Spargel im ganzen Jahr?

Spargel: Mit diesen einfachen Tricks bleibt das beliebte Stangengemüse haltbar

Kulinarier, die nicht nur während der Saison ihren weißen oder grünen Spargel genießen wollen, können das Gemüse mit ein paar Tricks haltbar machen.

NRW – Zwischen Mitte April und dem 24. Juni, dem Johannistag, kommen Spargelfreunde in der Regel auf ihre Kosten. Danach ist er ab Juli aber kaum noch erhältlich. Kein Wunder, dass die Spargelsaison vielen Feinschmeckern zu kurz ist. Mit ein paar Tricks ist das beliebte Stangengemüse allerdings länger haltbar (mehr Service-News auf RUHR24).

Gemüsespargellat. asparagus officinalis
HeimatSüd- und Mitteleuroa, Nordafrika, Vorderasien
Familie Spargelgewächse (Asparagaceae)

Spargel: Durch Einfrieren oder Einlegen wird er haltbar gemacht

Ob gekocht oder roh, ob weißer oder grüner Spargel – mit Schinken und Kartoffeln, gratiniert aus dem Ofen oder als Suppe essen Kenner die Delikatesse am liebsten. Wer die Spargelsaison verlängern will, kann das Gemüse mit diesen Tricks von oekotest.de problemlos einfrieren. Eine weitere Möglichkeit ist, den Spargel einzulegen.

Vor dem Einfrieren des Spargels sollte man darauf achten, dass er möglichst frisch und roh verpackt wird. Auf keinen Fall sollte er gekocht oder blanchiert sein, wenn er für ungefähr neun Monate ins Kühlfach wandert.

Spargel einfrieren: Geschlossene Spargelköpfe und Schnittflächen wichtig

Doch wie erkennt man frischen Spargel eigentlich? Laut oekotest.de sollte man hierbei auf geschlossene Spargelköpfe und feuchte sowie frische Schnittflächen achten.

Erfüllt der weiße Spargel diese Kriterien, so sollte man ihn vor dem Einfrieren zunächst gründlich waschen und anschließend durch vorsichtiges Abtupfen trocknen. Danach müssen die holzartigen Enden entfernt werden, bevor der Spargel sorgfältig geschält wird.

Spargel: Unterschiedlicher Aufwand bei grünem und weißem Stangengemüse

Grüner Spargel muss hingegen nicht geschält, sondern kann einfach nur gewaschen, abgetrocknet und von seinen Enden befreit werden. Sobald das getan ist, kann der grüne oder weiße Spargel in einer Frischhaltedose oder einem Gefrierbeutel luftdicht verschlossen, im Idealfall sogar vakuumiert werden.

Sollte einem in den kalten Herbst- oder Wintermonaten der Sinn nach Spargel stehen, empfiehlt es sich, diesen direkt in kochendes Wasser zu geben und ihn nicht bei Zimmertemperatur auftauen zu lassen. Dadurch und insbesondere durch kurzes Kochen verliert das Gemüse weniger Aromen und schmeckt bissfest.

Weißer Spargel ist eine beliebte Delikatesse

Spargel einlegen: In einzelne Stücke schneiden und in Glas verstauen

Laut smarticular.net kann süßsauer eingelegter Spargel „ebenso wie saure Gurken oder eingelegte Zucchini ganz einfach selbst gemacht werden.“ Dafür benötigt man:

  • 500 g weißen oder grünen Spargel
  • 100 ml Weißweinessig
  • 200 ml Wasser
  • 3 EL Zucker
  • 1-2 TL Salz
  • Kräuter und Gewürze, je nach Geschmack
  • Schraub- oder Einmachgläser

Nachdem man das Glas desinfiziert hat, muss der Spargel geschält werden. Dann kann er, je nach Größe des Glases, in einzelne Stücke zerschnitten werden.

Spargel einlegen: Gewürze, Essig, Zucker und Salz ins Glas füllen

Je nach Sorte, Dicke und Geschmack sollte der Spargel dann zwischen 5 und 15 Minuten lang im Wasser garen. Danach sollten die Stangen aus dem Sud herausgenommen werden, um ihn anschließend abtropfen zu lassen, bevor er zusammen mit Kräutern und Gewürzen in die Gläser gegeben wird.

Zwar kann das Glas dicht befüllt werden, es sollte aber immer mindestens ein Finger breit Platz zum Deckel bleiben. Im letzten Schritt sollten 125 Milliliter des Kochwassers abgemessen und mit Essig, Zucker und Salz nochmal aufgekocht werden. Die Flüssigkeit kann dann heiß in das Glas gefüllt werden, bis der Spargel vollständig bedeckt ist. Anschließend empfiehlt es sich, das Glas sofort zu verschließen.

Rubriklistenbild: © Francis Joseph Dean/Deanpictures/Imago

Mehr zum Thema