Lifehack im Haushalt

Steckdosen reinigen: Wichtiger Schritt gegen gefährlichen Staub

Steckdosen können schnell zu Schmutzfängern werden. Bei der Reinigung sollte man jedoch einiges beachten. Sonst droht Stromschlag-Gefahr.

Dortmund – Steckdosen gehören zweifelsohne zu den Stellen, die beim Putzen fast jeder vergisst. Dabei sollten sie hin und wieder gereinigt werden.

Steckdose sicher reinigen: Wichtiger Schritt darf niemals vergessen werden

Vor allem in der Küche sammeln sich an ihnen schnell unansehnliche Staub- und Fettablagerungen. Doch vor der Reinigung darf ein wichtiger Schritt niemals vergessen werden. Sonst kann das Putzvorhaben schnell in einem lebensgefährlichen Unfall enden.

Warnhinweis beachten: Steckdosen sicher reinigen

Vor der Reinigung von Steckdosen und Lichtschaltern muss unbedingt die Sicherung ausgeschaltet werden. Danach sollte mit einem Spannungsprüfer sichergestellt werden, dass die Steckdose auch wirklich keinen Strom mehr führt. Darüber hinaus sollten im Haushalt lebende Personen informiert werden, die zuvor ausgeschalteten Sicherungen auf keinen Fall wieder einzuschalten. Sonst drohen tödliche Unfälle.

Steckdosen sicher reinigen: Leichte Verschmutzungen sicher entfernen

Erst nachdem der Sicherheitshinweis beachtet wurde und die Sicherungen ausgeschaltet wurden, darf mit der Reinigung der Steckdose begonnen werden. Doch wie bekommt man die Schmutz- und Staubfänger jetzt am besten sauber?

Wenn lediglich das Gehäuse verstaubt ist, können Staubwedel oder Staubtuch schnell und unkompliziert Abhilfe schaffen. Darüber hinaus helfen sogenannte Steckdosen-Bürsten oder Reiniger bei leichten Verschmutzungen.

Steckdosen-Gehäuse einfach und schnell in der Spülmaschine reinigen

Doch was hilft am besten bei schweren Verunreinigungen? Hier stehen gleich mehrere Möglichkeiten und Lifehacks zur Verfügung.

Steckdosen können im Haushalt schnell zu ungewünschten Staub- und Schmutzfängern werden.

Am einfachsten bekommt man die verschmutzten Steckdosen vermutlich in der Spülmaschine sauber. Hierzu muss man das Gehäuse zuvor mit einem Schraubendreher lösen. Wichtig: Vor der erneuten Montage sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Verblendung trocken ist.

Steckdosen reinigen: Sodawasser hilft bei schweren Verunreinigungen

Wenn es nicht die Spülmaschine zum Reinigen der Steckdose sein soll, empfiehlt T-online einen Tipp von WDR-Haushaltsexpertin Yvonne Willicks. Sie empfiehlt die Reinigung mit Sodawasser.

Hierzu müssen man „einen Liter heißes Wasser, einen Esslöffel Wasch-Soda, einen Esslöffel Zitronensäure und einen Esslöffel Alkohol zusammenmischen“, heißt es. Nach der Säuberung sollte das Gemisch gründlich mit klarem Wasser abgespült werden, empfiehlt das Handwerker-Portal „My Hammer“.

Vergilbte Steckdosen mit Zahnpasta wieder weiß bekommen

Sind die Steckdosen nicht nur verstaubt oder vergilbt, kann Zahnpasta zum Mittel der Wahl werden, berichten die Stuttgarter Nachrichten. Dafür lediglich etwas Zahncreme auf dem Gehäuse verreiben und sie im Anschluss mit einem feuchten Schwamm abwischen.

Ähnlich gut soll der Trick mit Essig und Backpulver funktionieren (Alternative: Zitronensäure und Natron verwenden). Mit einigen Sicherheitsvorkehrungen und einfachen Tricks kann man dafür sorgen, dass die sonst gerne vernachlässigten Steckdosen neuen Glanz erhalten.

Rubriklistenbild: © Nomad Soul/Panthermedia/Imago

Mehr zum Thema