Welche Ziele überfüllt sind

Urlaubsorte in den Sommerferien völlig überfüllt: Diese beliebte Reiseziele sind dabei

Trotz Corona wollen in diesem Sommer viele Deutsche in den Urlaub fliegen. Manche Länder sind dabei beliebter als andere. Wo es in den Sommerferien besonders voll wird.

NRW - Ferienzeit ist Reisezeit. Am Montag (5. Juli) beginnen in Nordrhein-Westfalen offiziell die Sommerferien. Und dank sinkender Corona-Inzidenzen ist der Urlaub in vielen Ländern endlich wieder erlaubt. Aber der Andrang ist groß - vor allem in besonders beliebten Regionen wie Spanien oder Griechenland.

InselMallorca
LandSpanien
Anzahl der Touristen pro Jahrca. 10 Millionen, davon ein Drittel Deutsche

Beliebteste Reiseziele im Sommer 2021: Mallorca ist unangefochtene Nummer 1 bei den Deutschen

Nach etlichen Lockdowns im Herbst und Winter hätte man es kaum noch für möglich gehalten, aber nun ist er doch wieder zum Greifen nah: der Sommerurlaub am Mittelmeer. Etliche Ferienflieger sind zum Start der NRW-Sommerferien bereits gen Süden abgehoben. Am Düsseldorfer Flughafen kam es deshalb am Wochenende gleich zu einem großen Tumult - lange Warteschlangen inklusive.

Aber wo reisen die Deutschen im zweiten Corona-Sommer am liebsten hin? Spanien, Kreta, Kroatien oder doch lieber nach Griechenland? Das Reise-Portal „weg.de“ hat die beliebtesten Reiseziele der Deutschen anhand der eingegangenen Buchungen zusammengestellt. Und wer hätte es gedacht?

Auf dem ersten Platz mit den aktuell meisten Buchungen liegt: natürlich Mallorca. Die Lieblingsinsel der Deutschen lockt in den Sommermonaten mit türkisfarbenem Wasser, schnuckeligen Buchten und bis zu durchschnittlich elf Sonnenstunden am Tag.

Urlaub auf den Kanarischen Inseln ist im Corona-Sommer 2021 fast genauso beliebt wie Mallorca

Mallorca war eine der ersten Urlaubsdestinationen, die bereits während der Osterferien wieder Touristen auf die Insel gelassen hat. Während der vergangenen Monate kam es schließlich zu weiteren Lockerungen und auch die Einreise wurde wieder einfacher. Weg.de verzeichnet einen Anstieg der Buchungen um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Spanien und insbesondere die spanischen Inseln scheinen den Deutschen besonders gut zu gefallen: Auf Platz zwei der beliebtesten Reiseziele für den Sommer liegen die kanarischen Inseln. Vor allem auf Lanzarote gibt es in diesem Jahr laut weg.de besonders viele Buchungen. Aber auch Teneriffa und Fuerteventura sind beliebter denn je!

Griechenland und Italien unter den beliebtesten Reisezielen: besonders viele Buchungen auf Kreta

Bronze und damit der dritte Platz der beliebtesten Sommerziele geht an die griechischen Inseln - insbesondere Kreta. Ähnlich wie Mallorca hat auch Griechenland früh seine Corona-Regeln für Touristen gelockert und eine Einreise zum Urlauben ab dem 14. Mai wieder möglich gemacht. Denkbar, dass die vielen Buchungen damit zusammenhängen.

Knapp das Treppchen verfehlt hat in diesem Jahr Italien.: „Bella Italia“ schafft es bei den beliebtesten Sommer-Reisezielen der Deutschen auf Platz 4. Dabei hat das Land zwischen Adria und dem Mittelmeer einen entscheidenden Vorteil: Aufgrund der Nähe zu Deutschland können Urlauber auch mit dem Auto oder dem Camper anreisen.

Campingplätze erfreuen sich immer größerer Beliebtheit - vor allem wegen der Corona-Pandemie.

Urlaub in Deutschland ebenfalls beliebt: Campingplätze zu Beginn der Sommerferien ausgebucht

Aber wie sieht es eigentlich mit Urlaub in der Heimat aus? Auch in Deutschland gibt es schöne Reiseziele: Nord- und Ostsee locken mit Stränden und endlosen Promenaden, in Bayern kommen Wanderer voll auf ihre Kosten und in Großstädten wie Hamburg oder Berlin kann man wunderbare Städtetrips machen.

Beim weg.de-Vergleich der meist gebuchten Reiseziele für den Sommer landet Deutschland einen Platz hinter Italien: Platz 5 für „Good old Germany“. Vor allem Camping erfreut sich in diesem Jahr großer Beliebtheit. Die meisten Stellplätze sind schon seit Wochen ausgebucht, vor allem an Nord- und Ostsee wird es aktuell schwer, noch einen Platz zu bekommen.

Während der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Wohnmobilen, Bussen „Bullis“ und Wohnwagen extrem gestiegen. Kein Wunder: Beim Camping hat man kaum Kontakt zu anderen Menschen und ist viel im Freien. Dazu kommt, dass man für Campingplätze meist nicht weit fahren muss: Rund 3000 Campingplätze gibt es laut Statista in der gesamten Bundesrepublik.

Rubriklistenbild: © ARTuro Jimenez/dpa