Frischer Duft für Geschirr und Besteck

Stinkende Spülmaschine: Wirksame Hausmittel und Tipps gegen den muffigen Geruch

Eine geöffnete Spülmaschine, aus der eine Tasse entnommen wird.
+
Wenn es in der Spülmaschine stinkt, sollte man schnell reagieren.

Wenn die Spülmaschine stinkt, können Hausmittel wie Zitrone und Essig Abhilfe schaffen. Dabei ist das richtige Vorgehen entscheidend.

NRW - Wer eine Spülmaschine besitzt, spart sich den Abwasch von Geschirr und Besteck und damit viel Zeit - eigentlich. Denn gelegentlich strömt aus dem elektronischen Helfer statt eines frischen Duftes ein miefiger Gestank. Wer dies Zuhause feststellt, kann aber selber dagegen vorgehen.

MagazinÖko-Test
ErstausgabeApril 1985
Erscheinungsweise\tmonatlich
HauptsitzFrankfurt

Gestank in der Waschmaschine: Gründliche Reinigung von Geschirrspüler erforderlich

Glänzendes Geschirr, sauberes Besteck und Töpfe, die wie neu aussehen, erwartet man, wenn man die Spülmaschine nutzt. Damit dies auch so bleibt, ist die Pflege und Säuberung der Spülmaschine besonders wichtig. Andernfalls machen sich schnell unerwünschte Gerüche in der Maschine breit.

Wenn die Spülmaschine stinkt, hilft es zunächst, das Gerät einmal gründlich zu putzen. So können Ablagerungen und Verschmutzungen entfernt werden. Öko-Test empfiehlt daher, den Filter oder Siebeinsatz herauszunehmen und von Essensresten zu befreien. Dieser befindet sich normalerweise über dem Abfluss am Boden der Maschine.

Zum Putzen können Spülmittel und eine Bürste zum Einsatz kommen. Um Bestandteile wie Schläuche und Rohre zu reinigen, hilft eine spezielle Rohrbürste, die biegsam ist. Anschließend können auch die übereinander angeordneten Körbe aus der Maschine entfernt werden, sodass das Innenleben des Gerätes ebenfalls von Schmutz befreit werden kann.

Waschmaschine stinkt: Natron, Essig und Zitrone als Wundermittel?

Als wahre Wundermittel aus dem eigenen Haushalt eignen sich beispielsweise Natron und Zitronensäure. Auch Essig ist hilfreich, allerdings sollte das flüssige Hausmittel nicht auf Gummi-Dichtungen verteilt werden, warnt Öko-Test. Andernfalls besteht die Gefahr, dass diese Dichtungen porös werden. Daher ist Essigessenz eher weniger empfehlenswert. Etwa zwei Esslöffel Natronpulver werden stattdessen auf dem Boden der Spülmaschine verteilt.

Nun kann das gewohnte Reinigungsprogramm gestartet werden. Der Hersteller Bauknecht empfiehlt eine Temperatur von 70 Grad Celsius für den Spülgang und die Verwendung von Spültabs. Dazu rät das Unternehmen von der Verwendung von Hausmitteln zur Reinigung ab. Allerdings kann Natron mit den „Fertigprodukten“ mithalten. Schließlich gilt Natron genau wie Backpulver als „Wundermittel“. Denn das Hausmittel wirkt nicht nur neutralisierend, sondern geht auch gegen Pilze und Bakterien vor.

Natron als Haushaltsmittel hilft sowohl bei einer stinkenden Spülmaschine als auch bei der Fleckenentfernung. 

Alternativ hilft auch Essig, um den Gestank im Geschirrspüler zu entfernen. Das Portal Utopia weist allerdings darauf hin, dass Essig und Natron nicht gleichzeitig eingesetzt werden sollten. Das liege daran, dass sich die beiden Hausmittel gegenseitig „neutralisieren“ würden. Ist der Spülgang beendet, gilt bei der vorherigen Verwendung von Essig besondere Vorsicht. Denn die Dämpfe des Essigs können den Körper reizen und so die Gesundheit schädigen.

Gestank aus dem Geschirrspüler entfernen: Zitronen statt „Fertigprodukte“ verwenden

Ein Hausmittel, das dem Geschirr und Besteck einen frischen Duft verleiht, ist die Zitrone. Dazu einfach das Obst halbieren und mit den Hälften den Innenraum der Spülmaschine einreiben. Anschließend die Stücke auspressen und die Schalen der Zitrone in den Besteckkorb legen.

Wer statt Essig den Saft der Zitrone verwendet, sollte diesen ebenfalls nicht mit anderen Hausmitteln wie Natron mischen, da ansonsten der Geschirrspüler Schaden nehmen kann.

Im Handel erhältlich sind sogar Deos für Spülmaschinen, sowie spezielle Reiniger, um das Gerät vom Gestank zu befreien. Davon rät Öko-Test aufgrund der umweltschädlichen Verpackung und der zweifelhaften Wirkung allerdings ab. „Eine manuelle Reinigung ist effektiver, um Ablagerungen wie Fett, Kalk & Co. zu Leibe zu rücken als ein Präparat, das von der Maschine nur im Inneren verteilt wird“, heißt es bei dem Verbraucherportal.

Üblen Gestank der Spülmaschine verhindern: So kann man Pilzen und Bakterien vorbeugen

Um dem üblen Geruch in der Spülmaschine vorzubeugen, sollte man Teller, Besteck und sonstige Gegenstände vor dem Einräumen schon grob säubern und von Essensresten befreien. Wichtig dabei ist, dass Töpfe und Pfannen besser für eine gewisse Zeit einweichen sollten, anstatt unter dem Wasserhahn gesäubert zu werden.

Um die Maschine vor Kalk zu schützen, empfiehlt Öko-Test die regelmäßige Verwendung von Spülmaschinensalz. Utopia rät zudem, den Geschirrspüler etwa zweimal pro Monat gründlich zu putzen. Dies sollte am besten bei einer hohen Temperatur und beispielsweise im Intensivprogramm geschehen, während die Spülmaschine leer ist.

Mehr zum Thema