rewe, Edeka und Kaufland: Der Griff zur echten Tanne hat Vor- und Nachteile

Die Auswahl an unterschiedlichen Tannenbäumen der Supermärkte ist groß. Neben den klassischen Nordmanntannen gibt es an ausgewählten Verkaufsstellen auch Blaufichten, Nobilistanne, Kiefern, Douglasien und Koreatannen.

Jede Tannensorte hat seine ganz eigenen Vorzüge. So haben Verbraucher bei der Blaufichte weniger Last mit heruntergefallenen Nadeln. Dafür schimmert sie allerdings nicht im typisch weihnachtlichen Grün, sondern hat eher einen Blaustich. Der Geruch vom Tannengrün versprüht sie jedoch trotzdem.

Die Nordmanntanne ist und bleibt der Favorit. Denn sie übersteht die hohen Temperaturen in den Wohnzimmern und hat keine piksenden Nadeln. So eignet sich die Nordmanntanne auch für Haushalte mit kleinen Kindern. Mit vermeintlich nachhaltigen Tannenbäumen lockt Penny dieses Jahr mit Nordmanntannen mit Naturbaumsiegel, Aldi Süd mit „Klima-Nordmännern“.

Rund 20 Millionen Tannenbäume stehen jährlich in deutschen Haushalten. Einen Haken haben echte Tannenbäume allerdings: Jedes Jahr ist der Kauf einer neuen Tanne eine kostspielige Angelegenheit. Zudem kann der Anbau sogar der Umwelt schaden. Die Anbauflächen in Regionen wie beispielsweise das Sauerland (NRW) gleichen großen Monokulturen und werden häufig mit Pestiziden behandelt.

Plastik-Tannenbaum als Alternative: Kann der Kunstbaum mit der echten Tanne mithalten?

Nach wenigen Tagen oder Wochen werden die Weihnachtsbäume allerdings schon wieder entsorgt. Lohnt sich da überhaupt noch ein echter Tannenbaum oder erfüllt ein Plastikbaum auch seinen Zweck und spart sogar noch jährliche Kosten?

Für eine gemütliche Weihnachtsatmosphäre kann ein künstlicher Weihnachtsbaum in jedem Fall sorgen. Kaufland, Aldi und Lidl setzen beispielsweise auf beide Möglichkeiten und verkaufen echte Tannen sowie Kunstbäume. Einmal gekauft, kann der Plastikbaum zwar jedes Jahr wieder aufgestellt werden, allerdings gibt es auch hierbei Nachteile.

Echte Tanne oder Plastikbaum – Verbraucher haben die Qual der Wahl.

Laut dem Wissenschaftsmagazin Quarks ist die Ökobilanz eines wiederverwendbaren Kunstbaums sogar deutlich schlechter als die einer jedes Jahr neu gekauften echten Tanne. Grund dafür ist die ressourcenaufwendige Herstellung aus nicht-recyclebarem Kunststoff und den energieintensiven Transport aus den Produktionsländern.

Künstliche Bäume schonen damit zwar den Geldbeutel und sind in wenigen Sekunden zusammengesteckt, bieten aber keine wirklich nachhaltige Alternative zur echten Tanne.

Nachhaltige Alternativen für Weihnachtsbäume: Tannenbaum im Topf oder DIY-Tanne

Mittlerweile gibt es Tannenbäume auch im Topf zu kaufen. Nach den Feiertagen kann die Pflanze dann wieder in den Garten gepflanzt werden. Allerdings mahnt die Naturschutzorganisation WWF an, dass die Tannen meist auch aus umweltschädlichen Monokulturen stammen.

Das Anwachsen sei ebenfalls nicht immer erfolgreich, da die Tannen beim erstmaligen Ausgraben mögliche Wurzelschäden davon getragen haben könnten.

Wer dieses Jahr Weihnachten ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit feiern will, kann auch auf alternative Weihnachtsbäume zurückgreifen. Infrage kommen beispielsweise geschmückte Leitern oder selbstgebastelte Weihnachtsbäume aus Holz oder Metall.

Eine geschmückte Leiter gilt als nachhaltige Alternative für einen Tannenbaum.

Im Netz finden sich zahlreiche DIY-Tipps für selbstgebaute Tannenbäume aus nachhaltigeren Materialien. Worauf trotz eines Nachbaus aber nicht verzichtet werden muss, ist das Schmücken. Christbaumkugeln, Lichterketten oder Lametta – letztlich entscheidet jeder selbst, wie der diesjährige Weihnachtsbaum aussehen soll.

Rubriklistenbild: © YAY Images/T. Skupinx/Future Image/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema