Vorsicht für Verbraucher

Einkaufen im Supermarkt: Vier Dinge sind strafbar

Auch im Supermarkt gelten Regeln. Doch nur die wenigsten Kunden kennen diese und machen sich beim Einkaufen unwissentlich strafbar.

Dortmund - Mit der eigenen Tasche einkaufen gehen, einen gefundenen Euro vom Boden behalten oder das Kleingeld an der Supermarktkasse loswerden. Das sind alles Dinge, die jeder sicher schonmal beim Einkaufen gemacht hat. Doch, dass man sich damit strafbar macht und einem im schlimmsten Fall schwere Konsequenzen drohen, ist kaum einem Kunden bewusst.

Seit Anfang des Jahres gibt es einige neue Regeln in den Supermärkten. Doch die meisten Kunden wissen immer noch nichts davon. Diese vier Dinge sind verboten und werden trotzdem häufig gemacht.

Verboten im Supermarkt: 1. Mit der eigenen Tasche einkaufen gehen: einfach, praktisch und strafbar

Viele nehmen lieber die eigene Tasche anstelle des Einkaufswagens oder -korbs. Gerade nach Corona scheinen die selbst mitgebrachten Tragemöglichkeiten hygienischer zu sein.

Trotzdem macht man sich damit beim Einkaufen strafbar. Denn die Supermarktware in der eigenen Tasche zu verstauen, ist verboten. Im schlimmsten Fall könnte dem Kunden ein versuchter Diebstahl vorgeworfen werden. Schließlich ist nicht ersichtlich, ob der Kunde noch die Absicht besitzt, an der Kasse zu zahlen.

Verboten im Supermarkt: 2. Jeder hat es schonmal gemacht: Kleingeld von dem Supermarktboden in die eigene Tasche wander lassen

Ein verlorenes 50-Cent-Stück auf dem Supermarktboden hat jeder schonmal gefunden. Und in den meisten Fällen bestimmt auch eingesteckt. Kein Problem – denken die meisten. Doch so einfach ist das nicht.

Das Geld gilt nämlich als Eigentum des Supermarktes. Deshalb muss man es dem Betreiber oder alternativ einem Angestellten zukommen lassen (mehr Service-News bei RUHR24).

Verboten im Supermarkt: 3. Lebensmittel im Laden probieren ist ein weiteres No-Go

Mal eben eine Heidelbeere aus der Schale probieren, ob die auch wirklich schmecken? Auch das ist im Supermarkt nicht erlaubt, wird aber häufig gemacht. Denn der Verzehr von Obst und Gemüse vor dem Kauf wird im schlimmsten Fall mit einer Geldstrafe geahndet.

Wie kann man dann herausfinden, ob die Früchte reif sind? Entweder ertasten, daran riechen oder bis zu Hause warten. Es gibt aber auch Möglichkeiten, als Kunde die Ware zu probieren und straffrei zu bleiben.

Verboten im Supermarkt: 4. Mit zu viel Kleingeld an der Kasse im Supermarkt bezahlen

Es ist sehr verlockend, sein ganzes Kleingeld an der Supermarktkasse loszuwerden, damit der Geldbeutel wieder leichter ist. Aber aufgepasst: Die Kassierer müssen nicht mehr als 50 Münzen annehmen.

Hier gilt also: Kleingeld loswerden ist ok, aber eben nur in Maßen.

Strafen für Verbraucher bei Regelverstoß im Supermarkt

In vielen Fällen drücken die Supermärkte nochmal ein Auge zu. Es kommt also nicht immer direkt zur Anzeige oder zum Hausverbot. Dennoch sollten die Regeln eingehalten werden, dann gerne gesehen wird solch ein Verhalten trotzdem nicht.

Rubriklistenbild: © Erwin Wodicka/Shotshop/Imago

Mehr zum Thema