Apple, Fitbit, Samsung

Smartwatches bei Stiftung Warentest: Von gut bis mangelhaft war alles dabei

Ein Mann trägt beim Wandern eine Smartwatch. Stiftung Warentest bewertete verschiedene Modelle von Smartwatches und Fitnesstrackern.
+
Mithilfe von Smartwatches können Sie beim Sport beispielsweise ihre Puls- und Herzfrequenz überwachen. (Symbolbild)

Smartwatches gibt es in jeder Preiskategorie. Stiftung Warentest hat sich unterschiedliche Watches und Fitness-Tracker angesehen.

München – Der Markt für Smartwatches und Fitness-Tracker boomt. Jährlich erscheinen neue Modelle in unterschiedlichen Preiskategorien. Von einfachen Trackern, die Puls und Kilometer messen, bis hin zu Smartwatches, die auch Musikhören, Nachrichtenlesen und viele weitere Funktionen übernehmen. Stiftung-Warentest hat sich die neuesten Modelle von Apple, Samsung und Fitbit genauer angesehen. Ist teuer gleich gut? Oder kann man auch mit preisgünstigen Exemplaren gleich gute Ergebnisse erzielen?
Welche Smartwatches und Fitnesstracker im Test überzeugen konnten und ob nur die teuren Exemplare die Liste anführen, lesen Sie auf vita24.de.

Bewertet werden die Smartwatches und Tracker nach unterschiedlichsten Gesichtspunkten, die zusammen das Gesamtergebnis ausmachen. Neben der Verarbeitung spielt auch die Korrektheit der angezeigten Daten, die Batterielaufzeit, die Nutzerfreundlichkeit und der Datenschutz eine große Rolle. Somit spiegelt die Endnote das wider, was für Sie als Verbraucher an erster Stelle steht. Bei manchen Geräten lohnt daher nicht nur der Blick auf den Markennamen und das Preisschild.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.