Bild: Federico Gambarini/dpa

Die Sommerferien in NRW stehen vor der Haustür. Für Millionen Menschen geht es dann in den Urlaub. Mit ein paar Tipps wird die Abreise um einiges angenehmer – versprochen!

  • Sommerferien sorgen in NRW für überfüllte Flughäfen.
  • Tipps machen euch die Abreise leichter.

Wenn im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands die Sommerferien beginnen, geht es für Millionen Menschen in den Urlaub. Allein am Flughafen Köln-Bonn im Süden von NRW werden zwei Millionen Passagiere erwartet. Auch in Dortmund wird Chaos bei den Check-Ins erwartet. Dabei können einfache Tipps helfen, die Abreise möglichst angenehm und stressfrei zu gestalten.

Ein Personalausweis bringt einen in den Sommerferien nicht weit

Wer bestens vorbereitet in den Urlaub starten möchte, sollte sich bereits vor der Fahrt zum Flughafen über die Einreisebedingungen des Ziellandes informieren. Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, wie lange die Reisedokumente noch gültig sind oder für welche Länder ein Personalausweis nicht mehr reicht.

Am Flughafen Köln-Bonn sind Schüsse gefallen. Foto: Oliver Berg/dpa
Allein in Köln-Bonn werden in den Sommerferien zwei Millionen Fluggäste erwartet. Foto: dpa

Wichtig: Wer innerhalb Europas reist, kann problemlos seinen Personalausweis nutzen. Erst darüber hinaus – etwa bei Reisen in die USA oder nach Asien – wird ein Reisepass nötig. Wer sich nicht sicher ist, kann hier aber alles nachlesen. Im Bestfall beantragt ihr einen Reisepass aber vor den Sommerferien, denn die Bearbeitung dauert eine ganze Zeit.

Problem Sicherheitskontrolle? Nicht mit diesen Tipps!

Für das Handgepäck gelten nicht nur während der Sommerferien strenge Sicherheitsregeln. Waffen, Messer und andere gefährliche Gegenstände dürfen darin selbstverständlich nicht mitgenommen werden. Das Verbot gilt übrigens auch für Dinge, die aussehen wie Waffen. Zum Beispiel Parfum-Flacons.

Wer öfters in den Urlaub fliegt, sollte diese Regel eigentlich kennen, aber hier noch mal zur Erinnerung: Flüssigkeiten im Handgepäck dürfen eine Menge von 100 Milliliter nicht übersteigen. Dazu zählen übrigens auch Deo-Sprays und streichfähige Produkte wie Marmelade.

Wer Flüssigkeiten in der erlaubten Menge transportieren möchte, sollte diese gut verschlossen in einen durchsichtigen 1-Liter-Beutel packen.

Handgepäck einchecken ist möglich

Viele Menschen reisen heutzutage mit ordentlich Handgepäck in den Urlaub – aus Kostengründen und weil es vermeintlich schneller geht. Grundsätzlich gilt jedoch: Je weniger Gepäck kontrolliert werden muss, desto schneller geht es mit der Kontrolle.

Aus diesem Grund bieten viele Airlines mittlerweile an, das Handgepäck zusammen mit dem normalen Gepäck einzuchecken. Der Nachteil jedoch: Man hat am Flughafen und im Flieger keine Verstaumöglichkeit mehr. Ryanair hat im vergangenen Jahr sogar das kostenlose Handgepäck abgeschafft. Der Grund: eine unkontrollierbare Trolley-Flut.

+++ Störungen am Flughafen Düsseldorf – Passagiere fliegen ohne Gepäck +++

Bei dem Check-In solltet ihr übrigens auch unbedingt darauf achten, dass der Koffer nicht zu schwer ist. Meistens gilt für Gepäck eine Obergrenze von 23 Kilo. Das dürfte in den Sommerferien mit luftigen Klamotten im Gepäck aber durchaus machbar sein.

Die Polizei Dortmund hat außerdem zehn Tipps für einen sicheren Urlaub veröffentlicht. So können Urlauber gleich viel besser entspannen.