Energiesparen im Winter

Lichterketten zu Weihnachten: Achtung vor typischer Spar-Falle beim Strom

Die Energiekrise sorgt dafür, dass Stromkosten steigen. Fast überall wird zum Sparen aufgerufen. So funktioniert das auch bei Weihnachtsbeleuchtung.

Kassel – Mit einer Weihnachtsbeleuchtung kehrt schnell gemütliche Stimmung ein. Aber die bunten Lichterketten haben ihren Preis. Der BUND gibt an, dass Lichterketten zur Weihnachtszeit in Deutschland so viel Strom verbrauchen wie eine mittelgroße Stadt im gesamten Jahr.

Lichterketten: Energiesparen durch LED-Beleuchtung

Viele Menschen möchten aber auch in diesem Jahr nicht auf Lichterketten verzichten. hna.de hat einige Tipps, wie man bei der Weihnachtsbeleuchtung Strom sparen kann.

Vor allem aufgrund der aktuellen Energiekrise lohnt es sich beim Kauf laut Verbraucherzentrale, auf den Stromverbrauch zu achten oder direkt auf LEDs zu setzen.

Denn Lichterketten oder Lichterschläuche mit LED-Lampen brauchen laut Verbraucherzentrale im Vergleich zu konventionellen Glüh- oder Halogenlampen nur etwa ein Zehntel des Stroms – und halten rund hundertmal länger. So hält die Beleuchtung auch ganz bestimmt bis Heiligabend. Doch auch an anderen Stellen sollten Verbraucherinnen und Verbraucher näher hinschauen.

Strom sparen trotz Weihnachtsbeleuchtung – drei effektive Maßnahmen

Das sind die wichtigsten Tipps zum Energiesparen an Weihnachten:

  • Blinkende Beleuchtung in verschiedenen Farben kann man weglassen – sie verbrauchen mehr Strom.
  • Beim Abschalten der Beleuchtung den Stecker aus der Steckdose ziehen. Denn auch im Standby-Betrieb wird Strom verbraucht.
  • Batteriebetriebenen Lichterketten verursachen mehr Müll und halten vergleichsweise kurz. Daher sollten Sie eher auf Steckdosen-Lichterketten setzen.
  • Quelle: Verbraucherzentrale, utopia.de
Auch bei der Weihnachtsbeleuchtung lässt sich Strom sparen.

Halogen-Weihnachtsbeleuchtung verbraucht viel Strom - LED-Lichter sind energiesparend

Beim Kauf von Lichterketten sollten Sie außerdem auf das Energielabel (A bis F) achten. Dieses wurde vergangenes Jahr überarbeitet. Die bisher beste Energieklasse A+++ gibt es nicht mehr, sie entspricht nun in etwa Energieklasse D (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Wer nun glaubt, mit Batterie-betriebenen Lichterketten ließe sich angesichts hoher Stromkosten sparen, irrt sich leider. Die Verbraucherzentrale rät davon entschieden ab, denn Batteriestrom sei dreihundertmal teurer, als Strom aus der Steckdose.

Rubriklistenbild: © Rene Traut/Imago; foto2press/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema