Sternschnuppen, Mond, Planeten

Sternschnuppen-Spektakel im August: Perseiden vorerst das letzte Mal zu sehen

Astro-Fans kommen durch die Perseiden und den Saturn im August voll auf ihre Kosten. Doch danach ist für längere Zeit Schluss damit.

Deutschland – Nachteulen bekommen in diesem Monat einiges am Nachthimmel zu sehen. Neben zahlreichen Sternschnuppen und einem speziellen Mond gibt es sogar die Chance, zwei Planeten zu betrachten.

MeteorstromPerseiden
Aktivitätsmaximum13. August
Geozentrische Geschwindigkeit59 km/s

Sternschnuppen im August beobachten: Perseiden erhellen den Nachthimmel

Der Sommer bietet nicht nur tagsüber durch die Sonne viele Möglichkeiten, um sich draußen aufzuhalten. Auch nach Sonnenuntergang gibt es einiges zu beobachten. Ein besonderes Highlight sind die sogenannten Perseiden, also Trümmerteilchen eines bestimmten Kometen.

Nach Informationen von Wetter.de ist der August daher auch als „Sternschnuppen-Monat“ bekannt. Wer die Meteorschauer anschauen möchte, sollte nicht zögern. Denn die nächste Möglichkeit soll es danach erst wieder im Oktober geben. Und durch die Hitze im Sommer bietet der August im Gegensatz zum Oktober einen großen Vorteil: in der Dunkelheit ist es beim Betrachten der Perseiden nicht allzu kalt.

Zwischen dem 9. und 13. August ist die Chance auf die Sternschnuppen am größten. Dann rasen die Meteore der Perseiden mit einer Geschwindigkeit von rund 60 Kilometer pro Sekunde – also 16.000 Kilometer pro Stunde – am Nachthimmel entlang. Vor allem in der Nacht vom 12. auf den 13. August sollen besonders viele Sternschnuppen den Himmel kreuzen. Doch die Vorfreude auf die Perseiden wird durch den Mond geschmälert. Der Himmelskörper strahlt in der Nacht sehr hell, was das Erkennen der Meteore erschweren könnte.

Perseiden im August 2022 zu sehen – auch Vollmond leuchtet in der Nacht

Wer sich davon nicht abschrecken lässt, der sollte sich besser einen Wecker stellen. Denn die beste Sicht soll es „in den Stunden von 23 bis 4 Uhr“ geben, heißt es bei wetter.de. Personen, die weniger zu den Nachteulen gehören, können sich stattdessen auch am strahlenden Mond erfreuen.

In der zunehmenden Phase soll der Himmelskörper bereits in den Abendstunden zu sehen sein. Am 10. August ist er wenige Tage vor dem Vollmond der Erde sehr nahe, mit 359.828 Kilometern Entfernung.

Mondaufgang über dem Hamburger Hafen.

Zwei Tage später, am 12. August, ist schließlich der Mond in seiner kompletten Größe zu betrachten. Doch wie schon bei den Perseiden sind hier Nachteulen im Vorteil. Denn am hellsten strahlt er in Deutschland gegen 3.35 Uhr (weitere News zu Wetter und Klima bei RUHR24).

Planeten im August – Saturn und Jupiter nachts betrachten

Und es gibt Mitte August sogar noch zwei weitere Highlights am Nachthimmel. So leuchtet „ein wenig nördlich, also oberhalb des Vollmonds“ der Saturn. Dadurch, dass sich Mond und Sonne dann genau gegenüber stehen, sollen die Chancen besonders hoch sein, den Planeten mit dem umschließenden Ring zu bestaunen. Dafür empfehlen die Experten von Wetter.de allerdings ein Fernrohr mit 30-facher Vergrößerung.

In der Nacht vom 13. auf den 14. August gibt es mit dem Blick auf Jupiter das nächste Himmelsspektakel. Allerdings muss man dabei genau hinsehen. Mit Ausnahme des Mondes soll es der hellste Himmelskörper während der Dunkelheit sein.

Rubriklistenbild: © Viadata/Imago

Mehr zum Thema