Auch bei Volksbank und Co.

Sparkasse macht Paypal und Apple Pay mit neuer Funktion Konkurrenz

Die Girocard – ehemalige EC-Karte – bekommt eine neue Funktion. Diese könnte Konkurrenz für Paypal und Apple Pay werden.

Dortmund – Die Kreditwirtschaft möchte mit der digitalen Girocard eine Alternative zu den bekannten Online-Bezahldiensten anbieten. Für Bankkunden mit einer EC-Karte kommt es deshalb zu einigen Änderungen.

BankkarteGirocard
BedeutungEC-Karte
EinsetzbarDeutschland

Girocard bekommt neue Funktion: Verbraucher profitieren von Neuerung der EC-Karte

Deutschlands Banken und Sparkassen streben ein einheitliches Online-Bezahlverfahren an. Die Zusammenführung der Bezahlsysteme soll nach Angaben von Chip ermöglichen, auf einfachstem Wege zu bezahlen sowie schnell Geld von Konto zu Konto zu überweisen – ganz egal, bei welcher Bank das Konto letztlich geführt wird (mehr Digital-News bei RUHR24)

So soll eine Alternative zu den bekannten Online-Bezahldiensten wie beispielsweise Paypal und Apple Pay entstehen. Nach dem Startschuss letzten Jahres bereiten Deutschlands Banken und Sparkassen den nächsten Schritt zur Vereinheitlichung ihrer Online-Bezahlverfahren vor. Erst kürzlich gab es bereits Änderungen bei der Sparkasse.

Neue Funktion der Girocard: Einheitliches Online-Bezahlverfahren für EC-Karte geplant

„Derzeit werden die vertraglichen und technischen Grundlagen für die Integration der digitalen Girocard geschaffen“, teilte die Deutsche Kreditwirtschaft gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA) mit. „Die Einbindung der Girocard als weiterer Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren Giropay soll in der zweiten Jahreshälfte starten“, heißt es weiter.

Als Erstes werde die digitale Girocard Kundinnen und Kunden der genossenschaftlichen Finanzgruppe zur Verfügung stehen. Zu dieser gehören rund 800 Volksbanken und Raiffeisenbanken, die Zentralbank DZ Bank, die Unternehmen der DZ Bank-Gruppe – von der Bausparkasse Schwäbisch Hall bis zu Union Investment – sowie verschiedene Sonderinstitute.

Bis Ende dieses Jahres sollen dann auch Sparkassenkunden das Online-Bezahlverfahren nutzen, „bevor sie für weitere Institutsgruppen ausgerollt wird“, erklärten die fünf in der Deutschen Kreditwirtschaft organisierten Bankenverbände. Der Abschluss der Integration werde dann „im zweiten Halbjahr 2022 erwartet“.

Girocard bekommt eine neue Funktion: Starkes Nutzerwachstum angepeilt

An den Umsetzungsmaßnahmen beteiligt sei „nahezu die gesamte deutsche Kreditwirtschaft mit insgesamt rund 1500 Banken und Sparkassen“. Im März vergangenen Jahres hatten die Verbände bereits angekündigt, ihre Online-Bezahlverfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt unter der Marke Giropay zu verschmelzen.

Der Bankgebühren-Streit in Deutschland setzt sich fort (Symbolbild).

Das neue Giropay-Verfahren zählt den Angaben zufolge bislang etwa 7,5 Millionen Nutzer. Sie zahlen auf diesem Wege in mehr als 27.000 Online-Shops. Zu Beginn letzten Jahres sollen Giropay und Paydirekt zusammen um die zwei Prozent des deutschen Marktes für Online-Zahlungen abgedeckt haben.

Es bestünde allerdings das Potenzial, den Marktanteil auf bis zu 50 Prozent zu steigern. Der US-Konkurrent Paypal bekommt vergleichsweise nach eignen Angaben auf über 29 Millionen aktive Kunden in Deutschland.

Rubriklistenbild: © Fleig / Eibner-Pressefoto via www.imago-images.de

Mehr zum Thema