Sonnenschutz

Sonnenbrand adé: Dank Hausmittel-Einsatz den Rücken ohne fremde Hilfe eincremen

Die meisten Urlauber kennen die Situation: Sich selbst den Rücken einzucremen, führt selten zum gewünschten Resultat. Doch einfache Tricks können helfen.

NRW – Schon viele haben es versucht, die meisten sind wohl grandios gescheitert. Sich selbst den Rücken einzucremen und dabei keine Stelle auszulassen, ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht. Wie RUHR24 berichtet, gibt es einige einfache Tricks, durch welche die roten, gesundheitsschädigenden und wenig ästhetischen Muster der Vergangenheit angehören – dank teils überraschend kreativer Hausmittel-Lifehacks.

ProduktSonnencreme
FunktionNegative Wirkung der Sonnenstrahlen mindern oder verhindern
In Anwendung seitungefähr 1928 (erste dokumentierte Verwendung, USA)

Sonnenbrand: Krebsgefahr sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden

Sonnenbrände sind nicht nur unästhetisch und sorgen für Schmerzen, sie können laut dem Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) nach vielen Jahren auch für die Entstehung von Krebszellen verantwortlich sein. Die Haut merkt sich die Sonnenbrände, auch wenn der Krebs mitunter „20, 30 oder sogar 40 Jahre“ braucht, um sich zu entwickeln.

Deshalb sollten sich Sonnenanbeter der Gefahr von verbrannter Haut bewusst sein und sich regelmäßig mit geprüfter, teils sogar preisgünstiger Sonnencreme einschmieren. Die Industrie hat bereits eine Lösung für Alleinreisende und Singles parat.

Sie sehen in etwa so aus, wie stark verbogene Duschköpfe, doch ihre Funktion ist eine ganz andere. Sogenannte „Rückencremer“ sollen die komplizierte Prozedur des Rücken-Eincremens vereinfachen. Doch wer nicht auf diese besondere Gerätschaft zurückgreifen will, kann sich mit ein paar einfachen Haushaltsgegenständen selbst helfen.

Sonnenbrand-Gefahr: Einfache Haushaltsgegenstände sollen wahre Wunder wirken

Ist gerade keine helfende Hand anwesend, empfiehlt Utopia beispielsweise die Nutzung einer Plastiktüte. Demnach solle man etwas Sonnencreme auf die Tüte geben, sie auf den Boden legen und sich anschließend selbst darauf platzieren. Ist die Tüte dann mit beiden Händen umfasst, kann sie, ähnlich wie ein Handtuch, über den gewünschten Rückenbereich gerieben werden.

Auch Gürtel oder Haarbürsten sollen sich als echte Eincreme-Hilfen entpuppen. Hier kommt ebenfalls eine Plastiktüte zum Einsatz: Denn sobald sie über den Gürtel oder die Bürste überzogen wurde, hat man sozusagen seinen eigenen „Rückencremer“ aus Alltagsgegenständen gebaut. Mit etwas Sonnencreme ausgestattet, werden mithilfe dieses Geräts auch die vermeintlich unerreichbaren Stellen erwischt.

Sonnenbrand-Gefahr: Rückencremer aus Plastiktüten, Kleiderbügel und Pfannenschieber

Auch der Einsatz einer sauberen Malerrolle soll den gewünschten Erfolg bringen. Allerdings geht bei dieser Methode höchstwahrscheinlich eine Menge Sonnencreme verloren, da ein Großteil an der Rolle haften bleiben kann.

Laut dem Bunte-Ratgeber sollen auch ein mit einer Plastiktüte oder einem Gummihandschuh überzogener Kleiderbügel oder gar ein mit Butterbrotpapier oder Backpapier präparierter Pfannenschieber als selbstgebaute Rückencremer herhalten können. Ist allerdings kein Hausmittel zur Hand, sollten Sonnenfans Präventivmaßnahmen ergreifen, die vor Sonnenbränden schützen können.

Mit ein paar einfachen Hausmitteln können sich Sonnenanbeter eigene Rückencremer basteln.

Sonnenbrand-Gefahr: Schatten und Kleidung schützen die Haut

Am besten setzt man seine Haut nicht zur Mittagszeit zwischen 12 und 15 Uhr der Sonne aus. Zu dieser Zeit ist die Strahlung besonders stark, daher sollten Innenräume, bzw. schattige Plätzchen der Strandliege vorgezogen werden.

Je nach Beschaffenheit können auch trockene T-Shirts und Kleidung aus Polyester, Jeans oder Wolle die UV-Strahlen von der Haut abhalten. In jedem Fall sollte Sonnencreme 20 bis 30 Minuten vor dem Sonnengang aufgetragen und der Sonnenschutz bei Schweiß- sowie Wasser-Einwirkung regelmäßig alle zwei bis drei Stunden aufgefrischt werden.

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago

Mehr zum Thema