Bargeld für Kunden

Sparkasse: Geldautomaten verschwinden – doch Alternative gibt es bereits

Immer mehr Geldautomaten von Sparkasse und Co. verschwinden. Diese Alternativen gibt es.

Dortmund – Noch immer bevorzugen viele das Bargeld. Und dennoch verzichten immer mehr Sparkassen und Banken auf Geldautomaten.

InstitutionenSparkasse und Volksbank
ThemaWechsel der Tan-Verfahren
ZeitplanBis Mitte 2022

Geldautomaten verschwinden: Diese Alternativen gibt es zu Sparkasse und Co. für Bargeld

Sparkasse schließt Filiale!“ – diese Schlagzeile könnte aus jeder Stadt und jedem Kreis in Deutschland stammen. Denn es gibt faktisch immer weniger Filialen und somit auch weniger Geldautomaten der Sparkassen und Banken. Und so fragen sich die Kunden zurecht: Wo bekomme ich jetzt Bargeld her?

Was machen jedoch die Kunden, die erstens einfach nicht verzichten wollen oder aber auch nicht auf Bargeld verzichten können? Die Antwort? Supermärkte!

Sparkasse-Geldautomaten verschwinden: Kunden haben jetzt Supermärkte als Bargeld-Alternativen

Es handelt sich, wie auch hna.de berichtet, um den sogenannten Cash-Back-Service*. Beim Bezahlen an der Supermarkt-Kasse können Kunden einfach zusätzlich Geld abheben. Beispiel: Muss ein Kunde im Supermarkt 20 Euro zahlen, braucht aber noch Bargeld von insgesamt 50 Euro, bezahlt er dann an der Kasse 70 Euro (mehr News aus dem Service-Ressort bei RUHR24).

Welche Supermärkte, Baumärkte und Drogerien den Cash-Back-Service anbieten:

  • Müller - ohne Mindestbetrag
  • Rossmann - ohne Mindestbetrag
  • Obi - ab 20 Euro
  • Toom - ab 10 Euro
  • Hagebaumarkt - ab 20 Euro
  • Marktkauf - 10 bis 20 Euro
  • Kaufland - ab 10 Euro
  • Norma - ab 10 Euro
  • Netto - ab 5 Euro
  • Penny - ab 10 Euro
  • Rewe - ab 10 Euro
  • Edeka - 10 bis 20 Euro
  • Lidl - ab 5 Euro
  • Aldi - ab 5 Euro

Das heißt im Umkehrschluss, dass Kunden auch Drogerien wie Rossmann und Müller als „neue Geldautomaten“ nutzen kann. Supermärkte und Baumärkte haben immerhin einen Mindestumsatz, der vorher eingekauft werden muss. Ein weiterer Nachteil - es gibt meistens eine Obergrenze von 200 Euro.

Geldautomaten für Bargeld: Auch Tankstellen sind eine Möglichkeit

Bargeld bekommt man allerdings mittlerweile auch an Tankstellen. Unter anderem bieten Filialen des Konzerns Shell den Service an – allerdings nur für Kunden der Postbank und Banken der Cash-Group, wie der Focus berichtet. Auch ist der Wert, den Kunden an Bargeld abheben können, auf maximal 1000 Euro gedeckelt. Aral-Tankstellen bieten hingegen Kunden der Ing Diba den Bargeld-Service an.

Geldautomaten der Sparkasse verschwinden: Wie man an Bargeld kommt

Nach Angaben des Bankenverbandes sind im Jahr 2020 insgesamt 1500 Geldautomaten abgebaut worden – sowohl in Innenstädten als auch in kleineren Gemeinden sowie Stadtteilen. Dabei handelt es sich sowohl um Filialen der Sparkasse als auch von Volks- und Commerzbank. Prognose: Bis 2023 geht das so weiter.

Der Grund ist einfach erklärt. Zum einen hat sich das Nutzungsverhalten der Kunden verändert. Viele setzen mehr auf digitale Lösungen wie Online-Banking und/oder Angebote wie Google-, Apple-Pay oder Paypal. Zum anderen lohnen sich Geldautomaten für die Banken auch nicht mehr, sind teuer und immer wieder Ziel von Sprengungen, wie der Focus berichtet.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/DPA, imageBROKER/Joko; Collage: RUHR24