Auf dem Smartphone und Laptop

Sparkassen: Neuerung der App sogar für Kunden ohne Konto von Vorteil

Bei der Sparkasse erwartet die Kunden eine Neuerung bei der Nutzung ihres Kontos. Dadurch gibt es einige Vorteile für die Verbraucher.

Deutschland – Geld überweisen und andere Transaktionen funktionieren mittlerweile nicht mehr nur am Geldautomaten der Sparkasse. Über das Online-Banking lassen sich die finanziellen Angelegenheiten ganz bequem vom Sofa aus erledigen.

FinanzgruppeSparkasse
Kundenrund 50 Millionen
Anzahl der Kreditinstitute376

Sparkasse mit großer Änderung: Neues Online-Banking soll Kunden noch mehr Vorteile bieten

Nachdem die Sparkasse bereits beim Online-Banking selbst eine Änderung verkündet hat, folgt nun die nächste Neuerung, auf die sich die Kunden einstellen müssen. Nach Informationen von t-online gibt es einige Anpassungen in der App der Bank.

Dazu gehört beispielsweise, dass Kunden der Sparkasse in der Smartphone-Anwendung die Hintergrundfarbe einstellen können. Wie schon bei anderen digitalen Programmen, wie etwa Instagram, Outlook oder Google Chrome soll es dann mit dem Update der App auf die Version 6.0.2 den sogenannten Dark Mode geben.

Diese Option ist nicht nur freundlicher für die Augen als die bislang helle Variante. Der Dark Mode, also die schwarze Hintergrundfarbe, soll auch den Akku des Smartphones schonen und dadurch auch insgesamt weniger Strom verbrauchen (weitere News zu Digitales bei RUHR24).

Sparkasse ändert App: So wird Online-Banking für Kunden noch einfacher

Zudem soll die App der Sparkasse den Kunden eine bessere Übersichtlichkeit als bisher bieten. So gibt es nun eine Leiste für den Schnellzugriff auf die wichtigen Funktionen. Dazu gehören beispielsweise „Karte sperren“, „Filiale suchen“ und „Überweisung“.

Eine weitere Änderung der Sparkasse gibt es bei dem Menüpunkt „Finanzstatus“. Die Option bekommt mit der Bezeichnung „Finanzübersicht“ einen neuen Namen verpasst und bietet nun „den Überblick über Konten, Karten, Depots und Kredite“, wie es bei t-online heißt.

Sparkassen-App mit Änderung: Neue Funktion stellt Kontakt zu Beratern her

Auf dem unteren Bildschirmrand ist nun eine sogenannte Tab-Bar mit weiteren Optionen zu finden. So können Kunden ihre Konten individuell anordnen.

Wer ein dringendes Anliegen hat, muss künftig nicht extra die Service-Hotline der Bank wählen. Denn es ist jetzt ein persönlicher Berater in der App zu sehen, der einem zur Seite steht. Bei Bedarf lässt sich über die Anwendung dann der Kontakt herstellen.

Die App der Sparkasse gibt es ab sofort auch im Dark Mode.

Nutzer eines Iphones können das Update mit den neuen Funktionen bereits nutzen. Bei Personen mit einem Android-Betriebssystem auf dem Smartphone sollten die Änderungen der Sparkasse ab auch ab sofort (14. März) verfügbar sein.

Sparkasse: Sogar Kunden ohne Konto sollen die App nutzen können

Da laut Merkur.de* immer mehr Kunden die digitale Variante des Bankings bei der Sparkasse* und anderen Banken nutzen, ist es für die Sparkasse umso wichtiger, den Kunden die Arbeit mit ihren Finanzen so einfach wie möglich zu gestalten.

Nach Angaben der Bank können die Sparkassen-App sogar Kunden nutzen, die kein Konto bei der Sparkasse haben. Welchen Nutzen das allerdings haben soll, verrät das Finanzinstitut nicht. Möglicherweise, um seine Finanzen zu organisieren – denn die App der Sparkasse dient auch als Multibanking-App. Sprich: Hier kann man mehrere Konten bündeln, um so einen Gesamtüberblick über alle Transaktionen zu bekommen.

Sparkasse verändert App: Online-Banking immer beliebter bei Kunden

Nach Angaben des Nachrichtenportals t-online soll der Anteil bei den 18-29-Jährigen, die Online-Banking nutzen, mit 48 Prozent sehr hoch sein. Doch auch die ältere Generation hat die digitale Variante bereits für sich entdeckt. Mit 45 Prozent der über 60-Jährigen liegt der Anteil fast so hoch wie bei den Jüngeren.

Das könnte daran liegen, dass vor allem außerhalb der Städte der Gang oder die Fahrt zur nächsten Sparkassen-Filiale für betagtere Kunden mit einem großen Kraft- und Zeitaufwand verbunden ist. Auch die Corona-Pandemie hat auf die Nutzung des Online-Bankings Einfluss. Durch die Erledigung der Finanzen Zuhause am Rechner ersparen sich Verbraucher mit den (öffentlichen) Fahrten und dem Gang zum Bankautomaten potenzielle Ansteckungsherde. *Merkur.de ist wie RUHR24 Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Cavan Images/Imago; Imagebroker/ StephanxSchulz/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema