Weltweit gültig

Neuerung bei der Sparkasse: Kunden können sich über Maestro-Aus freuen

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Bald gibt es einen neuen Service. Dieser macht es ganz einfach möglich, weltweit zu bezahlen.

Dortmund – Viele Sparkassen-Kunden können sich über einen neuen Service freuen. Denn ihre im Smartphone hinterlegte Sparkassen-Card ist bald weltweit gültig. Noch 2022 soll die Funktion kommen.

BankSparkasse
Anzahl der Filialen379
Mitarbeiter204.988

Sparkasse führt Neuerung ein und macht weltweites Bezahlen für Kunden möglich

Dieses Upgrade erhalten Sparkassen-Kunden innerhalb der nächsten Wochen automatisch, spätestens ab dem vierten Quartal 2022 soll es kommen. Dabei gibt es nur eine Voraussetzung: Die Kunden müssen eine physische Sparkassen-Card mit den beiden Zahlverfahren Girocard und Debit-Mastercard besitzen.

Haben sie die Sparkassen-Card digital in den Apps „Mobiles Bezahlen“ (Android) oder „Apple Pay“ (iOS) hinterlegt, können sie künftig weltweit mit ihrem Smartphone oder der Smartwatch bezahlen. Der neue Service wird aber nicht einfach so angeboten.

Nach Ankündigung von Maestro-Ende bringt die Sparkasse eine neue Funktion heraus

Hintergrund für die Neuerung bei der Sparkasse ist das Aus des Zahlverfahrens Maestro von Mastercard. Ab dem zweiten Halbjahr 2023 will das Unternehmen sein Debit-Zahlverfahren in Europa vom Markt nehmen.

Mit der Maestro-Funktion können deutsche Girokartenkunden im Ausland Geld abheben oder mit der Karte zahlen. Ein Konkurrent von Maestro ist das V-Pay-System von Visa. In der Regel sind deutsche Bankkarten mit einem der beiden Logos ausgestattet.

Sparkasse erweitert Angebot um Millionen von Akzeptanzstellen in Geschäften weltweit

Mit der Erweiterung der digitalen Sparkassen-Card um die „Debit Mastercard“ bleiben Millionen Kunden aber weiter flüssig. Der geschäftsführende Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Joachim Schmalzl, erläutert: „Das Zahlverfahren Debit Mastercard erweitert das Angebot um Millionen von Akzeptanzstellen in Geschäften weltweit, in Internet-Shops und Apps.“

Weiter heißt es in der Mitteilung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, dass die Kombination von Girocard und Debit Mastercard ein klares Bekenntnis zu dem beliebten Zahlverfahren Girocard sei. Für Kunden würde es im Alltag noch einfacher und bequemer sein, Zahlungen abzuwickeln.

Mit „Apple Pay“ oder „Mobiles Bezahlen“ können Sparkassen-Kunden bald weltweit bezahlen.

Sparkasse macht weltweites Bezahlen möglich – Schritt war notwendig

Dieser Schritt für die Sparkasse war wohl notwendig, denn laut Handelsblatt stehe die in Deutschland beliebte Bezahlkarte unter Druck. Denn der Girocard fehlen Funktionen anderer Karten, zum Beispiel die Möglichkeit, damit im Internet zu bezahlen.

Weil auch andere Banken dieses Problem erkannt haben und die Konkurrenz durch Paypal und Klarna im Internet wächst, ersetzen immer mehr Direktbanken die Girocard durch Debitkarten von Visa oder Mastercard.

Rubriklistenbild: © Sparkassenverband

Mehr zum Thema