Gesundheitsgefahr

Spülmaschine niemals sofort ausräumen: Typischer Fehler sorgt für Schimmel

Das noch feuchte Geschirr von der Spülmaschine in den Schrank zu räumen, ist gefährlich. Dadurch kann Schimmel in der Küche und auf Tellern entstehen.

Dortmund – Die Spülmaschine spart Strom und Zeit im Vergleich zum Spülen per Hand. Das Ausräumen kann aber manchmal nervig sein. Ist sie gerade fertig geworden, geht es manchen nicht schnell genug, weil der nächste Berg an Geschirr schon wartet. Sie wollen die Maschine sofort ausräumen und neu befüllen. Das kann aber ein fataler Fehler sein.

Spülmaschine nicht sofort ausräumen: Feuchtigkeit sorgt für Schimmel

Viele sind zu faul, um das Geschirr aus der Spülmaschine beim Ausräumen noch einmal umständlich abzutrocken. Sie denken, dass es nicht schlimm ist, wenn Teller, Tassen und Besteck noch nicht ganz trocken sind. Das ist ein Irrglaube. Wird selbst nur leicht feuchtes Geschirr einfach in den Schrank geräumt, kann leicht Schimmel bilden.

Die Wachstumsbedingungen für Schimmelpilze sind im Inneren von Küchenschränken bei hoher Feuchtigkeit ideal. Schimmelpilzsporen sind laut Umweltbundesamt allgegenwärtig. Sie wachsen aber nur, wenn sie auf eine feuchte Oberfläche treffen.

Spülmaschine nicht zu früh öffnen: Schimmelbildung droht

Meistens lassen sich Küchenschränke schließen, sodass es kaum Luftaustausch gibt und warme Temperaturen entstehen. Wird feuchtes Geschirr eingeräumt, kann Schimmel deshalb schnell auf den Oberflächen von Schrank und Geschirr wachsen.

Dieselbe Gefahr gilt für die Küche allgemein: Eine zu früh geöffnete Spülmaschine lässt sehr viel heißen Wasserdampf in den Raum. Der kann an Wänden und Möbeln kondensieren und so einen Nährboden für Schimmel bieten.

Schimmel in der Küche: Sporen für das bloße Auge nicht sichtbar

Das Gefährliche: Schimmelsporen sind im Anfangsstadium oft (noch) nicht für das menschliche Auge erkennbar. Für die eigene Gesundheit, ist es daher besser, kein unnötiges Risiko einzugehen. Denn einerseits kann der Schimmel über den Kontakt von Nahrungsmitteln zum Geschirr mitgegessen werden.

Andererseits verbreiten sich die Schimmelsporen bei Befall von Küchenschränken oder Wänden in der Luft. Ihre Sporen sind so klein, dass sie in der Luft über weite Strecken schweben und eingeatmet werden können.

Spülmaschine zu früh ausgeräumt: Schimmelpilze bilden sich auf feuchtem Geschirr

Schimmelsporen produzieren krebserregende Gifte, die Mykotoxine. Kurzfristig kann es zu Vergiftungssymptomen wie Erbrechen und Durchfall kommen, Nieren und Leber können geschädigt werden. Bei gesunden Menschen bringt das Immunsystem den Schimmel schnell unter Kontrolle.

In der Küche entsteht durch das Kochen und insbesondere zu früh geöffnete Spülmaschinen viel Wasserdampf. Die entstehende Feuchtigkeit bietet Schimmelsporen einen Nährboden.

Schwangere, Kinder, Menschen mit Diabetes oder Immundefekten sollten bei Schimmel besonders vorsichtig sein. Sind abwehrgeschwächte Menschen Schimmel langfristig wiederholt ausgesetzt, können sie schlimmstenfalls Reizungen bis hin zu Allergien und Infektionen auslösen, warnt das Gesundheitsamt der Stadt Köln. Deshalb sollte Schimmel sofort entfernt werden.

Lifehack für schneller trockenes Geschirr in der Spülmaschine

Mit einem einfachen Lifehack kann man dafür sogen, dass das Geschirr schneller trocknet und weniger Feuchtigkeit in die Luft gelangt. Alles, was es dafür braucht, ist ein Baumwolltuch. Wenn die Maschine fertig ist, sollte sie erstmal noch circa 30 Minuten geschlossen bleiben. Der Wasserdampf kann sich in dieser Zeit legen.

Danach einfach kurz die Türe öffnen, ein Baumwolltuch zur Hälfte darüber legen und diese wieder schließen. Es saugt die restliche Feuchtigkeit in der Spülmaschine in wenigen Minuten auf. Das Ergebnis: Das Geschirr ist nach kurzer Zeit trocken und kann schnell aufgeräumt werden – ohne, dass man Angst vor Schimmel haben muss.

Rubriklistenbild: © Hodei Unzueta/Addictive Stock/Imago

Mehr zum Thema