Maestro-Aus

Sparkassen und Banken halten an Girokarte fest – aber mit neuer Funktion

Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Symbol mehr ausgegeben. Sparkassen und Banken wollen die Girokarte erhalten – aber mit neuen Funktionen.

Deutschland – Ab 1. Juli 2023 werden Girokarten mit Maestro-Logo nicht mehr ausgegeben. Die alten Karten mit Logo werden dadurch zwar in Deutschland nicht sofort ungültig, aber können dann zumindest nicht mehr im Ausland verwendet werden. Sparkassen und Banken wollen trotzdem an der meistgenutzten Bankkarte in Deutschland festhalten.

Sparkassen und Banken halten trotz Maestro-Aus an Girokarte fest – neue Funktionen geplant

Die Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers des Bundesverbands deutscher Banken (BdB), Henriette Peucker, erklärt das Festhalten an der Girokarte damit, dass man derzeit an neuen Eigenschaften der Karte feile: „Wir wollen die Girocard mit neuen Funktionen im Onlinehandel und in der digitalen Welt noch besser nutzbar machen“, kündigte sie im Namen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) an.

Zu diesen neuen Funktionen zähle beispielsweise die Möglichkeit – ähnlich wie bei einer Kreditkarte –, eine Kaution zu hinterlegen. Das könnte nützlich sein, wenn man ein Hotelzimmer online reservieren möchte. Außerdem soll die Girocard laut Peucker „konsequent auf das Smartphone“ gebracht und für In-App-Zahlungen geöffnet werden. Damit würde die EC-Karte dann auch die Lücke zu den Online-Konkurrenten Apple Pay oder Paypal schließen.

Bislang sind die geplanten Funktionen aber nicht mehr als eine Träumerei. Die Vorbereitungen liefen laut Peucker zwar, dennoch sei aktuell „noch nicht der Moment, einen festen Zeitplan zu nennen“. Die Sparkasse hat indes bereits eine neue Debitkarte eingeführt.

Girokarten mit Maestro-Logo abgeschafft – Banken und Sparkassen grübeln über Bezahlfunktion im Ausland

Bereits für die neuen Girokarten umgesetzt ist Giropay, ein gemeinsames Onlinebezahlverfahren von Banken und Sparkassen. Seit knapp zwei Jahren ist es in der Planung, „jetzt wird das Angebot den Kunden zur Verfügung gestellt“, so Peucker. Giropay soll ermöglichen, im Internet auf einfachem Weg zu bezahlen und schnell Geld von Konto zu Konto zu überweisen – unabhängig davon, bei welcher Bank das Konto angesiedelt wird.

Ob die neuen Girokarten mit den geplanten neuen Funktionen auch mehr kosten werden, ist noch nicht klar. Schon jetzt erheben viele Banken für die Girokarte Gebühren – was wiederum zu einer Kündigungswelle geführt hat. Peucker sagt dazu: „Bezahlfunktionen stehen im Wettbewerb, für Kunden gibt es Alternativen. Das ist allen bewusst.“

Auch im Ausland sollen Verbraucher – zumindest wenn es nach der DK – geht, bald wieder eine Möglichkeit zu geben mit der EC-Karte zu zahlen, selbst ohne Maestro-Funktion. Nach Angaben der DK seien Banken und Sparkassen gerade dabei, neue Partner für die Auslandsnutzung der Girocard zu finden.

Rubriklistenbild: © IMAGO/Michael Gstettenbauer