Günstige Hausmittel

Spülmaschine ganz einfach mit Hausmitteln reinigen - diese einfachen Tricks helfen

Auch die Spülmaschine sollte regelmäßig von innen gereinigt werden. Dabei können günstige Hausmittel helfen. 
+
Auch die Spülmaschine sollte regelmäßig von innen gereinigt werden. Dabei können günstige Hausmittel helfen. 

Obwohl die Spülmaschine jeden Tag saubere Geschirr liefert, muss auch sie ab und zu gereinigt werden. Dazu reichen diese günstigen Hausmittel.

  • Wie auch in anderen Haushaltsgeräten lagert sich in der Spülmaschine Kalk ab.
  • Deswegen sollte sie etwa alle drei Monate komplett gereinigt werden.
  • Spätestens aber, wenn das Geschirr nicht richtig sauber wird, muss der Putzlappen her.

NRW - Eine Spülmaschine ist eigentlich dazu da, gebrauchtes und dreckiges Geschirr wieder sauber zu machen und zu desinfizieren. Allerdings sollte auch das Gerät selbst alle paar Monate grundgereinigt und somit instand gehalten werden. Ganz einfach, und dazu noch günstig, geht das mit Hausmitteln.

Eine Spülmaschine sollte etwa alle drei Monate gereinigt werden - diese Hausmittel helfen

Eine Spülmaschine entlastet im Alltag ungemein. Um langfristig etwas von ihr und vor allem sauberes Geschirr zu haben, muss aber trotzdem hin und wieder zum Lappen gegriffen werden. Im Idealfall sollte eine Spülmaschine alle drei Monate geputzt werden, oder eben dann, wenn Teller und Tassen nicht mehr sauber werden. Für diesen Fall preisen Hersteller von Reinigungsmitteln besonders wirksame Reinigungstabs an. Wer jedoch immer nur trübe Gläser aus der Spülmaschine bekommt, sollte andere Tricks anwenden.

Doch statt für die Reinigung der Spülmaschine auf eine Chemiekeule zu setzen, können beim Reinigen des Geschirrspülers auch einfache Hausmittel helfen, und dazu Umwelt und Geldbeutel schonen, wie Utopia berichtet. Bevor das Innere gereinigt wird, sollten zuerst die Körbe und das Sieb entfernt werden.

Kalk, Pilze und Bakterien: In der Spülmaschine lauern viele ungewollte Probleme

Wie auch bei der Waschmaschine oder Wasserkochern ist einer der häufigsten Probleme und Fleckenverursacher in der Spülmaschine Kalk. Diese Ablagerungen vermindern nicht nur die Reinigungskraft, sondern können dem Gerät auch ernsthaft schaden und die Haltbarkeit beeinträchtigten. Außerdem ist Kalk ein idealer Nährboden für Bakterien und Pilze - und die will man in der Spülmaschine nun wirklich nicht haben.

Auch die Spülmaschine sollte regelmäßig von innen gereinigt werden. Dabei können günstige Hausmittel helfen. 

Zitronensäure wirkt kalklösend und kann überall eingesetzt werden, wo Geräte mit Wasser in Kontakt kommen. Auch in der Spülmaschine kann sie sowohl flüssig als auch in Pulverform wahre Putz-Wunder bewirken. Dazu sollte die Säure zuerst in einem Eimer mit Wasser vermischt werden.

Zitronensäure und Essig geben Keimen in der Spülmaschine keine Chance

Anschließend sollte der Innenraum mit einem in die Mischung getränkten Lappen gereinigt werden. Auch das Dichtungsgummi und die Spülarme müssen dabei gründlich abgewischt werden. Wenn alles mit dem Lappen gereinigt wurde, sollten noch etwa zehn Esslöffel Zitronensäure im Inneren des Geschirrspülers verteilt werden. Dann kann ein Spüldurchgang ohne Geschirr mit möglichst hoher Temperatur laufen. Das setzt den Keimen zu.

Auch Essig oder Essigessenz sind als Hausmittel in vielen Bereichen altbewährt und können auch in der Spülmaschine eingesetzt werden, um Bakterien zu bekämpfen. Allerdings hat Essig auf den Dichtungen nichts zu suchen - mehr dazu im nächsten Abschnitt. Ansonsten wirkt Essig wie Zitronensäure nicht nur antibakteriell, sondern auch kalklösend.

Die Einzelteile der Spülmaschine können zum Reinigen in Essig eingeweicht werden

Mit Essig lassen sich vor allem die beweglichen Teile der Spülmaschine säubern. Zwei Tassen Essig sollten mit einem Eimer Wasser vermischt werden. Darin können die Spülarme und das Sieb des Geschirrspülers eingeweicht werden. Gummi und Dichtungen haben in dieser Lösung aber nichts zu suchen: Essig kann das Gummi angreifen und brüchig machen.

Auch Natron hilft im Kampf gegen Bakterien und Co. in der Spülmaschine und wird am besten abwechselnd, aber in Kombination mit Zitronensäure eingesetzt. Allerdings sollten die beiden Pulver nicht vermischt werden, da sie miteinander reagieren und die Waschwirkung gegenseitig aufheben.

Spülmaschine reinigen: Natron und Zitronensäure kombinieren, aber nicht miteinander vermischen

Um das zu vermeiden, kommen drei Esslöffel Zitronensäure ins Pulverfach und vier bis fünf Esslöffel Natron werden in der Spülmaschine verteilt. Anschließend sollte ein kurzes Programm mit hoher Temperatur den Rest erledigen. Das Pulverfach mit Zitronensäure öffnet sich erst, wenn das Natron schon im Spülraum wirken konnte.

Wem das zu viel Aufwand ist, der kann auch auf Spülmaschinenreiniger in Tab-Form zurückgreifen. Apropos Tabs: Auch beim alltäglichen Reinigungsmittel für den Geschirrspüler gibt es Unterschiede. Stiftung Warentest hat 14 verschiedene Tabs unter die Lupe genommen. Leider halten nur wenige Mittel das, was sie versprechen. Einige fallen sogar komplett durch.

Ein positiver Nebeneffekt, wenn man die Spülmaschine selbst reinigt: Putzen, was viele Kalorien verbrennt, kann beim Abnehmen helfen.